Kult-Schauspieler Ralf Richter beruhigt seine Fans: „Dat Grabowski-Projekt gibbet“

Mit dieser Rolle wurde Ralf Richter vor allem im Ruhrgebiet Kult: Kalle Grabowski an der Seite von Keek (Oliver Korittke) in Peter Thorwarths „Bang Boom Bang“.
Mit dieser Rolle wurde Ralf Richter vor allem im Ruhrgebiet Kult: Kalle Grabowski an der Seite von Keek (Oliver Korittke) in Peter Thorwarths „Bang Boom Bang“.
Foto: imago stock&people / imago/United Archives
  • Kalle Grabowski aus dem Film „Bang Boom Bang“ ist besonders im Ruhrpott für viele eine Kultfigur
  • Schon 2014 hatten Filmemacher angekündigt, die und andere von Ralf Richter gespielte Kultfiguren zurück ins Kino zu bringen
  • Lange blieb es ruhig um das Projekt, jetzt scheint es wieder aufzuleben

Berlin.  Eigentlich würde es ja ins Bild passen, wenn diese Geschichte mit einem krummen Ding zu Ende geht – wie so vieles, bei dem jemand aus der Familie Grabowski seine Finger im Spiel hat. Aber vielleicht wird es ja doch noch was mit dem von Fans heiß (und schon sehr lange) herbeigesehnten Film um die zwielichtigen Kultfiguren von Schauspieler Ralf Richter.

Denn nach langer Zeit der Funkstille rund um den seit 2014 angekündigten Film „Grabowski – Alles für die Familie“ scheint immerhin ein bisschen Bewegung in das Projekt gekommen zu sein – zumindest auf Facebook.

In einem kurzen Video-Statement richtete sich Ralf Richter vor wenigen Tagen an seine Fans: „Ich kann euch beruhigen – dat Grabowski-Projekt gibbet, es wächst, wir sind fleißig dran und bald können wir bestimmt den nächsten richtigen Schritt öffentlich kundtun.“

Grabowski-Figuren stammen aus Filmen von Peter Torwarth

In dem Film soll es um die von Ralf Richter verkörperten Figuren aus den drei Peter-Thorwarth-Filmen „Bang Boom Bang“ (1999), „Was nicht passt, wird passend gemacht“ (2002) und „Goldene Zeiten“ (2006) gehen: Ausbrecher Kalle Grabowski, Bauarbeiter Kalle und Zuhälter Harald „Bullet Harry“ Grabowski. „Eine rasante Ganoven-Komödie in und um den Ruhrpott“ stellen die Macher auf der Homepage des Projekts in Aussicht, „eine dynamische Story, skurrile Charaktere und harte Sprüche“.

Ob das neue Statement von Ralf Richter wirklich alle Fans versöhnt, dürfte trotzdem fraglich sein. Schließlich gab es in den vergangenen Jahren außer ähnlichen Lippenbekenntnissen kaum Beweise, dass tatsächlich an dem Film gearbeitet wird. Und das, obwohl viele Fans nicht nur ihr Herz an die Filmidee verloren haben, sondern auch Geld.

Filmemacher sammelten mehr als 127.000 Euro per Crowdfunding ein

Im Dezember 2014 starteten die Macher ein Crowdfunding, bis März 2015 waren mehr als 127.000 Euro zusammen gekommen. Viele Fans beteiligten sich offenbar in dem Glauben, mit ihrem Beitrag den Film zu finanzieren. Auch die Macher erklärten, das Geld liege „sicher verwahrt beim Notar bis zum Drehstart“. An anderer Stelle hieß es allerdings, bei dem Crowdfunding sei es in erster Linie um die Produktion eines Trailers gegangen, mehr nicht.

Vor allem über diese Informationspolitik regten und regen sich viele Fans auf. Auf der Crowdfunding-Plattform „startnext.com“, auf der für das Projekt gesammelt wurde, blieben viele Fragen nach näheren Informationen unbeantwortet – genauso wie mehrere Kontaktversuche unserer Redaktion. Die jüngste Anfrage eines Fans bei Startnext stammt aus dem Frühjahr 2017. Die einzige Reaktion darauf kam von einem anderen Fan: „Hab das Geld schon abgeschrieben.“

Angeblich muss jetzt das Drehbuch gekürzt werden

Die Macher meldeten sich auf der Crowdfunding-Seite zuletzt im September 2016 zu Wort. Dort erklärte Christoph Wolf, Geschäftsführer der Kölner Filmproduktionsfirma Public Eye: „Im Moment liegt die letzte Drehbuchfassung bei Verleihern und wir warten auf Antwort.“ Bis heute gab es nicht mehr als einen dreieinhalb Minuten langen Trailer von dem Filmprojekt zu sehen.

In den letzten Wochen allerdings wurden auf Facebook immer mal wieder neue Informationen in die Timeline gespült. Vor Richters Stellungnahme wurde unter anderem ein neuer Co-Produzent (Aqua-Film aus Köln) präsentiert, dann ein Aufruf für Schauspieler, Komparsen und Statisten geteilt, auch wurde erklärt, dass das Drehbuch etwas zu lang geraten sei, jetzt gekürzt werden müsse und dann „nächste Schritte“ folgen könnten.

Wie viele Schritte es noch sind bis zum fertigen Film, das ist allerdings nach wie vor ein großes Geheimnis.

 
 

EURE FAVORITEN