„Sterbenskrank“: Detlef D! Soost musste um das Leben seiner Frau fürchten

Detlef D! Soost und Ehefrau Kate Hall.
Detlef D! Soost und Ehefrau Kate Hall.
Foto: imago stock&people / imago/Future Image
  • Detlef D! Soost verrät in einem Interview: Ich hatte Angst um das Leben meiner Frau
  • Kate Hall sei im vergangenen Jahr plötzlich schwer erkrankt
  • Bis heute hat die Sängerin mit ihrer Krankheit zu kämpfen

Berlin.  Detlef D! Soost gibt sich gerne taff und stark, sein Privatleben hält er fast ausschließlich vor der Öffentlichkeit geheim. Nun hat der Tänzer und Choreograf ausnahmsweise emotional über eine schwierige Zeit in seinem Leben gesprochen: Detlef D! Soost hatte im vergangenen Jahr große Angst um seine Ehefrau.

Kate Hall sei plötzlich schwer krank geworden. Das erzählte der 47-Jährige im Interview mit „Bunte“.

„Bleibt sie oder geht sie?“

Von einer Sekunde auf die andere sei die Sängerin Kate Hall sterbenskrank geworden. „Jede Sekunde haben wir gezittert: Bleibt sie oder geht sie?“, erzählt der Tänzer.

Er habe die 34-jährige in ihrem gemeinsamen Zuhause zusammengekauert auf dem Boden gefunden. Der Verdacht im Krankenhaus: Leukämie und Hirnhautentzündung. Es folgte eine Zeit auf der Intensivstation.

„Ich stand daneben und war machtlos“, sagt Soost heute.

Ursache bis heute unklar

„Ohne die Liebe meines Mannes und meiner Familie würde ich heute nicht mehr leben. Die Sicht aufs Leben und die Lust darauf haben sich verändert. Unsere Liebe hat das nur noch stärker gemacht“, so Kate Hall gegenüber „Bunte“.

Bis heute ist unklar, was genau die Ursache für die schwere Erkrankung der 34-Jährigen war. Nach einer langer Behandlung und einer Lungenpunktion habe sie heute noch mit einer Störung der Nierenfunktion und mit leichten Rheumaschüben zu kämpfen. (alka)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen