Ehepaar nutzt Mörsergranate als Sexspielzeug – das endet fatal

Ein peruanisches Paar benutzte beim Sex eine Mörsergranate – mit tödlichen Folgen (Symbolbild).
Ein peruanisches Paar benutzte beim Sex eine Mörsergranate – mit tödlichen Folgen (Symbolbild).
Foto: imago stock & poeple

Arequipa.  Ein Arzt aus der peruanischen Stadt Arequipa wird beschuldigt, seine Frau getötet zu haben, indem er eine Mörsergranate als Sexspielzeug benutzte. Wie Doktor Ruben Valera Cornejo der Polizei schilderte, habe seine Frau ihn wohl darum gebeten, die Granate beim Geschlechtsverkehr als Spielzeug einzusetzen.

Sie habe Cornejo dazu aufgefordert, Gegenstände aus der Wohnungseinrichtung beim Sex zu verwenden, berichtet die Zeitung „Peru21“. Unter ihnen befand sich eine inaktive, 40 Zentimeter lange und fünf Zentimeter breite Mörsergranate, die wohl als als Accesoire für das Wohnzimmer diente.

Sex mit Mörsergranate verursachte Blutungen

Weil sich Cornejo und seine Frau vor dem Sex betrunken hatten, gab der Arzt an, sich nicht mehr genau an die Nacht zu erinnern. „Ich weiß nicht mehr, wieviele Sexspielzeuge wir benutzten, noch erinnere ich mich an die Eigenschaften der Sexspielzeuge, die ich einführte“, erklärte Cornejo der Polizei zufolge.

Ihm sei erst aufgefallen dass seine Frau tot sei, als sie am nächsten Morgen nicht mehr ansprechbar war. Offenbar starb sie an den inneren Blutungen, welche die Mörsergranate ausgelöst hatte.

Ehemann wegen Mordes angeklagt

Die Polizei fand die Granate gemeinsam mit anderem Sexspielzeug in einer Tasche in dem Schlafzimmer des Ehepaars. Zudem wurden Schmerzmittel gefunden. Ein Polizeibeamter vermutet, sie wurden genommen, um „den Schmerz zu kontrollieren“. Der Vater der toten Frau fordert Gerechtigkeit für seine Tochter.

Cornejo solle ins Gefängnis gehen, für das, was er seiner Tochter angetan habe. „Ich werde bis zum Ende weiterkämpfen“, erklärte der Vater. Cornejo wurde wegen Mordes angeklagt und verhaftet. (leve)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen