Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Zeitgeschichte

Schockbild verbindet Napalm-Mädchen und Fotograf bis heute

06.06.2012 | 18:15 Uhr
Funktionen
Schockbild verbindet Napalm-Mädchen und Fotograf bis heute
Der 8. Juni 1972. Von Napalm getroffen, rennt Kim Phuc aus ihrem brennenden Dorf in Vietnam und „Nick“ Ut drückt auf den Auslöser seiner Kamera. Foto: Nick Ut/AP

Washington.   Vor 40 Jahren entstand eines der bedeutensten Fotos der jüngeren Geschichte. Das Bild aus Vietnam steht für die Verrohungen des Krieges. Es steht aber auch für eine beispiellose Freundschaft. Kim Phuc nennt ihren Retter „Onkel Nick“.

„Ist das echt?“ – Als Richard Nixon das Foto zum ersten Mal sah, glaubte er an eine Montage kommunistischer Propaganda-Kräfte. Ein kleines Mädchen, 1000 Grad heißes Napalm-Gelee auf der Haut, die pure Angst im Gesicht, läuft nackt und schreiend mit abgespreizten Armen und schmerzverzerrtem Gesicht nach einem Bombenangriff in Südvietnam über die Nationalstraße 1; hinter sich die Rauchwolkentürme der todbringenden Bomben „Made in USA“.

Einfluss auf Ende des Krieges

Der damalige amerikanische Präsident musste sich eines Besseren belehren lassen. Auch wenn südvietnamesische Piloten die tödliche Fracht über dem Dorf Trang Bang abgeworfen hatten – Kim Phucs Martyrium war echt. Die Neunjährige war dem jungen Fotografen der Nachrichten-Agentur Associated Press (AP), Huynh Cong „Nick“ Ut, am 8. Juni 1972 rund 25 Kilometer vor Saigon geradewegs vor die Linse gelaufen. Ut drückte auf den Auslöser.

Ein nacktes, schwer verletztes Mädchen? Veröffentlichung in den USA undenkbar. Es war der deutsche, kürzlich gestorbene AP-Fotograf Horst Faas, der früh das Ikonenhafte des Bildes erkannte, und in der Zentrale in New York auf die Veröffentlichung pochte. Mit Erfolg. Über die Titelseiten der Weltpresse erzeugte die Schwarz-Weiß-Aufnahme eine Kraft, ohne die Amerika nach Ansicht von Experten 1973 mit Nordvietnam in Paris nicht den Krieg beendet hätte.

Das Bild, mit den wichtigsten Preisen gekrönt, steht bis heute im kollektiven Gedächtnis ganzer Generationen für die Verrohungen des Krieges, dem die Schwächsten zuerst zum Opfer fallen. Es steht auch für eine beispiellose Freundschaft. Kim Phuc nennt ihren Retter „Onkel Nick“. Der noch immer für AP in Los Angeles stationierte Fotograf spricht auch 40 Jahre danach von seiner „Tochter“.

Kim Phuc mit ihrem Retter und Fotografen „Onkel Nick“.

Dass Kim Phuc, deren Haut zu 30 Prozent verbrannt war, nach 14 Monaten Klinikaufenthalt, 17 Operationen und schmerzhaften Therapien wieder ins Leben zurückkehren konnte, hat sie Ut zu verdanken. Nachdem er seine Kamera bedient hatte, brachte er das Mädchen ins Krankenhaus, zückte seinen Presseausweis und bestand auf Akut-Behandlung. „Ich hätte nicht ertragen, wenn sie gestorben wäre,“ sagte der 61-Jährige bei einem Wiedersehen am vergangenen Wochenende in Kalifornien.

Ut ließ den Kontakt nie abreißen, reiste mehrfach an den Ort seiner historischen Aufnahme. Seine Patenschaft begleitete die Odyssee einer jungen Frau, der ein einziger Augenblick das Leben auf den Kopf stellen sollte. 1982 durfte Kim Phuc, die in Vietnam vom damaligen kommunistischen Regime zu Propaganda-Zwecken ausgebeutet wurde, zur Nachbehandlung nach Deutschland ausreisen. Der „Stern“-Fotograf Perry Kretz hatte einen Operationstermin in Bonn vermittelt. Erst danach konnte Kim Phuc wieder Nacken und Schultern bewegen. Die Angst vor ärmellosen Blusen blieb –  der linke Arm ist von tiefen Narben zerfurcht.

Später studierte sie in Kuba Medizin. Hier lernte Kim ihren Landsmann Toan kennen und lieben. 1992 heiratete das Paar, verbrachte die Flitterwochen in Moskau. Einen Zwischenstopp in Neufundland auf dem Rückflug nutzten die Eheleute zum Absprung ins kanadische Asyl. Noch heute ist Toronto ihre Heimat. Kim Phuc, die Asthma und Diabetes davongetragen hat, wollte dem Bild, das ihr wie eine zweite Identität auf die Biografie gestempelt schien, entkommen. „Mein Herz war wie schwarzer Kaffee“, sagte sie einmal. In kurzen Abständen kamen Thomas und Stephen, ihre Söhne, zur Welt. Das Foto blieb. Kim Phuc musste lernen, damit zu leben. Nick Ut half dabei, still und leise.

Ein „kraftvolles Geschenk“

Heute ist sie Botschafterin des guten Willens bei der Unesco, der Kultur-Organisation der Vereinten Nationen. Sie hat ein Buch geschrieben über ihr Leben. Sie leitet eine Stiftung für Kinder (www.kimfoundation.com), die durch den Krieg traumatisiert wurden. „Napalm ist sehr mächtig. Liebe und Vergebung sind noch mächtiger“, sagt Kim Phuc in einem bewegenden Essay für den Radio-Sender NPR, „ich kann das Foto heute als kraftvolles Geschenk akzeptieren, ich kann mich damit für den Frieden einsetzen.“ Kim Phuc. Ihr Nachname bedeutet Glück.

Dirk Hautkapp

Kommentare
10.06.2012
02:59
Ein wunderbarer Artikel!
von SoerenHL | #6

Unverständlich, dass da schonwieder Reflexe der anscheinend Berufsempörten losgehen. Das ist eine plakative Überschrift, die schlichtweg jedem was sagt. "Die tapfere Frau Phuc und der Fotograf" mag den Damen und Herren politisch korrekter erscheinen, klingt aber so nichtssagend wie eine Supermarkt-Kinder-Kassette. Ich habe wenig dafür übrig sich an Nebensächlichkeiten hochzuziehen, wenn die Hauptsache über jeden Zweifel erhaben ist. Und dieser Artikel ist gut. Wer weiss ob wir alle reingeklickt hätten, wenn er eine andere Überschrift gehabt hätte....

09.06.2012
09:14
Schlimme Überschrift
von milarepa | #5

Frau Kim Phuc als Napalm-Mädchen zu titulieren ist geschmacklos. Das ist eine ganz weit unten angesiedelte Schlagzeile.
Frau Phuc hat als Kind schreckliches erlebt und hat alles Glück dieser Welt verdient.
Sie ist weder eine Disco-Queen noch Gold-Rosi, sie ist ein Mensch welcher schlimmes erleiden musste!
Ich würde mich als Journalist dieser Schlagzeile schämen

08.06.2012
12:28
# 3
von ArchieLeach | #4

Volle Zustimmung!

Diese Überschrift ist Bild-Niveau. Eine tapfere Frau als "Napalm-Mädchen" zu apostrophieren ist eine Unverschämtheit.

08.06.2012
11:17
Schockbild verbindet Napalm-Mädchen und Fotograf bis heute
von Schnitzelkind | #3

"Schockbild", "Napalm-Mädchen"... Ich musste mich eben erstmal vergewissern, dass ich nicht aus Versehen auf Bild.de gelandet war.

Der Artikel selbst ist in Ordnung. Gut, dass die Dame ihre schrecklichen Erlebnisse wenigstens noch für eine gute Sache einsetzen kann, das lässt es in Nachhinein nicht ganz so sinnlos erscheinen. Dabei darf man aber nicht vergessen, dass tausende andere Menschen völlig umsonst gelitten haben.
Deshalb finde ich auch, dass diese Leute eine bessere Überschrift verdient haben als das reißerische Stück Text, das wir im Moment darüber finden!

08.06.2012
10:39
Schockbild verbindet Napalm-Mädchen und Fotograf bis heute
von wohlzufrieden | #2

Dieses Foto gehört auf den Schreibtisch eines jeden US-Präsidenten.

1 Antwort
Schockbild verbindet Napalm-Mädchen und Fotograf bis heute
von ArchieLeach | #2-1

Eines jeden Präsidenten !

08.06.2012
09:34
Schockbild verbindet Napalm-Mädchen und Fotograf bis heute
von ellerw1 | #1

Alle Achtung vor dieser Leistung das Leben zu leben!

Aus dem Ressort
Verwirrung um muslimische Lieder im Weihnachtsgottesdienst
Integration
Ein angeblicher Vorschlag des Grünen Omid Nouripour stößt auf Widerspruch. Der Politiker fühlt sich missverständlich widergegeben.
Papst Franziskus rechnet in Weihnachtsrede mit Kurie ab
Kirche
Die Vatikan-Bürokratie und ihre verkrusteten Strukturen prangert der Papst schon lange an - doch so deutlich war seine Kritik selten.
Sony sucht Wege für Veröffentlichung von "The Interview"
Cyber-Angriff
Sony will die zunächst wegen Terror-Drohungen abgesagte Nordkorea-Satire "The Interview" doch noch auf irgendeine Art und Weise veröffentlichen.
Essebsi gewinnt Präsidentenwahl in Tunesien
Wahlen
Der 88-jährige Essebsi ist erster frei gewählter Präsident Tunesiens. Er entschied die Stichwahl gegen den Übergangspräsidenten Marzouki für sich.
Pakistan will nach Schul-Massaker 500 Terroristen hängen
Terrorismus
Die Regierung in Islamabad will die Gewalt im Land mit Massenhinrichtungen von Extremisten bekämpfen. Sie sollen noch binnen Wochen am Strang enden.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion