Veröffentlicht inPanorama

Wenn eine Katze dieses Verhalten zeigt, trauert sie – und so kannst du ihr helfen

So gesund ist das Leben mit Katze

Katzen sind nicht nur süß und machen glücklich, sondern tun auch der Gesundheit gut. Das wurde von Wissenschaftlern nun bestätigt.

  • Auch Katzen können trauern, etwa wenn ihre Bezugsperson nicht mehr da ist
  • So kannst du ene trauernde Katze erkennen und ihr helfen

Berlin. 

Katzen zeigen ihre Gefühle nicht so offensichtlich wie Menschen – oder andere Tiere, wie etwa Hunde. Das heißt aber nicht, dass sie keine haben, sondern dass man lernen muss, das Verhalten der Katzen richtig zu interpretieren.

Katzen haben meistens eine Bezugsperson, in manchen Fällen auch mehrere, zu der sie ein enges Vertrauensverhältnis aufbauen. Ist diese Person nicht mehr da, weil sie stirbt oder die Katze weggegeben hat, kann das Tier in tiefe Trauer verfallen.

So kann man eine trauernde Katze identifizieren

Wie man dieses Verhalten identifizieren und der Katze helfen kann, erklärt Diplom-Tierpsychologin Birgit Rödder dem „Focus“. Zu den Warnsignalen zählen demnach übermäßiger Schlaf, kein Interesse an Spielangeboten und obsessives Putzen, dass zu kahlen Stellen im Fell führen kann. Trauernde Katzen sind außerdem oft sehr still.

————————————–

Mehr zu Katzen

Straßenkatze aus Japan wird des versuchten Mordes an einer alten Frau verdächtigt

Hinterteil voller Maden: Extrem dicke Katze leidend auf der Straße gefunden

Nachbarn rufen die Polizei wegen zu lauter Musik – die Katze war schuld

————————————–

Möchte man dem Tier helfen, sollte man sich ihm vorsichtig nähern, etwa mit Streicheln oder Leckerlis. Wendet es sich ab, sollte man es in Ruhe lassen und ein wenig mehr Zeit einräumen. Die Länge der Trauerphase ist von Katze zu Katze unterschiedlich, in der Regel dauert sie jedoch zwei bis sechs Wochen. (lhel)