Yahoo zahlt 17-jährigem D’Aloisio 23 Millionen für Handy-App "Summly"

23 Millionen für ein Handy-Programm: Nick D’Aloiosio wird reich mit seiner selbst entwickelten App.
23 Millionen für ein Handy-Programm: Nick D’Aloiosio wird reich mit seiner selbst entwickelten App.
Foto: rtr
Seit fünf Jahren schon entwickelt der 17-jährige Nick D’Aloisio Apps. Jetzt hat der Internet-Riese Yahoo 23 Millionen Euro für ein Handy-Programm des jungen Briten hingelegt, das lange Texte auf Taschenformat schrumpft. D'Aloisio wird von manchen als "nächster Mark Zuckerberg" gehandelt.

Wimbledon.. An irgendeiner Abkürzung beim Pauken für die Geschichtsklausur tüftelt wohl jeder Schüler. Nur einer ist damit jetzt richtig reich geworden: Nick D’Aloisio hat vom Internet-Giganten Yahoo nach Branchenberichten 23 Millionen Euro für ein Handy-Programm bekommen. Das schrumpft lange Texte auf ein Taschenformat. Über eine Million Nutzer haben die App bereits heruntergeladen.

Nick ist das neue Wunderkind der Internet-Szene: Ein blasser 17-Jähriger aus Wimbledon, dessen Arbeitsort der Schreibtisch im Kinderzimmer ist. Fürs Fernsehteam der BBC hat er aufgeräumt. Das Konzept hinter seiner App erklärt er den Kameraleuten, indem er die Skizzen auf dem Boden ausbreitet. Als „nächster Mark Zuckerberg“ („Facebook“) wird er bereits gehandelt. Ein Kompliment, das er so freundlich-enthusiastisch aufnimmt wie überhaupt alles, was das Leben ihm so in den letzten zwei Jahren präsentiert hat.

Erste Programme fürs Smartphone entwickelte D'Aloisio mit 12 Jahren

D’Aloisio hat sich das Programmieren und das Spiel mit Algorithmen selbst beigebracht. Seit dem zwölften Lebensjahr entwickelt er voll funktionsfähige Mini-Programme für Smartphones, inspiriert durch Lösungen, die seinen eigenen Alltag einfacher oder witziger machen sollen. So war es auch mit „Summly“, einer App, die die vielen langen Texte im Internet an die Handy-Bildschirmgröße anpasst.

Lästiges Klicken durch Google-Suchergebnisse entfällt damit. Summly bringt die wichtigsten Punkte eines Themas in maximal 400 Wörtern wie eine Vorschau aufs Mobiltelefon. „Die Idee kam mir vor zwei Jahren, als ich eine Geschichtsklausur vorbereiten sollte“, erzählt Nick D’Aloisio. „Mir schien dieses Klicken mit der Maus in Suchergebnissen einfach viel zu umständlich. Ich wollte einen Weg finden, mit dem die Ergebnisse, die ich so mühsam sammeln musste, einfach in Form einer Stichpunktliste daher kommen würden.“

D’Aloisio schreibt Brancheninsider an, imponiert den ganz Großen mit seiner klaren Art. „Bei ihm gab es keine Unsicherheit, kein Zögern, kein Ähm und kein Hmm“, erinnert sich ein Investor. 2011 fließt üppiges Startkapital, darunter von Stars wie Yoko Ono und Ashton Kutcher. Der Londoner Teenager jettet zwischen England, San Francisco und New York hin und her. Zehn Mitarbeiter setzen mit ihm die Idee um. Erfolgreich: 90 Millionen Zusammenfassungen erstellt Summly in nur einem Jahr für Nutzer. Dann wird Yahoo auf ihn aufmerksam.

Für das Geld gibt es ein paar neue Turnschuhe

„Der ganze Rummel war überwältigend, aber schön“, sagt D’Aloisio. Yahoo hat ihm seine Entwicklung am Montag abgekauft, um sie in den eigenen Service zu integrieren. Einen Arbeitsvertrag für den jugendlichen Neu-Millionär in den Büros des Internetgiganten im Londoner Stadtteil Soho gibt es obendrein. Abi will der 17-Jährige nun nach Feierabend machen. Nächstes Ziel: Philosophie in Oxford studieren und nebenher noch ein paar andere Ideen zu Firmen werden lassen.

Das Geld verwalten erst einmal D’Aloisios Eltern – eine Anwältin und ein Berater, die dafür sorgen, dass Nick auf dem Boden bleibt. Große Wünsche hat er sowieso nicht: Neue Turnschuhe, eine Umhängetasche und ein Computer ist alles, was er sich von den Millionen leisten will. Mehr braucht er im „Hotel Mama“ auch erst einmal nicht.

EURE FAVORITEN