Veröffentlicht inVermischtes

Zoo in NRW nimmt neue Löwin auf – mit drastischen Folgen für die heimischen Tiere

In diesem Zoo in NRW ist eine ganz besondere und seltene Tiergattung eingezogen – und das hat drastische Folgen.

© IMAGO/Newscom World

Diese fünf Tierarten in der Zoom Erlebniswelt sind bedroht

Einige Tierarten, die man in der Zoom Erlebniswelt sehen kann, sind in ihrer freien Wildbahn selten geworden. Im Video zeigen wir sechs der seltensten Tierarten, die der Zoo beherbergt.

Im Grünen Zoo Wuppertal gibt es tierische Aufregung: Ein neues Raubtier hat Einzug gehalten, und es handelt sich um keine Geringere als die bezaubernde Löwenkatze „Alore“. Die zweijährige Berberlöwin wurde gestern aus dem Zoo Neuwied eingeflogen und hat die Besucher bereits in ihren Bann gezogen.

Ein großes Spektakel für die Wuppertaler Zoobesucher, die es kaum abwarten können, die Löwendame endlich sehen und bewundern zu können!

Zoo in NRW teilt erfreulichen Zuwachs

Der Grüne Zoo in Wuppertal teilt in einem Facebook Post den neuen Zuwachs und ihr Ankommen: die kleine Dame verhält sich anfangs noch etwas schüchtern gegenüber ihrem neuen Pflegeteam. Doch wer kann es ihr verübeln, denn ein Umzug in eine neue Umgebung ist schließlich auch für eine Löwin eine große Herausforderung. Trotzdem hat sie sich schon ordentlich den Magen vollgeschlagen, was darauf hindeutet, dass sich die kleine „Alore“ schon mal gut im Zoo Wuppertal eingelebt hat.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Doch was macht diese Löwin so besonders? „Alore“ gehört einer raren Unterart an, dem Berberlöwen (Panthera leo leo), der in der Wildnis seit gefühlt einer Ewigkeit als ausgestorben gilt. Ein wahrhaft königliches Wesen, das nun die Herzen der Wuppertaler erobert. Momentan verweilt die die Löwin noch in den Innenanlagen, um sich an ihre neue Umgebung zu gewöhnen. Die Löwenhöhle bleibt vorerst geschlossen, was die Neugier der Zoobesucher jedoch nur noch mehr entfacht.

Auch andere Löwen sind zu sehen!

Die beiden Löwenkater „Tamo“ und „Shawano“ sind derweil weiterhin auf der großen Außenanlage zu bewundern. Doch hier kommt die spannende Wendung: Zukünftig sollen die drei Raubkatzen in einer tierischen Wohngemeinschaft leben. Ein echtes Löwentrio!

Aber Vorsicht: Romantik liegt nicht in der Luft, zumindest nicht in Bezug auf Löwenkinder. „Tamo“ und „Shawano“ sind, wie sich herausstellt, Unterart-Hybriden, also eine Art königliches Mischmasch. Daher wurden die beiden Herren sterilisiert, um ungewollte Liebschaften zu verhindern und die Reinheit der jeweiligen Unterart zu erhalten.

+++ Zoo in NRW bald dauerhaft kostenlos – doch Angebot hat einen Haken – DerWesten.de +++

Nach dem Ableben der beiden älteren Herren soll ein junger Berberlöwen-Kater einziehen, und dann wird es spannend: Die Hoffnung liegt auf einer königlichen Löwenzucht. Bis es soweit ist, steht allerdings ein anderer Plan in den Sternen: Die künstliche Besamung von „Alore“ soll dazu beitragen, die seltene Berberlöwenlinie zu bewahren.


Auch interessant:


Die Freude über „Alores“ Ankunft ist groß, denn der Grüne Zoo trägt nun ebenfalls dazu bei, die majestätischen Berberlöwen vor dem Vergessen zu bewahren. Ein königliches Abenteuer im grünen Herzen Wuppertals, das die Besucher mit Spannung verfolgen können. Man darf gespannt sein, welche königlichen Geschichten „Alore“ und ihre Löwenkumpel noch zu erzählen haben.