Veröffentlicht inPanorama

Ein Toter bei Einsturz von Tribünendach in Enschede

40008265--543x199.jpg
In Enschede in den Niederlanden ist das Dach eines Fußball-Stadions während Erweiterungsarbeiten eingestürzt. Ein Mensch wurde getötet, 16 Personen verletzt, darunter ein Deutscher. Ein Kran beschädigte offenbar die Dachkonstruktion des Klubs Twente.

Enschede. 

Beim Einsturz eines Stadiondaches in Enschede sind am Donnerstag ein 31-jähriger Bauarbeiter getötet und 16 weitere verletzt worden, darunter ein Deutscher. Dies sagte der Bürgermeister der ostniederländischen Stadt, Peter den Oudsten, vor Journalisten. Medienberichten zufolge geschah das Unglück bei Bauarbeiten am Stadion, ein Kran beschädigte offenbar die Dachkonstruktion des Fußballklubs FC Twente Enschede und brachte Teile von ihr zum Einsturz.

Das Unglück ereignete sich bei Bauarbeiten zur Vergrößerung des Stadions. Von den Verletzten mussten dem Bürgermeister zufolge zehn ins Krankenhaus gebracht werden, zwei von ihnen wurden schwerverletzt. Es werde nach weiteren möglichen Verschütteten gesucht. „Wir wollen sichergehen, dass wirklich niemand unter den Trümmern bleibt.“

Dachkonstruktion bei Bauarbeiten offenbar von Kran beschädigt

Zudem lief die Suche nach der Unglücksursache auf Hochtouren. Während den Oudsten dazu noch keine Angaben machen wollte, berichteten die Medien des Landes, dass offenbar ein Kran die Dachkonstruktion des Stadions beschädigte.

Ersten Meldungen nach war von fünf Verletzten und zwei Schwerverletzten gesprochen worden, später von zwei Toten. Die Verletzten, offenbar allesamt Bauarbeiter die an der Tribüne gearbeitet hatten, wurden in umliegende Kliniken gebracht. Am Freitag lagen noch elf Personen in Krankenhäusern, einer der Verletzten ist in kritischem Zustand.

Tribüne stürzte um 12 Uhr am Mittag ein

„Ein Teil des Daches ist zusammengebrochen. Unter den Trümmern befinden sich Menschen“, sagte ein Polizeisprecher in einem ersten Statement kurz nach dem Mittag. Das Unglück geschah gegen zwölf Uhr und sorgte für ein Chaos vor Ort. Mit Hunden und Kameras machten sich die Retter auf die Suchen nach Verschütteten. Der Schaden am Stadion war so groß, dass ein nahes Bürogebäude mit 100 Beschäftigten geräumt wurde.

Der niederländische Ehrendivisionär FC Twente Enschede spielt seit 1998 in dem Stadion „Grolsch Veste“, das anfangs etwas über 13.000 Plätze hatte und 2008 in einer ersten Erweiterung auf 24.000 Sitze vergrößert wurde. Im Jahr 2005 war beschlossen worden, das Stadion sukzessive zu erweitern und insgesamt 30.000 Fans Platz zu bieten. Dazu wurden die Tribünen erhöht. In diesem Sommer sollte die zweite Stufe des Ausbaus abgeschlossen werden. Insgesamt wollte der Verein das Stadion auf bis zu 44.000 Plätze ausbauen.

Laut „Twentsche Courant“ hätte der Verein noch in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass die Arbeiten in Kürze fertig sein würden. Auf Fotos auf der Website ist zu sehen, dass die Dachkonstruktion hinter einem der Tore zusammengebrochen ist. (afp/sid/dae/WE)