Veröffentlicht inVermischtes

Edeka: Kunde mit irrer Entdeckung auf dem Kassenbon – „Was ist dieser Inflationsrabatt?“

Ein Edeka-Kunde hat nach seinem Einkauf einen seltsamen Eintrag auf dem Kassenbon entdeckt. Was hat es mit diesem „Inflationsrabatt“ auf sich?

Edeka Kassenbon und Einkaufswagen
u00a9 IMAGO / Sven Simon

Inflation: Was kann ich gegen den Preisanstieg tun?

Inflation: Was kann ich gegen den Preisanstieg tun?

Teuer, teurer, am teuersten: Bei Edeka und anderen Lebensmittelmärkten müssen die Kunden immer tiefer in die Tasche greifen. Die Inflation trifft nicht nur Markenprodukte, sondern auch die günstigeren Eigenmarken. Sparen ist darum nicht mehr so leicht, wie es einmal war – selbst beim Discounter wird es immer schwieriger.

Da kommt das Wort „Inflationsrabatt“ gerade recht. Doch was hat es damit eigentlich auf sich? Das fragt sich auch ein Kunde von Edeka, der nach seinem Einkauf auf seinen Kassenbon blickt und einen seltsamen Eintrag entdeckt. Bei Twitter sucht er nach einer Antwort.

Edeka-Kunde entdeckt mysteriösen Rabatt

Ein Kunde hat nach dem Einkaufen einen Eintrag auf seinem Kassenzettel entdeckt. „Was hab‘ ich denn jetzt verpasst?“, fragt er sich. Denn dort steht direkt unter den „Gut & Günstig“-Chips, die er sich für 1,19 Euro gekauft hat, „DC – Inflationsrabatt“. „Was ist dieser Inflationsrabatt????“, möchte er wissen.

Bei Twitter haben sich viele Kunden genau das Gleiche gefragt. Teilweise ist der Rabatt direkt unter dem Produkt, teilweise am Ende des Kassenzettels aufgelistet. Und je nach Produkt gehen da schon mal 70 Cent oder mehr vom Preis runter.

Das steckt dahinter

Das ist kein Fehler, sondern war Teil einer Aktion des Supermarktes. Diese ist allerdings zum 31. Oktober ausgelaufen. So lange galten für Kunden mit der Deutschlandcard immer noch die „alten“ Preise für die Produkte der Eigenmarke – ohne den Inflationsaufpreis.


Mehr Nachrichten rund um Supermärkte und Co:


„Es handelt sich bei den gezeigten Bons tatsächlich um den Rabatt im Zuge der Inflationsstopp-Kampagne, die gestern endete“, bestätigte ein Unternehmenssprecher am 1. November gegenüber der „TZ“. Von nun an müssen auch Deutschlandcard-Kunden den vollen Preis zahlen und können nicht mehr von dem Inflationsausgleich profitieren.