Meghan Markle: Hugh Grant platzt der Kragen – „Reißen sie in Stücke“

Meghan Markle.
Meghan Markle.
Foto: imago images

Das Drama um Meghan Markle und Prinz Harry, es geht weiter.

Nun schaltet sich auch der britische Kult-Schauspieler Hugh Grant in die Diskussion mit ein. Und ergreift Partei FÜR Meghan Markle und Prinz Harry.

Meghan Markle: Hugh Grant steht ihr zur Seite

Vor allem Prinz Harry springt der „Tatsächlich… Liebe“-Star zur Seite. Gegenüber dem Radiomoderator Andy Cohen’s sagte Grant in „Radio Andy show on Sirius XM“: „Ich stehe auf der Seite von Harry. Die Boulevardpresse hat erst seine Mutter auf dem Gewissen und nun reißen sie seine Frau in Stücke.“

Hugh Grant spielt dabei auf die Umstände rund um den Tod von Harrys Mutter Diana an. Lady Di hatte bei einem Autounfall ihr Leben verloren. Der Wagen war in der Nacht auf den 31. August 1997 von Paparazzi verfolgt worden, kam von der Straße ab und krachte gegen einen Pfeiler im Autotunnel unter der Place de l’Alma in Paris.

--------------------

Das ist Meghan Markle:

  • Geboren am 4. August 1981 als Rachel Meghan Markle in den USA
  • Ihr Vater Thomas Markle arbeitete als Lichtregisseur, ihre Mutter Doria Ragland ist Yoga-Lehrerin
  • Markle wurde durch ihre Rolle in der Anwaltsserie „Suits“ bekannt
  • Am 19. Mai 2018 heiratete sie den englischen Prinzen Harry und ist seitdem die Herzogin von Sussex
  • Vor ihrer Ehe mit Harry war Meghan Markle schon einmal verheiratet: Mit dem Produzenten Trevor Engelson

-----------------------

Über Prinz Harry sagte Hugh Grant noch: „Ich denke, dass es seine Aufgabe als Mann ist, seine Familie zu schützen. Ich bin da ganz bei ihm.“

+++ Royals: England steht Kopf – und jetzt bricht auch noch die Queen mit dem Protokoll! +++

Der Megxit

Prinz Harry und Meghan Markle planen derzeit, nach Kanada zu ziehen. Zuvor hatte das royale Paar öffentlich bekannt gegeben, von allen royalen Pflichten zurücktreten zu wollen.

+++ Meghan Markle: Öffentliche Blamage! DIESES Foto zeigt die Herzogin mit ... +++

Die Entscheidung hatte zu einem riesigen Aufschrei in Großbritannien gesorgt, da die Queen die Nachrichten angeblich aus der Presse erfahren musste. In einem Krisengespräch konnte die Lage aber zunächst beruhigt werden.

 
 

EURE FAVORITEN