Spektakuläres Video: Wal rettet Taucherin vor Tigerhai-Angriff

Die Meeresbiologin Nan Hauser wird von einem Wal gerettet.
Die Meeresbiologin Nan Hauser wird von einem Wal gerettet.
Foto: Screenshot/Youtube Caters News Agency
Ein Buckelwal hat eine Taucherin vor einem Tigerhai beschützt. Der Gigant schob die Frau durch das Wasser, die um ihr Leben fürchtete.

Berlin.  Eigentlich erforscht die Meeresbiologin Nan Hauser Wale aus sicherer Distanz, doch ein Buckelwal soll die 63-jährige nun vor einem Tigerhai gerettet haben. Bereits im Oktober war die Forscherin nahe der Cookinseln neben dem fast 23.000 Kilogramm schweren Buckelwal geschwommen. Dabei hatte sie aber einen viereinhalb Meter langen Hai nicht bemerkt, der seine Kreise um sie zog, berichtet der britische Mirror.

Unerwartet hatte der Wal die Biologin unter eine seiner Vorderflossen genommen und sie damit wahrscheinlich vor einem Angriff des Raubfisches beschützt. Diesen hatte die Taucherin zunächst für einen weiteren Wal gehalten und deshalb die herannahende Gefahr unterschätzt.

Forscherin Hauser: „Ich wollte nicht in Panik verfallen“

Mit seinen Flossen und seinem Kopf stieß der Wal Hauser durch das Wasser. Die Forscherin arbeite zwar seit 28 Jahren mit Walen, aber so ein Verhalten habe sie noch nie erlebt. „Ich wollte nicht in Panik verfallen, weil sich meine Angst auf ihn übertragen hätte“, sagte Hauser.

Denn nicht nur der Tigerhai war für die Taucherin gefährlich, sondern auch der Wal hätte sie aufgrund seiner gigantischen Größe verletzen können. Hätte er Hauser mit einer Flosse zu hart getroffen oder sie unter Wasser festgehalten, wäre das lebensbedrohlich gewesen.

Ihr Team sei deshalb in größter Sorge um die Forscherin gewesen. Etwa 10 Minuten lang soll der Wal die Frau im Wasser beschützt haben. Erst als sein Schützling an der Meeresoberfläche auftauchen konnte, ließ der Wal von ihr ab.

Womöglich Beweis, dass Wale auch Menschen beschützen

Berichte von Walen, die andere Wale, Delfine oder Robben verteidigen, kannte Hauser bereits. Dies aber sei womöglich der Beweis, dass Wale intuitiv auch Menschen beschützen, sagte sie der Nachrichtenagentur Caters.

Hauser verglich das mit Einsatzkräften bei der Feuerwehr, die trotz Gefahr für das eigene Leben in ein brennendes Haus laufen, um andere Menschen zu retten.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen