„Das perfekte Dinner“: Deutscher Klassiker wird zur Katastrophe – „Sieht aus wie ein Fiasko“

Das perfekte Dinner bei VOX. Am Donnerstag kam es zum Schnitzel-Gau.
Das perfekte Dinner bei VOX. Am Donnerstag kam es zum Schnitzel-Gau.
Foto: MG RTL D

Mainz. Das hatte sich Gastgeber Gereon bei „Das perfekte Dinner“ auf Vox wohl ganz anders vorgestellt. Der 34-Jährige wollte am vierten Tag der Mainzer Runde beim TV-Klassiker eigentlich ein rundum gelungenes Menü servieren - doch das gelang ihm wirklich gar nicht.

Dabei ist Gereon zu Beginn des Drehtages noch optimistisch. Der Tisch ist bereits perfekt gedeckt, die selbstgemachten Nudeln vorbereitet. „Du bist ja quasi schon fertig“, scherzt der Erzähler aus dem Off.

„Das perfekte Dinner“: Gereon orakelt Katastrophe herbei

So viel Lob will Gereon dann doch nicht annehmen - denn tatsächlich ist noch viel zu tun. Und der 34-Jährige scheint sich in Gedanken schon auf einen schwierigen Tag eingestellt zu haben. Er sei „ein bisschen chaotisch“ und „sehr langsam“.

Und ganz als ob er den Abend vorausahnen würde, orakelt Gereon: „Es könnte komplett in die Hose gehen, aber ich glaube, selbst dann würde ich die Fassung bewahren.“

Bei der Vorspeise geht noch alles gut

Doch zu Beginn des Dinners wirkt alles ganz locker. Gereon stößt im Garten ganz entspannt mit den anderen Kandidaten an und widmet sich dann der Vorspeise. Es gibt einen Salat von Papaya und Avocado mit Jakobsmuscheln und rohem Thunfisch. Das kommt noch ganz gut an - doch dann nimmt die Katastrophe ausgerechnet bei einem deutschen Klassiker ihren Lauf. Denn es soll Schnitzel geben.

Gereon wirft extra viel Butter in die Pfanne, denn „es muss ein richtiges Butterbad sein. Sonst löst sich die Panade.“ Doch in diesem Bad können nicht einmal die platten Schnitzel schwimmen - und die Panade löst sich ganz unmotiviert vom Schnitzel.

„Der Super-Gau ist eingetreten"

Gereon spielt zunächst noch alles herunter: „Ein bisschen Panade löst sich. Es nicht perfekt, aber ok.“ Doch dieses Urteil muss er wenig später revidieren: „Die Panade löst sich völlig ab. Der Super-Gau ist eingetreten. Das sieht aus wie ein Fiasko. Da ist nicht mehr viel zu retten.“

+++ „Das perfekte Dinner“ im Ruhrgebiet: Widerlich, was die Gäste in der Küche der Gastgeberin entdecken +++

Hektisch rennt Gereon zu den anderen Kandidaten heraus und schreitet zur Beichte: „Ihr lieben Freunden, mir ist ein großes Unglück passiert. Bitte habt noch etwas Geduld.“ Doch auch die zweite Schnitzelrunde misslingt.

Gereon zieht die Notbremse

Und als ob das nicht genug wäre, geht auch noch der Herd in den Streik und versagt. Die selbstgemachten Nudeln wabern traurig im lauwarmen Topf herum. Gereon zieht die Notbremse: „Jetzt funktioniert nicht einmal der Herd. Es tut mir von Herzen leid.“

+++ „Das perfekte Dinner“: Frau bekommt Gang serviert – als sie ihn sieht, kriegt sie einen Schock +++

Er zaubert noch schnell ein Not-Menü zusammen, das verdächtig an die Vorspeise erinnert. „Es gibt Vorspeise 2.0“, versucht Gereon das zusammengeschusterte Hauptmenü gar nicht erst zu verteidigen.

Auch die Nachspeise, ein Parfait mit Fruchtspiegel, kann den Abend nicht mehr retten. Die Kandidaten können das knallharte Parfait trotz des großen Hungers kaum mit dem Löffel durchdringen. Geschmacklich aber toll, da ist man sich einig. Am Ende bekommt Gereon enttäuschende 18 Punkte (von möglichen 40). Ein „Perfektes Dinner“ war das nicht.

 
 

EURE FAVORITEN