Neuer Job gefällig? Unternehmen sucht Sexspielzeugtester in Vollzeit

Auch Vibrator ist nicht gleich Vibrator. Ein Londoner Unternehmen sucht gerade jemanden, der die feinen Unterschiede erkennt und beschreibt. (Symbolfoto)
Auch Vibrator ist nicht gleich Vibrator. Ein Londoner Unternehmen sucht gerade jemanden, der die feinen Unterschiede erkennt und beschreibt. (Symbolfoto)
Foto: imago stock&people / imago/Westend61
  • Ein Unternehmen in London sucht gerade einen Sexspielzeugtester
  • Der Kandidat kann zwei Tage die Woche von zu Hause aus arbeiten

London.  Es gibt auf dieser Welt schon wahnsinnig geile Jobs: Braumeister, Blogger auf Bali oder Restauranttester. Und ja, auch wir sind hier nicht ganz unzufrieden mit dem, was wir so tun dürfen.

Aber diese Jobanzeige treibt es auf die Spitze, auf den Höhepunkt: In Großbritannien sucht ein Unternehmen gerade einen professionellen „Sex Toy Reviewer“ – einen Sexspielzeugbewerter. In Vollzeit! Und ihr könnt euch noch bewerben!

Testen und Bewertungen schreiben gehört zum Handwerk

„LoveWoo“ sucht für sein Büro in London noch bis zum 15. September einen Mitarbeiter. Aber hier geht es nicht um einen perversen Probanden, die meinen das richtig ernst.

---------------------

Mehr zum Thema Sexspielzeug:

Was brummt denn da? Vibrierende Sex-Seife ruft in Karlsruhe Polizei auf den Plan

Vibratoren und Liebeskugeln – dm verkauft jetzt Sexspielzeug

Video: Einbrecher stehlen Sexspielzeug und 30.000 Kondome

---------------------

Die Bewerber sollten Produkte von „LoveWoo“ testen, Empfehlungen für Verbesserungen einbringen und ausführliche Bewertungen der Gerätschaften aufschreiben. Mit einem Jahresgehalt von 28.000 britischen Pfund, knappen 30.345 Euro, ist der Job auch gar nicht übel bezahlt.

Home-Office-Zeiten sind auch mit drin

Dafür muss man sich hervorragend in Wort und Schrift ausdrücken, offenherzig sein und einen guten Sinn für Humor haben. Wie das Vorstellungsgespräch hier aussieht, malen wir uns nicht aus. Allerdings sind neben der Arbeit im stickigen Londoner Büro auch zwei Tage Home-Office für den Kandidaten drin.

Ob man bei britischen Finanzämtern allerdings auch Arbeitszimmer absetzen kann, in denen sich bei der nächsten Steuerprüfung statt Schreibtisch und Regalen nur ein Bett und die letzten drei Kuschelrock-CDs finden, ist vorerst ungewiss. (dahe)