Absurd! Familien sollen Planschbecken abbauen – weil es eine Gefahr für Einbrecher sei

Sicher in der Badesaison: Diese Regeln sollte man kennen

In Deutschland ereignen sich jedes Jahr Hunderte Badeunfälle. Viele von ihnen ließen sich vermeiden, wenn die Regeln der DLRG beherzigt würden. Acht Regeln für sicheren Badespaß.

In Deutschland ereignen sich jedes Jahr Hunderte Badeunfälle. Viele von ihnen ließen sich vermeiden, wenn die Regeln der DLRG beherzigt würden. Acht Regeln für sicheren Badespaß.

Beschreibung anzeigen
  • Mehrere Nachbarn haben sich zusammen ein großes Planschbecken geleistet
  • Doch die Hausverwaltung hat etwas dagegen
  • Sie macht sich Sorgen um das Leben von Einbrechern

Strood/Kent.  In der englischen Kleinstadt Strood haben Nachbarn zusammengeschmissen, um sich einen Pool im Garten leisten zu können. Sie wollten so die Gemeinschaft fördern, die Menschen an lauen Sommerabenden zusammenbringen. Schöne Idee eigentlich. Die Hausverwaltung sah das allerdings anders.

„Mitarbeiter kamen vorbei und sagten zunächst, wir müssten das Planschbecken loswerden“, berichtete die Anwohnerin Maria Young dem Portal „Kent Online“. „Dann änderten sie ihre Meinung und meinten, wir sollten es jeden Abend abbauen – aus Gesundheits- und Sicherheitsgründen.“

Und um wen genau machte sich die Hausverwaltung Sorgen? Einbrecher!

56.780 Liter für eine Füllung

„Sie sagten, wenn jemand einbricht, könnten sie im Pool ertrinken“, erzählt Young weiter. „Ich verstehe das nicht. Anderswo dürfen die Leute auch Planschbecken in ihren Gärten haben. Im Mietvertrag steht nichts von einem Verbot.“

Wie rettet man jemanden vor dem Ertrinken?

Prüfen, ob ein Rettungsschwimmer in der Nähe ist. Jemanden vor dem Ertrinken zu retten, kann sehr gefährlich sein. Wer kein guter Schwimmer ist, sollte von einem Rettungsversuch absehen.
Wie rettet man jemanden vor dem Ertrinken?

Um den 3,65 Meter breiten Pool zu befüllen, braucht es etwa drei Stunden und 56.780 Liter Wasser – auf Dauer eine ziemlich kostspielige Angelegenheit, würde man das tatsächlich täglich aufs Neue machen.

-------------

Auch interessant:

Mann pinkelt vom Balkon – Nachbarin ruft angeekelt die Polizei

Junge verschwindet beim Spielen im Garten – An diesem überraschenden Ort findet ihn die Polizei

Pärchen hat täglich lauten Sex – so lustig reagiert der genervte Nachbar

-------------

So begründet die Hausverwaltung das Pool-Verbot

„Obwohl es sehr schön zu sehen ist, dass Menschen als Gemeinschaft zusammenkommen, müssen wir sicherstellen, dass jeder, der Zugang zu dem Gelände hat, sicher ist“, begründete Colette McKenney, eine Sprecherin der Hausverwaltung, den Beschluss.

Laut Young ist ein Sicherheitstor zu dem Gemeinschaftsgarten defekt, so dass Menschen von außerhalb problemlos in die Gärten kämen.

Dieses Problems will sich die Hausverwaltung nun annehmen – und räumte ein, dass die Nachbarn ihren Pool dann behalten könnten. (cho)

 
 

EURE FAVORITEN