Rewe: Frau will Peperoni essen – als sie das Glas öffnet, wird ihr sofort übel: „Was ist das?“

Rewe: Die Erfolgsgeschichte der Supermarktkette

Rewe: Die Erfolgsgeschichte der Supermarktkette

Die Rewe Group mit Sitz in Köln ist eine der größten Handelskonzerne Deutschlands. Zu ihr zählen nicht nur die Supermarktkette Rewe. Dazu gehört auch Penny, Toom, Billa in Österreich, DER Touristik Deutschland und Lekkerland.

Beschreibung anzeigen

Ekelfund im Peperoni-Glas!

Als eine Rewe-Kundin voller Vorfreude ihr Peperoni-Glas öffnet, schreckt sie angeekelt zurück.

Auch die Supermarkt-Kette hat sich das wohl eher nicht so vorgestellt. Rewe möchte die eigenen Kunden nicht vergraulen.

Rewe: Lust auf Peperoni schnell vergangen

Die Twitter-Nutzerin postet umgehend nach ihrem Fund ein Foto auf der Plattform.

------------------------

Mehr Rewe-News

Rewe: Rückruf im Supermarkt! Obacht, von diesem Produkt sollten Kunden Abstand halten

Rewe und Edeka posten DIESE Bilder und erhalten großen Zuspruch

Rewe und Edeka: Wasser gegen Hitze! SO soll einkaufen im Sommer angenehmer werden

------------------------

Zwar muss man etwas genauer hinsehen, aber dann sieht man sie sofort: Da ist doch eine Made im Peperoni-Glas. Igitt!

Kein Wunder, dass die Twitter-Nutzerin eindeutig reagiert: „Voll Bock auf Peperoni… Würg! Jetzt nicht mehr.“

Rewe: Supermarkt-Kette reagiert zügig

Die Reaktionen auf Twitter sind eindeutig: „Die Haustiere hattest Du so nicht eingeplant. Wie ist sowas möglich?“

-------------------------

Das ist Rewe:

  • Rewe wurde 1927 in Köln gegründet
  • Damals schlossen sich 17 Einkaufsgenossenschaften zusammen
  • Der Name leitet sich von „Revisionsverband der Westkauf-Genossenschaften“ ab
  • Es gibt rund 3.300 Rewe-Filialen (Stand 2020)

-------------------------

Natürlich ist auch die Supermarkt-Kette Rewe nicht sonderlich angetan von dem Fund und antwortet der Frau zügig: „Schreib uns doch bitte eine DM mit dem genauen Produktnamen, deiner E-Mail-Adresse, dem Mindesthaltbarkeitsdatum und der Chargennummer. Gerne auch als Foto. Wir kümmern uns drum“, verspricht das Social-Media-Team.

Hoffentlich hat die Nutzerin das Glas noch. Denn es dürfte nach diesem Ekelfund doch recht schnell im Müll gelandet sein… (evo)