Schmalz als "eiserne Reserve" nach 64 Jahren noch genießbar

Hans Feldmeier bewahrte die Dose Schweineschmalz aus seinem Care-Paket mehr als 60 Jahre auf. Und das Fett ist noch genießbar, befand das Landesamt für Lebensmittelsicherheit.
Hans Feldmeier bewahrte die Dose Schweineschmalz aus seinem Care-Paket mehr als 60 Jahre auf. Und das Fett ist noch genießbar, befand das Landesamt für Lebensmittelsicherheit.
Foto: dapd
Erst war die Dose Schweineschmalz seine "eiserne Reserve", dann mochte er sich nicht mehr von ihr trennen. Ein Rentner aus Rostock hat Teile seines Care-Pakets über 60 Jahre lang aufbewahrt. Und: Das Fett dürfte sogar heute noch verkauft werden, befand das Landesamt für Lebensmittelsicherheit.

Rostock. 64 Jahre lang war das Schweineschmalz aus einem Care-Paket von einem heutigen Rentner aufbewahrt worden - amtlich bestätigt wurde dem Mann nun, dass das Fett immer noch genießbar ist. Es dürfte sogar auch heute noch verkauft werden, befand das Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei in Mecklenburg-Vorpommern laut einer Mitteilung vom Mittwoch.

Das Schweineschmalz befand sich in einer Konservendose mit der Aufschrift "Swift`s Bland Lard" auf der blau-weiß-roten Banderole. Der 87-jährige pensionierte Apotheker Hans Feldmeier hatte es bei dem Amt eingereicht. Dieses wies in seiner Untersuchung zwar "geringe Mängel bei Geruch und Geschmack" nach. Diese hätten aber "keinen Einfluss auf die heutige Verkehrsfähigkeit", urteilte Amtsdirektor Frerk Feldhusen.

Schmalz hatte "eine leicht alte Note"

Feldmeier hatte das Schweineschmalz als Student 1948 in der Rostocker Mensa aus dem US-Hilfsprogramm für Europa zugeteilt bekommen. "Zusammen mit zwei Dosen Nudeln und Milch habe ich sie anfangs als 'eiserne Reserve' behalten. Und bei mehreren späteren Umzügen mochte ich sie nicht wegwerfen", sagte er.

Die amtlichen Tester begutachteten das weißgelbe amerikanische Pfund Fett (453 Gramm) mit Auge und Nase und verköstigten es auf dem von Feldmeier mitgebrachten Schwarzbrot. Das Schmalz war grießig, schwer löslich und hatte "eine leicht alte Note", aber hinsichtlich Frische und Zusammensetzung sei es "noch als zufriedenstellend zu beurteilen", fasste Tester Feldhusen zusammen.

Die chemische Analyse ergab, dass offenbar Zitronensäure und Guajak-Harz zur Haltbarkeit in der luft- und lichtdichten Dose beigetragen hatten. Mit diesem Ergebnis im Hinterkopf überlege sich vielleicht mancher Verbraucher, ob er Lebensmittel sofort entsorgen solle, wenn das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, befand Feldhusen. Bei unverdorbenen Lebensmitteln stehe dem Verzehr nichts im Wege. Die Schmalzdose aus dem Care-Paket trug allerdings kein Haltbarkeitsdatum. (afp)

 
 

EURE FAVORITEN