Frau freut sich über den Abschied eines verhassten Kollegen – und backt ihm einen gefährlichen Kuchen

Gut, dass niemand von den gefährlichen Brownies probiert hat (Symbolbild).
Gut, dass niemand von den gefährlichen Brownies probiert hat (Symbolbild).
Foto: luba / Getty Images
  • Eine Frau hat sich für einen ihrer Kollegen ein besonderes Abschiedsgeschenk ausgedacht
  • Sie brachte ihm Brownies mit – die mit Abführmittel präpariert waren
  • Die Polizei fand die Sache gar nicht lustig

Saline.  Eine Frau im US-Bundesstaat Michigan wollte ihrem verhassten Kollegen einen besonders bösen Abschied bescheren – mit einer vermeintlich guten Tat. Zur Abschiedsfeier brachte die 47-jährige Angestellte eines Automobilzulieferers eine Ladung Brownies mit. Diese waren allerdings präpariert.

Die Frau hatte Abführmittel in den Teig des Schokokuchens gemischt. Zum Glück ihrer Kollegen flog die Sache jedoch auf, bevor jemand die Brownies probiert hatte. „Ann Arbor News“ berichtet über den Vorfall.

Frau legte Geständnis ab

Offenbar hatte eine Mitarbeiterin vom Vorhaben der 47-Jährigen mitbekommen und die Geschäftsführung informiert. Die alarmierte direkt die Polizei.

Als die Beamten der Frau drohten, die Brownies genau unter die Lupe zu nehmen, rückte sie mit der Sprache raus und legte ein Geständnis ab.

---------------

Mehr aktuelle Themen:

Profi-Golfer spielt ein schlechtes Turnier – und wird dafür zuhause von seiner Frau verprügelt

Peinliches Foto: Mann bricht in eigene Wohnung ein – dann passiert das Unglück

Clown in Belgien gesteht: Ex-Frau getötet, Kinder gefesselt

--------------

„Das ist eine ernste Sache“

Eine Strafverfolgung hat die 47-Jährige zwar nicht zu befürchten, jedoch ist sie nun ihren Job los. Die Beamten zeigten sich auch alles andere als begeistert von ihrer Aktion: „Das ist eine ernste Sache“, sagte der Polizeichef „Ann Arbor News“.

„Es passiert so viel auf der Welt. Da ist es kriminell und völlig überflüssig, so ein Problem zu schaffen.“ (alka)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen