Veröffentlicht inVermischtes

Aldi, Lidl und Co.: Kundin will mit Kleingeld bezahlen und erlebt blaues Wunder – „Blöde Kassen-Kuh“

An den Kassen von Aldi, Lidl und Co. ist Kleingeld nur ungern gesehen. Doch darf eine Mitarbeiterin wirklich so reagieren?

© imago/Manfred Segerer

Aldi: So wurde aus einem kleinen Laden ein Discounter-Riese

Mit knapp 12.000 Filialen weltweit gehören Aldi Süd und Aldi Nord zu den erfolgreichsten Discountern. In diesem Video zeigen wir, wie Aldi zum Discounter-Riese wurde.

Wer kennt es nicht: Wenn jemand an der Kasse von Aldi, Lidl und anderen Supermärkten beim Bezahlen sein Kleingeld rausholt, sind die anderen Kunden in der Schlange meist genervt.

Auch Kassierer bei Aldi, Lidl und anderen Einzelhändlern sind keine Fans von Kleingeld-Zahlern, soll es doch schnell an den Kassen gehen. Eine Supermarkt-Mitarbeiterin konnte sich ihren Unmut nicht verkneifen.

Aldi, Lidl und Co.: Kassiererin reagiert genervt

Während viele Kunden ihren Einkauf bei Aldi, Lidl und anderen Märkten gerne schnell und unkompliziert mit Karte bezahlen, setzen andere auf das altbewährte Bargeld – inklusive auf den Cent abgezählte Münzen.

Einer Kassiererin passte das nun aber gar nicht, wie eine Kundin auf X (vorher Twitter) berichtet. „Ey, du blöde Kassen-Kuh… Ich darf sehr wohl einen kleinen 1-Euro-Betrag in Kleingeld bezahlen… Egal, wie sehr du dich aufregst“, schreibt die X-Nutzerin namens „Ich bin Anja“. Doch stimmt das überhaupt? Dürfen Kunden im Supermarkt jeden Betrag mit Cent-Münzen bezahlen oder dürfen die Kassierer die Annahme bei sehr hohen Beträgen verweigern?

Auch interessant: Rewe, Aldi und Co.: Kassen-Trick sorgt für Kunden-Wut – „Grenzdebiles Verhalten“

Aldi, Lidl und Co.: Kassierer dürfen Kleingeld-Annahme verweigern

Tatsächlich ist die Annahmepflicht von Münzen im Münzgesetz Paragraf 3 geregelt. In diesem ist eine Höchstgrenze für Beträge festgelegt, die mit Kleingeld bezahlt werden können.

Der Maximalbetrag, den ein Kunde im Einzelhandel mit Euro-Münzen zahlen kann, liegt demnach bei 200 Euro. Unabhängig vom Betrag darf die Höchstzahl von 50 Münzen pro Zahlung allerdings nicht überschritten werden. Bei Beträgen über diesen Grenzen können Kassierer die Annahme von Kleingeld verweigern. Alles darunter müssen sie akzeptieren.


Mehr Themen:


Grundsätzlich können Supermarkt-Mitarbeiter auch höhere Kleingeld-Beträge annehmen, wenn sie die Nerven dazu haben. Im Fall von „Ich bin Anja“ scheint es sich aber offensichtlich um einen Betrag zu handeln, der ohnehin legitim ist – und die Reaktion der Kassiererin überflüssig macht.

Übrigens: Wer seine Münzen bei Aldi, Lidl und anderen Einzelhändlern nicht los wird, kann sich an die Deutsche Bundesbank wenden. Die ist dazu verpflichtet, höhere Summen und mehr Münzen anzunehmen.