Moderator Max Giermann: Ich war ein schüchternes Kind

Max Giermann gewann 2018 den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Comedy“.
Max Giermann gewann 2018 den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Comedy“.
Foto: Andreas Rentz / Getty Images
Max Giermann war nie der Klassenclown. Dafür sei er zu scheu gewesen. Eine Eigenschaft habe er aber schon immer gehabt: Kreativität.

Berlin.  Komiker und Moderator Max Giermann (42) war ein schüchternes Kind. „Ich war zumindest als Grundschüler eher scheu“, sagte er unserer Redaktion. Auch der Klassenclown sei er nie gewesen: „Dafür war ich zu zurückhaltend.“

Dafür war Giermann nach eigener Aussage schon immer kreativ. „Ich hab schon als Kind wirklich alles, was ich gesehen und erlebt habe, in Zeichnungen festgehalten. Es gibt stapelweise verrückte Kinderzeichnungen.“

Giermann als Albert Einstein auf RTL zu sehen

In seiner neuen Show „Einstein junior – Deutschlands cleverste Kids“ schlüpft Giermann in die Rolle von Albert Einstein. Für ihn eine besondere Herausforderung: „Einstein hat die Besonderheit, dass da keiner mehr so genau weiß, wie der gesprochen hat, zumal es auch kaum noch solche Aufnahmen gibt. Ich habe zwei oder drei Miniausschnitte gefunden, in denen man ihn noch hört. Theoretisch hätte ich bei der Figur sehr viel freier als sonst agieren können. Aber ich fand die Vorlagen so einladend, weil er in echt eine ganz hohe Stimme hatte. Das fand ich eigentlich perfekt für unsere Figur und habe dann versucht, relativ nahe am Original zu bleiben.“ (FMG)

 
 

EURE FAVORITEN