Vegan-Koch Hildmann verliert Wette – und isst kein Steak

Hier fordert Attila Hildmann Journalisten auf, ein Kalb zu töten

Hier fordert Attila Hildmann Journalisten auf, ein Kalb zu töten
Beschreibung anzeigen
Die Mehrheit der Journalisten mag Fleisch-Burger lieber als die von Veganer Attila Hildmann. Doch der beglich seine Wettschulden nicht.

Berlin.  Foto-Termin mit Kälbchen und Wutburger: Der vegane Koch und TV-Promi Attila Hildmann (36) hat mit einer Einladung zum Testessen in seinem Berliner Imbiss einigen Medienrummel ausgelöst. Ein Steak aß er trotz verlorener Wette nicht.

Anlass der Aktion war eine Gastrokritik des „Tagesspiegels“, der die Snackbar verrissen hatte. Darüber hatte sich Hildmann lautstark und werbewirksam geärgert.

„Wer bringt das Kälbchen um?“

Vor dem Testessen hatte der selbsternannte „Veganerkönig“ versprochen, live vor der Kamera ein Steak zu essen, falls seine Burger den Journalisten schlechter schmecken als die Fleischburger. Von der Presse gab es laut Hildmann gute Noten, aber die Mehrheit bevorzugte weiter die Fleischvariante.

Banane, Pesto, Chips: Bei diesen fünf Lebensmitteln essen Vegetarier Tiere

Banane, Pesto, Chips: Manchen Lebensmitteln sieht man nicht an, dass sie tierische Bestandteile enthalten. Sie sind schlecht oder gar nicht gekennzeichnet. Fünf Beispielprodukte, die nur vermeintlich vegan sind.
Banane, Pesto, Chips: Bei diesen fünf Lebensmitteln essen Vegetarier Tiere

Daraufhin posierte er mit einem Messer vor dem Imbiss, hinter ihm ein Anhänger, in dem ein Kälbchen war. „Wer bringt das Tier um?“, fragte Hildmann. Er wollte demnach nur ein Steak essen, wenn jemand das Kälbchen dafür tötet. Das passierte nicht. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen