Nächster Abou-Chaker geht Ermittlern ins Netz – war auch er am Bushido-Komplott beteiligt?

Arafat Abou-Chaker wurde in der vergangenen Woche verhaftet. Nun auch sein Bruder.
Arafat Abou-Chaker wurde in der vergangenen Woche verhaftet. Nun auch sein Bruder.
Foto: imago/Olaf Wagner

Berlin. Eine Woche ist es her, dass der Berliner Clan-Chef Arafat Abou-Chaker (42) vor einem Gerichtssaal verhaftet wurde.

Der Vorwurf: Er soll die Entführung von Familienmitgliedern des Rappers Bushido vorbereitet haben. Nun ist auch sein Bruder verhaftet worden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Kriminelle Clans: Aussteiger packt aus – nur so lassen sich Clans wirklich bekämpfen

„Hart aber fair“ in der ARD: Als es um kriminelle Clans in Essen geht, wird es laut im Fernsehstudio

• Top-News des Tages:

Vermisster Fußballstar Emiliano Sala schickt dramatische Whatsapp-Nachricht: „Papa, ich habe Angst“ – Flugzeug verschollen

88-Jährige auf offener Straße in schwarzes Auto gezerrt – dann kommt es zu einer irren Wendung

-------------------------------------

Yasser Abou-Chaker in Dänemark gefasst

Wie „BZ“ und „Bild“ berichten, wurde Yasser Abou-Chaker per Haftbefehl gesucht. Die Ermittler kamen ihm in Berlin nicht auf die Spur und schalteten ihre Kollegen in Dänemark ein. Bei dänischen Mitgliedern des Clans ging ihnen Yasser Abou-Chaker ins Netz.

Im Nachbarland leben viele Mitglieder des palästinensischen Abou-Chaker-Clans, der aus dem Libanon nach Deutschland kam.

+++ Clan-Chef Arafat Abou-Chaker in Berlin verhaftet – plante er Rache an Bushido? +++

Auch Yasser wird vorgeworfen, an der Planung und Vorbereitung der Entführung von Bushidos (40) Kindern beteiligt gewesen sein.

Arafat Abou-Chaker in U-Haft

Der Rapper Bushido und Clan-Chef Arafat Abou-Chaker waren einst Freunde und Geschäftspartner. Seit 2018 sind die verfeindet.

Arafat sitzt seit einer Woche in Untersuchungshaft. Er wurde am 15. Januar nach einem Gerichtstermin verhaftet. Bei dem Prozess wurde der 42-Jährige wegen Körperverletzung und Bedrohung zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten verurteilt. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN