Veröffentlicht inPromi-TV

Ross Antony: Fauxpas bei RTL-Show – DAS hätte er besser nicht erwähnt

Ross Antony plappert bei einer RTL-Aufzeichnung frei von der Leber weg. Eines jedoch wird der Sender sicher nicht gerne hören.

© IMAGO / STAR-MEDIA

Der Schlager in Deutschland boomt

Sie sind die Stars der Branche

Dieser Mann plappert einfach, wie ihm der Mund gewachsen ist. Und gerade das macht ihn so sympathisch. Schlager-Star Ross Antony gehört zu den beliebtesten Künstlern der Branche. Der ehemalige ‚BroSis‘-Sänger ist um keinen Spruch verlegen, nimmt sich selbst alles, nur nicht ernst und sorgt mit seinem ganzen Auftreten immer wieder für Lacher.

Das war auch am vergangenen Samstag (29. Oktober 2022) bei der „Schlagernacht des Jahres“ in Oberhausen nicht anders. Mit bester Laune im Gepäck war Ross Antony um kurz vor halb elf in die Halle gestürmt. Ihm gehe es blendend, verriet der 48-jährige Brite, schließlich war er den Tag über einkaufen gewesen, und danach würde es ihm stets ausgezeichnet gehen.

Ross Antony spricht über seine ARD-Doku

Und so schnappte sich der Schlagerstar erst einmal das Mikro und feuerte einen Monolog ins Publikum. „Einen riesigen Dank an euch alle, die ich heute in der Stadt gesehen habe, ich habe so viele von euch gesehen. Das war wirklich schön. Und zweitens: Ich muss einen Andreas grüßen. Der hat heute Geburtstag. Also Happy Birthday, Andreas, schön, dass du da bist. Und als Letztes muss ich mich bei euch allen bedanken, die die neue Doku in der ARD-Mediathek geguckt haben. Wenn ihr die noch nicht gesehen habt, sie ist wirklich wunderschön“, so Ross.

Und weiter: „Das ist eine tolle Abenteuerreise, wo ich mit sechs Menschen mit Down-Syndrom zusammen war, das war wirklich toll.“ Antony spielt dabei auf seine ARD-Doku „Down the Road – eine ganz besondere Abenteuerreise an“. In der sechsteiligen Dokumentation begibt sich Ross mit sechs jungen, am Down-Syndrom erkrankten Menschen auf einen Road-Trip durch Deutschland.


Mehr Nachrichten:


Ob RTL, das die „Schlagernacht des Jahres“ für seinen Spartensender „RTL up“ aufgezeichnet hat, die Werbung für die Konkurrenz gerne gehört hat, mag bezweifelt werden. Vermutlich wird der Sender diese Szene am siebten Dezember nicht ausstrahlen. Dann hat „RTL up“ die Schlager-Party nämlich ab 20.15 Uhr im Programm.