Mann isst Chips im Freibad – als der Bademeister ihn darauf anspricht, eskaliert die Situation

Worauf man bei Hitze achten sollte

Der Sommer gibt noch mal Gas und die Temperaturen in NRW steigen auf über 30 Grad an. Worüber die einen sich freuen, darunter leiden die anderen. Wer ein paar Tipps beherzigt, kann die heißen Tage aber gut überstehen.

Beschreibung anzeigen
  • Weil er keine Chips am Beckenrand essen durfte, rastete ein Badegast im Freibad völlig aus
  • Der ging auf den Bademeister los und verprügelte ihn
  • Nun fahndet die Polizei nach dem unbekannten Täter

Ketsch.  Alles wegen einer Tüte Chips: In einem Freibad in der Gemeinde Ketsch in Baden-Württemberg ließ ein Mann am vergangenenen Samstagabend seinem erhitzten Gemüt freien Lauf und attackierte den zuständigen Bademeister.

Der Grund für den Ausraster des bislang unbekannten Täters: Der 28-jährige Bademeister hatte den Mann kurz zuvor am Beckenrand bemerkt, wie dieser Chips aß und darauf hingewiesen, dass dies nicht erlaubt sei.

Badegast geht auf Angestellten los

Daraufhin wurde der Mann aggressiv und schrie den 28-Jährigen an. Nachdem sich der Unbekannte angezogen hatte, provozierte er am Ausgang den Angestellten und ging drohend auf diesen zu. Als der 28-Jährige den Mann von sich weg schob, schlug dieser ihm mit der Faust ins Gesicht.

Um weitere Schläge zu verhindern, umklammerte das Opfer den Mann. Dieser konnte sich jedoch befreien und schlug bzw. trat weiter zu.

----------------

Mehr aktuelle Themen:

Druckabfall bei Ryanair – Flugschreiber sichergestellt

Nachdem sie eine Kiste mit Fotos findet, bringt eine Frau ihren Vater um – und hütet das Geheimnis 12 Jahre lang

WM 2018: Dieses Foto der Siegerehrung sorgt für Diskussionen

-------------

Bademeister erleidet Verletzungen

Nachdem mehrere Badegäste dem Opfer zu Hilfe kamen, flüchtete der Täter noch vor Eintreffen der verständigten Polizei zusammen mit einem Begleiter in einem Auto, dessen Kennzeichen die Zeugen festhielten.

Der 28-Jährige erlitt eine Platzwunde, mehrere blutige Kratzer und Prellungen. Die weiteren Ermittlungen hat das Polizeirevier Schwetzingen übernommen. (dpa/alka)

 
 

EURE FAVORITEN