Die tödlichsten Wetterkatastrophen aller Zeiten

Gefahren bei Gewitter: Davor sollte man sich schützen

Gefahren bei Gewitter: Davor sollte man sich schützen

Ist es im Auto bei Gewitter sicher? Darf ich noch schnell auf dem Fahrrad nach Hause fahren? Und werde ich mit Handy in der Hand eher vom Blitz getroffen? Wir klären die wichtigsten Fragen.

Beschreibung anzeigen
  • Fatale Blitzeinschläge, heftige Stürme und gefährlicher Hagel
  • Das sind die tödlichsten Wetterkatastrophen

Berlin.  Das Wetter kann launisch sein – und manchmal sogar Menschenleben gefährden. Die Weltwetterorganisation hat laut „Express“ in ihren Archiven nachgeforscht und die tödlichsten Wetterkatastrophen (WMO) aller Zeiten zusammengestellt.

Die 5 heftigsten Hurrikans der vergangenen Jahre
Die 5 heftigsten Hurrikans der vergangenen Jahre

Tödlichster Hagelsturm und fatalster Blitzeinschlag

Den Angaben der WMO zufolge brauste der tödlichste jemals registrierte Hagelsturm 1988 über Indien hinweg. Er tötete 246 Menschen, die von Hagelkörnern in der Größe von Apfelsinen erschlagen worden sind.

--------------

Auch interessant:

Gewitter: Vor diesen Gefahren kann man sich schützen

Vom Blitz getroffen – Zwei Drittel der Menschen überleben

Sturmjäger beim Knipsen fast von Blitz erwischt

--------------

Während des fatalsten Blitzschlags kamen im Jahr 1975 insgesamt 21 Menschen im Gebiet des heutigen Simbabwes ums Leben.

Tödlichster Zyklon und Tornado

In Bangladesch, das damals Ostpakistan hieß, tötete ein Zyklon namens „Great Bhola“ 300.000 Menschen im Jahr 1970.

Ebenfalls in Bangladesch riss der tödlichste Tornado im Jahr 1989 eine 1,5 Kilometer breite Schneise der Verwüstung in der Region Maniganj. 1300 Menschen kostete der Sturm das Leben.

Blitzeinschlag mit den meisten Opfern

In Ägypten wurde der Blitzeinschlag mit den meisten indirekten Opfern registriert. Dieser setzte während eines Unwetters mit Überschwemmungen drei Tanks mit Flugbenzin in Brand.

Die Tanks standen auf Schienen, die von einer Flutwelle mitgerissen wurden. Die Wassermassen spülten das brennende Benzin in ein Dorf, in dem daraufhin 469 Menschen starben. (leve)