Veröffentlicht inPanorama

Frau dachte nachts, ihre Katze liege unter der Decke – doch es war etwas ganz anderes…

1495160062DB7620.jpg
HANDOUT - Eine Dschungelpython, aufgenommen am 10.04.2017 in einer Entzugeinrichtung in Windsor (Australien). Die zwei Meter lange Schlange war nach Behördenangaben bei einer Razzia in der Nähe von Sydney in einem Drogenlabor entdeckt worden. Offenbar hatte die Python dort Spuren der Designerdroge Crystal Meth über ihre Haut in den Körper aufgenommen. Die offensichtlich drogenabhängige Python wurde daraufhin von den australischen Behörden in ein sechswöchiges Entziehungsprogramm gesteckt. (zu dpa „Polizei schickt Schlange in Entziehungskur“ vom 11.04.2017) ACHTUNG: Verwendung nur zu redaktionellen Zwecken in Verbindung mit der Berichterstattung über bei vollständiger Quellenangabe. Foto: -/Corrective Services NSW/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Foto: dpa
  • Christine Humphries wacht auf, als etwas ihren Arm berührt
  • Sie denkt zunächst, es sei ihre Katze
  • Doch dann entdeckt sie eine Schlange in ihrem Bett – und reagiert sofort

White Bluff/Tennessee. 

Christine Humphries konnte nicht schlafen. Ein Sturm tobte um ihr Haus, deshalb legte sie sich auf die Couch. Nach dem Sturm taumelte sie dann schlaftrunken in ihr Bett. Als sie schließlich im Begriff war, friedlich einzuschlummern, fühlte sie etwas neben ihrem Arm.

Als sie davon erneut erwachte, dachte Humphries, es sei ihre Katze gewesen, wie sie NewsChannel 5 erzählt. Doch nach einigen Minuten sei sie stutzig geworden, da sie kein Fell fühlte. „Als ich meinen Kopf hob, ohne meinen Arm zu bewegen, hob sich, was auch immer da in dem Bett war, ebenfalls – und es war ein kleiner Kopf“, meint sie.

Die Polizei entfernte die Schlange aus dem Haus

Als sie sich eine Taschenlampe nahm, war sie geschockt von dem Anblick, der sich ihr bot: Dort in ihrem Bett lag eine Schlange! Sofort habe Humphries nach ihrer Tochter gerufen. „Ich war geschockt, weil ich noch nie eine Schlange in meinem Haus hatte,“ sagt sie.

Schließlich rief sie die Polizei, die das Tier aus dem Haus entfernte und es wieder in die Wildnis entließ. Verletzt wurde Humphries nicht. Denn bei dem Tier handelte es sich um einen sogenannten Hühnerfresser.

Die Schlange war nicht giftig

Diese Schlangen sind im Allgemeinen nicht giftig und jagen kleinere Beutetiere wie Mäuse und Ratten. Also hat Humphries trotz des großen Schocks noch einmal Glück gehabt! (leve)