YouTube-Star beleidigt Drogenboss – wenig später ist er tot

Wurde ihm eine Lästerei über einen Drogenboss zum Verhängnis?
Wurde ihm eine Lästerei über einen Drogenboss zum Verhängnis?
Foto: Screenshot/Twitter/@SocialNews / HA
  • Ein mexikanischer YouTube-Star ist in einer Bar regelrecht hingerichtet worden
  • Zuvor hatte er in einem seiner Clips über einen Drogenboss gelästert
  • Bei den Schüssen kam eine weitere Person ums Leben

Jalisco.  In einem seiner Videos lästerte der 17-jährige YouTube-Star Juan Luis Lagunas Rosales alias „El Pirata De Culiacan“ über einen mexikanischen Drogenboss – wenig später wurde er regelrecht hingerichtet.

Während der mexikanische YouTuber in einer Bar feierte, schossen ihn vermummte Männer nieder. Das berichtete die Zeitung „Daily Mail“.

Sexuelle Beleidigung gegen Drogenboss

Rosales ist bekannt dafür, sich in seinen Videos hemmungslos zu betrinken. In einem seiner letzten YouTube-Clips beleidigte er den gefürchteten Drogenboss „El Mencho“ sexuell. „Der kann mir meinen Schwanz lutschen“, lästerte der 17-Jährige.

Während der YouTuber mit seinen Freunden in einer Bar in Jalisco feierte, wurde er von zahlreichen Schüssen getroffen. Die Behörden konnten ihn anhand seiner Tattoos identifizieren, wie es in dem Artikel heißt.

Durch die Schüsse kam auch eine 25-jährige Mitarbeiterin der Bar ums Leben.

---------------

Mehr zum Thema:

Jugendliche werden von der Polizei erschossen – und filmen sich dabei

Rekordfund: Zwölf Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

---------------

Gefeierter YouTube-Star

Juan Luis Lagunas Rosales wurde in der mexikanischen Staat Sinaloa geboren, einer Gegend, die bekannt ist für ihre Drogenkartelle und die Herrschaft durch Joaquin „El Chapo“ Guzman. Der 17-Jährige machte sich mit seinen lustigen YouTube-Videos einen Namen, in denen er sich gerne wegen seines Übergewichts selbst auf den Arm nahm.

Seinem YouTube-Kanal folgen mehr als eine Million Menschen und auch auf Instagram hat er über 300.000 Fans. Sein Internetauftritt brachte ihm Rollen in Musikvideos und verschiedene Werbeaufträge ein. (alka)

 
 

EURE FAVORITEN