Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Verkehr

Wechselkennzeichen ausgebremst

27.12.2010 | 12:12 Uhr
Wechselkennzeichen ausgebremst
Der Idee, drei Fahrzeuge abwechselnd mit einem Kennzeichen zu fahren, droht das Aus.

Essen. Der Idee, drei Fahrzeuge abwechselnd mit nur einem Nummernschild fahren zu können, droht das Aus. Es soll keine Kfz-Steuer-Ermäßigung geben.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat’s versprochen: 2011 kommt das Wechselkennzeichen, mit dem mehrere Autos abwechselnd gefahren werden können.

Jetzt zeichnet sich ab, dass das neue W-Kennzeichen zwar bürokratisch einfach, aber finanziell unattraktiv sein wird. Der Hintergrund: Das Bundesfinanzministerium von Wolfgang Schäuble (CDU) will auf keinen Cent Kfz-Steuer verzichten. Für alle Fahrzeuge (im Gespräch sind maximal drei, die sich ein Nummernschild teilen), soll die Kraftfahrzeug-Steuer in voller Höhe fällig werden, obwohl immer nur eins bewegt werden darf.

Die Fachzeitschrift „Oldtimer Markt” zitiert Andreas Scheuer, Parteifreund von Ramsauer und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, im Parlamentskreis Automobiles Kulturgut, die Interessenvertretung der Oldtimerszene: „Die angespannte Haushaltslage führt dazu, dass das Finanzministerium jede Form von Mindereinnahme ablehnt.” Damit sei das Wechselkennzeichen tot, so der 2009 gegründete fraktionsübergreifende Parlamentskreis des Bundestags, dem auch Scheuer angehört.

Versicherungswirtschaft sieht keine Einfachlösung

Ernüchternd fällt auch die Einschätzung der Versicherungswirtschaft aus. Grundsätzlich ist sie dazu bereit, Tarifmodelle für das Wechselkennzeichen maßzuschneidern. Die gewünschte Einfachlösung wird es aber nicht geben. Nach den Wünschen vieler Autobesitzer und des ADAC sollte einfach die Prämie des teuersten Wagens ausreichen, um das Risiko aller abzudecken. „So wird es nicht sein”, sagt Katrin Rüter de Escobar vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, „jedes einzelne Fahrzeug muss tarifiert werden.”

Es werde individuelle Prämienangebote geben. Die ständige Verfügbarkeit eines zusätzlichen Fahrzeugs per Wechselkennzeichen wird es auch bei der Versicherung nicht zum Nulltarif geben.

Damit scheinen alle mit dem W-Kennzeichen verbundenen hoch fliegenden Erwartungen am Boden zerstört, zum Beispiel als Konjunkturmaßnahme. Das Institut für Automobilwirtschaft (IFA) an der Hochschule Nürtingen-Geislingen beispielsweise war davon ausgegangen, dass durch das Wechselnummernschild 80 000 bis 90 000 Neuwagen zusätzlich verkauft würden. Die damit verbundenen Einnahmen hätten, so die IFA, die Steuerausfälle kompensiert.

Gerd Heidecke



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
15.03.2011
12:54
Wechselkennzeichen ausgebremst
von drte | #66

Also wenn der Staat an der Mobilität maximale Einnahmen generieren muss: Rollstuhlsteuer erheben. Wetten, dass die Neigung des BFinMin
zum Wechselkennzeichen wächst?

08.02.2011
20:53
Wechselkennzeichen ausgebremst
von d.wilop | #65

Das Problem ist, unsere Staatsführung ist zu alt und zu unflexibel verlangen aber vom Volk Flexibilität in allen lagen.... Arbeitswege von 100 km sind zumutbar.Keiner fragt nach den kosten die solche Wege mit sich führen . Sie selber haben ja Chauffeur mit Dienstwagen der nichts für sie kostet. Auch die Grünen. Das Problem ist hier wird alles tot gelabert.

07.02.2011
22:42
Wechselkennzeichen ausgebremst
von Yenko | #64

Es geht schon seit Jahren so... der kleine Mann ist Die Melkkuh des Staates und wehrt sich einfach nicht ... es wird alles so hingenommen weil die Politiker genau wissen, dass sich der einfache Arbeiter nicht aufflehnt. Mit den Wohnmobilsteuern war es genau das selbe. Da hat sich eine kleine Gruppe aufgelehnt aber hatte keine Untestützung vom Volk hier ist auch wieder eine kleine Gruppe und wird auch nichts erreichen. Wir nehmen einfach alles was der Staat uns vorgibt zu leichfertig hin und darum wird der Staat auch immer wieder uns, den kleinen Mann, als Melkuh benutzen. Da nützt die ganze Aufregerei und Schreiberei garnichts, weil das bei den Politikern garnicht ankommt, sodern lachen sich höchstens eins ins Fäustchen und schäffeln weiter schön Steuergelder in ihre eigenen Taschen.... die Hauptsache Märkel, Schäuble und Co. geht es GUT....

07.02.2011
21:04
Wechselkennzeichen ausgebremst
von d.wilop | #63

Ich finde es schade!
Von wegen nur für Reiche Bürger ist das Kennzeichen was! Ich zum beispiel bin vor kurzen Arbeitslos geworden und wir sind eine Vierköpfige Familie mit zwei Autos. Zur Zeit brauchen wir nur ein Auto und das abwechselnd, weil eins ein Diesel ist das andere ein Benziner. Für die Langstrecken nehmen wir den Diesel für die kurzstrecken den Benziner, jeder weiß warum. Verkaufen kommt zur Zeit nicht in frage,gründe sind klar einmal ein Auto verkauft ist es weg. Braucht man wieder eins, muß man wieder Geld locker machen ,obwohl man eins hatte. In meinem Fall ist es so, meine Frau hat Arbeit und schafft früh die Kinder in die Schule die natürlich in der Nachbarstadt ist. Ich hingegen bekomme bald einen Job bei uns im Dorf brauche also kein Auto mehr. Ich würde aber gerne mein Auto nutzen um in den Urlaub zufahren oder andere lange Strecken fahren. Wir haben auch kein Eigenheim, können aber den Zweitwagen unterstellen.Deswegen wäre das Wechslkennzeichen von vorteil.Auch wenn das teuere Auto berechnet wird lohnt es sich für den Normalbürger.

16.01.2011
08:49
Wechselkennzeichen ausgebremst
von Nona | #62

Der Deutsche muß erst richtig in die Zange genommen werder bis er Sich bewegt.
Das heiß es muß weh tun bei Ihm selbst, solidarität ist tot

07.01.2011
21:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #61

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.01.2011
12:06
Wechselkennzeichen ausgebremst
von s.bechtold | #60

Mir fehlen einfach die Worte.
Ich soll also das gleiche bezahlen als ob ich drei Fahrzeuge gleichzeitig betreibe ,....... ?! Kann dann aber nur eines benutzen.
Sorry..... Schilda lässt grüssen

04.01.2011
15:22
Wechselkennzeichen ausgebremst
von w-kennzeichen-befürworter | #59

So ein Schwachsinn.

Hatte mich wirklich auf die Einführung des W-Kennzeichens gefreut.
Als plötzlicher Alleinbesitzer eines zu renovierenden Hauses ist es nun einmal finanziell nicht durchsetzbar einen Transporter (zum Transport von sperrigen Gegenständen) und gleichzeitig einen sparsamen Kleinwagen (für den Weg zur Arbeit) zu unterhalten.

Nun kaufe ich mir natürlichen keinen sparsamen Wagen dazu. Denn ich sehe darin keinen Nutzen, wenn ich trotzdem noch Versicherung und Steuern darauf zahlen muss.

Es ist nur fragwürdig, dass behauptet wird, W-Kennzeichen wären nur sinnvoll für reiche Bewohner Deutschlands. Meiner Meinung nach Quatsch. Es wäre auch für normale Menschen sinnvoll gewesen. Jeder sieht darin einen anderen Nutzen. Andere als Pragmat, andere als Liebhaber.

Schade jedoch, dass es in anderen Ländern immer einen Weg gibt so etwas umzusetzen, nur hier nicht.

03.01.2011
23:30
Wechselkennzeichen ausgebremst
von Peter666 | #58

Beim 07er OldimerWechselkennzeichen geht´s doch auch mit EINER KFZ Steuer!!!!
Mehr ist dazu nicht zu schreiben!

01.01.2011
23:55
Wechselkennzeichen ausgebremst
von Jörg | #57

Es wäre ja erträglich (weil bekannt) wenn die Politik bei Entscheidungen nur in Legislaturperioden denkt, Politiker das Land als Selbstbedienungsladen betrachten, Politiker das als eigene Meinung verkaufen, was ihnen ihre Berater als „vom potentiellen Wähler akzeptiert“ empfehlen, Steuern selbst auf die Steuern erhoben werden, usw. Wenn dann wenigstens bei politischen Entscheidungen noch Sachverstand vorhanden wäre.
Da scheinbar aber auch das nicht mehr der Fall ist (siehe Kasperei um Wechsel-Nummernschilder), ist die Politik nur noch ein lästiges Geschwür im Geldkreislauf des Kapitals. Wenn aber die Politik, die eigentlich die Rahmenbedingungen für eine florierende Wirtschaft setzen sollte, nur noch von „senilen, beliebig austauschbaren, windschlüpfrigen Kaspern“ betrieben wird, dann schafft sich ein solches Land wirklich selber ab!

Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Ausbildung in Teilzeit - Oberhausener Firmen ziehen Bilanz
Konjunktur
Seit 2005 ermöglicht der Gesetzgeber Ausbildungen in Teilzeit, doch nur wenige Unternehmen sind bereit, jungen Müttern so eine berufliche Perspektive zu bieten. Einige Oberhausener Arbeitgeber gehen jedoch mit gutem Beispiel voran und berichten größtenteils von positiven Erfahrungen
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?