„Von der Welt gegangbanged worden“ - Jennifer Lawrence nach Nacktbilder-Hack immer noch tief betroffen

Jennifer Lawrence spricht darüber, wie sehr der Hack ihrer Nacktfotos sie verletzt hat (Symbolbild).
Jennifer Lawrence spricht darüber, wie sehr der Hack ihrer Nacktfotos sie verletzt hat (Symbolbild).
Foto: MARIO ANZUONI / REUTERS
  • Vor drei Jahren wurden auf dem Smartphone von Jennifer Lawrence Nacktbilder gehackt
  • Der Vorfall verfolgt sie noch immer
  • In einem Interview spricht sie ehrlich über ihre Gefühle

Berlin.  Drei Jahre ist es her, dass das Smartphone der Schauspielerin Jennifer Lawrence gehackt und Nacktfotos von ihr veröffentlicht wurden. Lawrence erklärte nun, sie müsse den Vorfall „noch immer verarbeiten.“

Lawrence berichtet dem „Hollywood Reporter“ zufolge in dem Podcast „THR Award’s Chatter“ von ihren Gefühlen und Gedanken, als die Fotos 2014 veröffentlicht wurden. Eigentlich waren diese nur für ihren damaligen Freund Nicholas Hoult bestimmt. Als dann stündlich neue Fotos geleakt wurden, fühlte sich Lawrence, als sei sie „von der Welt gegangbanged worden.“

Jennifer Lawrence denkt immer noch an Vorfall

Sie beschriebt den Vorfall als „unglaublich verletztend.“ Und er verfolgt sie immer noch. Wenn sie beispielsweise gerade auf einem Barbecue zu Besuch ist, denke sie immer noch daran, dass sich in diesem Moment wieder jemand die Bilder herunterladen könne.

Sie berichtet auch darüber, dass sie lange unentschieden war, ob sie deshalb ein gerichtliches Verfahren anstreben solle – vor allem, weil sie nicht zu viel Zeit bei Gericht verbringen wollte. „Ich war nicht daran interessant, jedermann anzuzeigen. Ich war nur daran interessiert, zu heilen“, sagt Lawrence. Der Hacker namens Ryan Collins kam jedoch vor Gericht. Er bekannte sich schuldig und muss zurzeit seine 18-monatige Haftstrafe absitzen. (leve)

 
 

EURE FAVORITEN