Veröffentlicht inPromi-TV

Selbstständiger wagt Bürgergeld-Experiment: Im Aldi stößt er an seine Grenzen

Michael ist seit zehn Jahren selbstständig. Nun wagt der Gutverdiener das Bürgergeld-Experiment. Bei Aldi stößt er an seine Grenzen.

© RTLZWEI / UFA SHOW & FACTUAL

Das sind die Highlights im RTL2-Programm

Der Spartensender RTL Zwei ist für seine bunten Unterhaltungs-Sendungen bekannt. Wir zeigen dir die Highlights im Programm des TV-Senders.

Er ist selbstständig, hat ein festes Einkommen, es geht ihm gut. Und doch will Michael, der normalweise als selbstständiger Hausmeister gut verdient und nicht wirklich auf seine Ausgaben schauen muss, einen Monat lang vom Bürgergeld leben. Ein gewagtes Experiment, das der 54-Jährige in der RTL-Zwei-Sendung „Hartz und herzlich“ wagt, doch er ist gewillt, es durchzuziehen.

„Ich möchte versuchen, ob man mit 500 Euro im Monat auskommt. Ich bin auf das Projekt wirklich gespannt, ob das so funktioniert“, hatte Michael in einer vorherigen Folge verlauten lassen. Und schon nach wenigen Tagen war klar: Es würde auf jeden Fall schwer werden. Von Bürgergeld oder Hartz 4 hat Michael nie gelebt, das Sparen fällt ihm dementsprechend schwer.

Hausmeister wagt das Bürgergeld-Experiment

In der neuen Ausgabe der RTL-Zwei-Armutsdokumentation, die der Sender am Dienstagabend (28. November 2023) um 20.15 Uhr ausstrahlt, wartet schon die zweite große Herausforderung: Der Wocheneinkauf beim Discounter.

Als Berater hat sich der 54-Jährige seinen Freund Lothar mitgenommen. Der weiß, was es heißt zu sparen und soll Michael beim Einkauf im Aldi unterstützen. „Der Lothar ist jetzt als Unterstützung dabei, weil ich habe null Ahnung, weil ich eh nicht so guck‘. Ich kaufe einfach los, gehe raus, gehe heim, fülle das dann in den Kühlschrank und gut ist“, erzählt Michael ganz locker.

Für Sozialhilfeempfänger ist das nicht so einfach. „Normalerweise gebe ich in der Woche so 150 Euro Minimum aus“, sagt der 54-Jährige. Jetzt beträgt sein Budget ein Drittel davon. Nach dem Besuch im Aldi wirkt Michael auch dementsprechend geschockt: „Wir haben jetzt eingekauft für 33,56 Euro. Ich habe im Vorfeld schon 14 Euro ausgegeben für Essen und Trinken, sind ungefähr 50 Euro, was wir jetzt für diese Woche ausgegeben haben.“

„Er hätte schon teurere Produkte genommen“

„Er hätte schon teurere Produkte genommen“, sagt Kumpel Lothar aber deutlich. Zum Glück konnte er jedoch eingreifen: „Ich habe ihn dann darauf hingewiesen, halt, siehst du, diese Tomaten sind billiger. Da schau mal, diese da sind noch günstiger. Sind dir die lieber?“ Es habe aber gut geklappt, so der Experte.



Für Michael trotzdem kein leichter Gang. „ich denke, dass ich die Woche rumkomme. Wenn es halt eng wird, dann gibt’s halt nichts zu essen“, so der selbstständige Hausmeister.