Mann wird von seiner sechs Tonnen schweren Porno-Sammlung erschlagen - ein halbes Jahr lang findet ihn keiner

Tokio. Was für eine tragische Geschichte: In Tokio ist ein Mann (50) unter seiner eigenen Porno-Sammlung begraben worden und gestorben. Das berichtet der britische „Daily Mirror“.

Sechs Monate unter sechs Tonnen Porno-Heften

Den Japaner hat wohl niemand dringend vermisst. Denn die sechs Tonnen Schmuddelhefte lagen auf ihm, bis er unglaubliche sechs Monate später gefunden wurde. Und zwar von seinem Vermieter, der die ausstehende Miete eintreiben wollte.

Todesursache nicht eindeutig

Unklar ist laut Daily Mirror, ob der Mann eine Herzattacke erlitt, dann in das Regal mit den Porno-Heften fiel und sie dadurch auf sich riss, oder ob das Papier von allein auf ihn fiel und durch das schiere Gewicht tötete. (lin)

Weitere Nachrichten:

„Bravo“-Starschnitte: Eine Ausstellung wie eine Zeitreise

Wie Joko und Klaas die Macher der Goldenen Kamera reinlegten

Dieser Essener Horror-Kreisverkehr macht dich irre: Wir lotsen dich da durch

 
 

EURE FAVORITEN