Veröffentlicht inVermischtes

49-Euro-Ticket: Offiziell! Bund und Länder erzielen Einigung

Gute Nachrichten für alle Bahn-Kunden: Das 49-Euro-Ticket kommt und wird Nachfolger des beliebten 9-Euro-Tickets vom Sommer!

u00a9 IMAGO / Michael Gstettenbauer

Deutsche Bahn

Die Geschichte des deutschen Eisenbahnkonzerns

Das 9-Euro-Ticket sorgte im Sommer für volle Bahnsteige. Für nur 9 Euro einen ganzen Monat lang mit dem Nahverkehr durch Deutschland fahren – für viele war das Angebot verlockend. Und Bahn-Reisende werden finanziell auch weiterhin entlastet, denn der Nachfolger steht in den Startlöchern: Das 49-Euro-Ticket kommt!

Bund und Länder einigten sich am Mittwoch (2. November) auf ein bundesweites 49-Euro-Ticket für Busse und Bahnen. Das Nachfolgemodell des 9-Euro-Ticket steht fest. Sein Name: Deutschlandticket.

49-Euro-Ticket soll so schnell wie möglich eingeführt werden

Geplant ist ein digitales, deutschlandweit gültiges „Deutschlandticket“ für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu einem Einführungspreis von 49 Euro pro Monat. Das Ticket soll so schnell wie möglich eingeführt werden. Wann es allerdings so weit ist, ist noch unklar. Der Preis könnte im Laufe der Zeit steigen.

Bund und Länder sollen sich die Kosten für das 49-Euro-Ticket von insgesamt drei Milliarden Euro im Jahr teilen. Die Länder hatten eine Erhöhung der sogenannten Regionalisierungsmittel von diesem Jahr an zur Bedingung gemacht, dass sie ein 49-Euro-Ticket mitfinanzieren. Der Bund hatte bereits angeboten, diese Mittel zu erhöhen.

49-Euro-Ticket: Finanzierungs-Frage geklärt

Bereits im Oktober hatten sich die Verkehrsminister von Bund und Ländern im Oktober auf das 49-Euro-Ticket als Nachfolger für das 9-Euro-Ticket geeinigt. Lediglich die Frage nach der Finanzierung war noch offen. Die ist jetzt geklärt.


Weitere Nachrichten auf unserem Portal:


Zunächst hieß es, dass das 49-Euro-Ticket am 1. Januar 2023 kommen soll. Doch Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (70, Grüne) bezweifelte, dass das 49-Euro-Ticket im Januar kommt. Der Grünen-Politiker vermutet den 1. März oder den 1. April als Startdatum – dann müssten sich Kunden allerdings noch etwas gedulden.