Aldi, Rewe und Co.: Regierung prüft drastischen Schritt – er hätte auch große Auswirkungen für Kunden

Aldi, Rewe und Co sollen Ramschpreise für Fleisch und weitere Lebensmittel verboten werden. (Symbolfoto)
Aldi, Rewe und Co sollen Ramschpreise für Fleisch und weitere Lebensmittel verboten werden. (Symbolfoto)
Foto: IMAGO / MediaPunch

Cem Özdemir sagt jetzt den Ramschpreisen beim Lebensmittel-Verkauf bei Aldi, Rewe, Lidl und allen weiteren Supermärkten den Kampf an.

Als neuer Bundeslandwirtschaftsminister will sich der Grünen-Politiker darum kümmern, dass Lebensmittel in Supermarkt-Ketten wie Aldi, Rewe, Edeka, Penny und Co. nicht mehr unter Produktionspreis verkauft werden dürfen.

Aldi, Rewe und Co.: Supermärkten sollen Lebensmittel-Ramschpreise verboten werden

„Die großen Player dürfen nicht mehr länger die Preise diktieren und Margen optimieren“, stellt Özdemir gegenüber dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ klar.

„Für alle in der Lebensmittelkette braucht es faire Bedingungen. Wir wollen […] weiter gegen unlautere Handelspraktiken vorgehen und prüfen, ob der Verkauf von Lebensmitteln unter Produktionskosten unterbunden werden kann“

-----------------------------

Mehr Supermarkt-News:

Rewe, Aldi und Co.: Ab 2022 verboten! DARAUF musst du jetzt im Supermarkt verzichten

Kaufland: Kunde bekommt die Krise, als er seinen Bon sieht – „Könnt ihr euch nicht etwas anderes einfallen lassen?“

Aldi: Mutter will mit Kind in den Supermarkt, dann passiert ein Unglück – "Die arme Maus!"

-----------------------------

Özdemir „Jeder soll sich weiterhin Fleisch leisten können“

Dabei betont er gegenüber dem RND aber auch: „Jeder soll sich weiterhin Fleisch leisten können. Es soll kein Luxusgut werden.“ Dem Agrarminister geht es lediglich darum, mit dem Unterbinden der Ramschpreise für soziale Gerechtigkeit zu sorgen.

In Schlachthöfen arbeiten noch immer unzählige Menschen zu Mini-Löhnen. Deren Mindestlohn soll angehoben werden – und das Verbot eines Verkaufs von Fleisch und anderen Lebensmitteln unter Produktionspreis soll dabei helfen.

-----------------------------

Das ist Cem Özdemir:

  • ist am 21. Dezember 1965 in Urach (Baden-Württemberg) geboren worden
  • wurde 1981 Mitglied der Grünen
  • gehörte 1994 zusammen mit Leyla Onur (SPD) zu den ersten Bundestagsabgeordneten mit türkischen Eltern
  • war von 2008 bis 2018 Bundesvorsitzender der Grünen
  • scharfer Kritiker der türkischen Regierung unter Recep Tayyip Erdogan, ist deshalb Hassfigur dessen Anhänger in Deutschland

-----------------------------

Ganz nebenbei helfe der Verbot von Billigfleisch auch bei der Bekämpfung von Klimakrise, Artensterben und Tiermisshandlung. Von den Supermärkten wie Rewe, Aldi, Lidl und Co, bekam Cem Özdemir für seine Kampfansage sofort heftig Kontra. Hier mehr dazu >> (dso)