WDR: Nach Oma-Eklat bei Kinderchor – Demo vor Sendergebäude! Jetzt schaltet ER sich ein

Oma-Eklat beim WDR: Die „Umweltsau“ schlägt noch immer hohe Wellen.
Oma-Eklat beim WDR: Die „Umweltsau“ schlägt noch immer hohe Wellen.
Foto: imago images / Future Image

Einen Tag nach dem Aufruhr um den WDR-Kinderchor schlägt die Oma, die in einem Kinderlied als „Umweltsau“ tituliert wurde, noch immer hohe Wellen.

Mehrere Verantwortliche versuchen nun, die Wogen zu glätten. Trotzdem kam es am Sonntag zu einer Demo vor dem WDR-Funkhaus in Köln. Die Teilnehmer besorgen einen Bundestagsabgeordneten aus Köln.

WDR: Rechte demonstrieren vor Funkhaus in Köln

Laut Polizei Köln wurde eine Demo vor dem Sendergebäude in Köln zwischen 14 und 16 Uhr angemeldet. Eigentlich sollten nur fünf bis zehn Personen daran teilnehmen. Unter dem Motto „Unsere Oma ist keine Umweltsau" hätten sich letztendlich jedoch um die 100 Demonstranten versammelt.

+++ WDR: Sender macht sich zum Weichei der Republik – ein Kommentar +++

Einige der Demonstranten sollen der rechten Szene angehören. Ein Sprecher der Polizei erklärt dem Deutschlandfunk, dass Menschen dort Jacken mit der Aufschrift „Bruderschaft Deutschland" tragen.

Grünen-Politiker fordert Unterstützung für Journalisten

Noch ist unklar, ob der Anmelder der Demonstration einen Bezug zu den Demonstranten der rechten Szene hat. Zwischen Linken und Rechten sei es zwischendurch zu verbalen Auseinandersetzungen gekommen. Um 15.30 Uhr hat die Polizei die Demonstration beendet.

Auf Twitter teilte der Kölner Bundestagsabgeordnete Sven Lehmann (Grüne) mit: „In Köln demonstrieren gerade Neonazis vor dem WDR-Funkhaus.
Was jetzt gut wäre: ein Intendant und ein Ministerpräsident, die sich schützend vor die Mitarbeiter*innen stellen und den WDR gegenüber rechten Angriffen verteidigen."

WDR-Chorleiter stellt nach Oma-Eklat klar: „Es gab keinen Zwang“

Der Chorleiter Zeljo Davutovic stellte zuvor klar: „Es gab keinen Zwang und es wurde niemand instrumentalisiert.“ Kinder und Eltern sollen freiwillig bei dem Projekt mitgemacht haben, berichtet er auf der Website des Chores.

„Den teilnehmenden Kindern wurde erklärt, was die Parodie bezwecken soll: Mit Überspitzung und Humor den Konflikt zwischen den Generationen aufs Korn nehmen“, so Davutovic.

Chorleiter entschuldigt sich

Das Wort „Oma“ stamme aus der Originalversion des Liedes, „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ und sei ein Teil der Parodie. Mit dem Lied wolle er jedoch nicht gerade den Großmüttern auf den Schlips treten, sondern die Menschen aufrütteln: „Hier schließe ich mich persönlich ein“, schrieb Davutovic.

„Ich möchte mich als beteiligter Musiker bei allen entschuldigen, die sich trotz der Einordnung als Satire von uns persönlich angegriffen fühlen“, heißt es dort weiter.

WDR-Kinderchor sorgt für Oma-Eklat – Intendant mit Entschuldigung

Zunächst meldete sich am Samstagabend WDR-Intendant Tom Buhrow in einer Spezialsendung von WDR2 zu Wort – vom Krankenhausbett seines 92-jährigen Vaters aus. Dort bezeichnete er das „Video mit dem verunglückten Oma-Lied“ als Fehler.

„Ich entschuldige mich ohne Wenn und Aber dafür.“ Sein Vater habe immer hart gearbeitet. „Er ist keine Umweltsau“, sagte Buhrow.

------------------------------

Mehr TV-Themen:

------------------------------

WDR-Programmchef: „Nicht lange genug nachgedacht“

Beschwichtigende Worte fand auch WDR2-Programmchef Jochen Rausch. „Wir haben mit einem großen Hammer auf einen relativ kleinen Nagel geschlagen“, sagte er in einer Spezialsendung des WDR2.

Man habe das Wort „Umweltsau“ in Verbindung gebracht mit der „lieben Oma“, die abends Geschichten vorlese. Man habe nicht mit der „nötigen sprachlichen Feinheit“ gearbeitet und „nicht lange genug nachgedacht“.

Prominente mischen in der Diskussion mit

Auch Satiriker Jan Böhmermann diskutierte fleißig mit. „Ihr kleinen Umweltsäue würdet doch ohne mit der Wimper zu zucken einen Kinderchor alle drei Strophen des 'Deutschlandliedes' singen lassen. Und zwar nicht zum Spaß“, schrieb er auf Twitter.

„Vorschlag zur Güte: Böllerverbot ist aufgehoben - Feuerwerk ist dieses Jahr bei Oma im Hühnerstall“, witzelte TV-Autor Micky Beisenherz.

Du willst mehr erfahren? >>> Hier <<< kannst du das Kinderlied mit den umstrittenen Textzeilen anhören. (vh/lm/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN