Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Loveparade

Loveparade-Katastrophe war laut Gutachten „vorhersehbar“

17.02.2012 | 06:45 Uhr
Ein neues Gutachten kommt zu dem Schluss, dass der Tod von 21 Menschen bei der Loveparade vermeidbar gewesen wäre.Foto: Peter Malzbender/WAZ FotoPool

Duisburg.   Nach Ansicht des britischen Forschers Keith Still hätte es bei ordentlicher Planung keine 21 Toten bei der Loveparade geben müssen. Still sieht unter anderem die Beamten der Stadt Duisburg in der Verantwortung, die untaugliche Planungen zuließen.

Ein neues Gutachten bringt die Planer der Loveparade auf Seiten der Stadt Duisburg, der Veranstalter und der Polizei unter Druck. Das 21-Seiten starke Papier des englischen Forschers Keith Still gilt als eines der Schlüsselpapiere der Staatsanwaltschaft, um das Ermittlungsverfahren im Fall Loveparade abzuschließen. Das Gutachten liegt der WAZ vor.

Still forscht und unterrichtet über das Verhalten von Menschenmassen an der Bucking­hamshire New University nahe London. Er war für die Sicherheit der Besucher der königlichen Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton verantwortlich und hat ein neues Steuerungskonzept für die Wallfahrt nach Mekka mit mehr als drei Millionen Besuchern am Tag erdacht.

"Kein tauglicher Plan zur Steuerung der Massen"

In seinem Gutachten zur Katastrophe der Loveparade kommt Still zum Schluss, dass der Tod von 21 Menschen bei vorausschauender Planung vermeidbar gewesen wäre . Den Genehmigungsunterlagen der Party hätte kein tauglicher Plan zur Steuerung der Massen zu Grunde gelegen. Schon eine „primitive mathematische Analyse“ der Zu- und Abflussbewegungen der Loveparade-Besucher hätte gezeigt, dass die gesamten Planungen „schiefgehen“ mussten. So hätten die Planer sehen müssen, dass nach ihren Unterlagen in der Stoßzeit 145 000 Menschen die Tunnel und die Rampe passieren sollten. Dies hätte eine Mindestbreite des gesamten Eingangsbereiches von 29,5 Metern bedingt. Tatsächlich sei aber die schmalste Stelle auf der Rampe nur 10,6 Meter breit gewesen. Es hätten im besten Fall nur rund 52 000 Menschen den Engpass passieren können.

Gutachter: „Der Zusammenbruch dieses Systems war vorhersehbar.“

Weiter schreibt Still, dass die Situation auf der Rampe als zentraler Zugang zum Party-Gelände in der Realität nichts mit den Plänen zu tun gehabt hätte. Hindernisse auf der Rampe hätten den Ort in eine Falle verwandelt. Beispielsweise wäre ein eingestürzter Gullideckel nur notdürftig mit einem Absperrgitter überdeckt worden. Dies sei eine „gefährliche“ Stolperfalle gewesen. Die geplante Absperrung der Polizeiwagen am Rand der Rampe habe die Situation weiter verschärft. Der ohnehin zu schmale Aufgang auf das Festgelände sei wie bei einem Korsett abgeschnürt worden. Still schreibt: „Das Eingangssystem über Tunnel und Rampe war für jeden offensichtlich nicht in der Lage den Zu- und Abfluss der Besucher zu verkraften.“

Mangelhafte Planung und Überwachung

Spezialseiten
Loveparade-Katastrophe

Artikel, Fotos, Videos und ausgewählte Beiträge zur Loveparade in Duisburg und den Folgen finden Sie auf unseren fünf Spezialseiten.

Und Gutachter Still schreibt weiter: „Der Zusammenbruch dieses Systems war vorhersehbar.“ Er sieht die Personen in der Pflicht, die für die Einrichtung, Genehmigung und die Überwachung der Loveparade in Duisburg verantwortlich waren.

Dies waren zunächst die Planer auf Seiten des Veranstalters Lopavent, die für das mangelhafte Sicherheitskonzept verantwortlich zeichneten und die dringend benötigte Lautsprecher trotz Zusage nicht installieren ließen.

Wie Duisburg nach der Loveparade...

Still sieht aber auch die Beamten der Stadt in der Verantwortung , die untaugliche Planungen zuließen, keine eigenen Berechnungen anstellten, mangelhaften Gutachten vertrauten und die Kontrolle der Aufbauten am Eingang der Loveparade vernachlässigten.

Zuletzt richten sich die Vorwürfe an die Polizei, die das falsche Sicherheitskonzept nicht erkannte und im entscheidenden Augenblick ungenügend handelte.

 

David Schraven

Kommentare
21.02.2012
21:52
an rheinruhrbeobachter, WaddeHaddeDuddeDa
von Vergeltung | #39

Cebin, ein erfahrener Fachmann für Gefahrenabwehr? Der noch nicht mal wusste, dass Duisburg der Ndrangheta-Stützpunkt in NRW ist? Er war doch bis zu...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Opfer der Duisburger Loveparade zeigt Staatsanwälte an
Loveparade
Betroffenen-Initiative sieht Anfangsverdacht wegen Strafvereitelung im Amt: Thorlof Schmidt: „Die Pannen summieren sich bei der Staatsanwaltschaft.
Darum braucht Duisburg so lange für den Loveparade-Prozess
Loveparade
Nach fast fünf Jahren sind immer noch viele Fragen offen. Die Ankläger und ihr Gutachter stehen in der Kritik, das Gericht sagt, es arbeite schnell.
Gutachten stellt Anklage im Loveparade-Verfahren in Frage
Loveparade
Ehemaliger OVG-Richter stellt Zuständigkeit des Duisburger Bauamts in Frage. Auch sieht der Baurechtsexperte die Polizei in größerer Verantwortung.
Unbekannte verwüsten Loveparade-Gedenkstätte in Duisburg
Loveparade
Erneut haben Unbekannte Teile der Loveparade-Gedenkstätte in Duisburg zerstört. Aufgestellte Grablichter, Dekorationen und Kränze sind betroffen.
Geplante Loveparade in Berlin macht Duisburg Bauchschmerzen
Loveparade
Auch wenn es schmerzt, prinzipiell haben Duisburger nichts gegen eine Loveparade in Berlin. Aber sicher sollte sie sein, fordern Hinterbliebene.
Fotos und Videos
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade
article
6361960
Loveparade-Katastrophe war laut Gutachten „vorhersehbar“
Loveparade-Katastrophe war laut Gutachten „vorhersehbar“
$description$
http://www.derwesten.de/wr/staedte/duisburg/loveparade/loveparade-katastrophe-war-laut-gutachten-vorhersehbar-id6361960.html
2012-02-17 06:45
Loveparade