Chester Bennington (†41): Erschütternder Autopsiebericht des Linkin-Park-Stars veröffentlicht

Der Autopsiebericht von Sänger Chester Bennington erschüttert.
Der Autopsiebericht von Sänger Chester Bennington erschüttert.
Foto: dpa

Los Angeles. Etwa fünf Monate nach dem Tod von Linkin-Park-Sänger Chester Bennington (†41) tauchte nun der Autopsiebericht des Stars auf. Der Bericht liegt dem US-Portal „TMZ“ vor.

Demnach wurde in Benningtons Blut Alkohol und Ecstasy entdeckt. Allerdings nur in der ersten von drei Proben. Die beiden anderen Proben waren negativ. Es ist also nahezu ausgeschlossen, dass Bennington zum Zeitpunkt seines Todes unter dem Einfluss von Drogen stand.

Schlafmittel auf Chester Benningtons Kommode entdeckt

Auf einer Kommode im Schlafzimmer des Stars entdeckten die Ermittler außerdem eine Flasche des Schlafmittels Zolpidem sowie zwei Bierflaschen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Linkin Park spielen Gedenkkonzert für Chester Bennington

Linkin Park zeigt „Carpool Karaoke“ mit Chester Bennington

Deutsches Fan-Video für toten Linkin-Park-Sänger geht viral

-------------------------------------

Unter Benningtons iPhone entdeckten die Ermittler zusätzlich Reste von seinen Fingernägeln. Seine Frau gab gegenüber den Ermittlern an, dass Bennington bei Nervosität regelmäßig auf den Fingern gekaut hätte.

Linkin-Park-Sänger befand sich in Entzugsprogamm

Laut „TMZ“ befand Bennington sich vor seinem Tod ein halbes Jahr lang in einem Entzugsprogramm. Anti-Depressiva habe er bereits seit einem Jahr nicht mehr genommen.

Bennington beging am 20. Juli 2017 Suizid. Seine Depressionen hatte er zuvor bereits oft thematisiert - auch in den Songs von Linkin Park.

(fel)

 

EURE FAVORITEN