Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Extraschicht

„So haben wir das Ruhrgebiet noch nie erlebt“

01.07.2012 | 18:17 Uhr
„So haben wir das Ruhrgebiet noch nie erlebt“
Lichterspektakel bei der Extraschicht 2012 im ehemaligen Schacht Lohberg in Dinslaken. Foto: Heinz Kunkel

An Rhein und Ruhr.   Die 30 Gewinner der NRZ-„Extraschicht“-Aktion fuhren mit dem VIP-Bus nach Oberhausen, Duisburg und Mülheim. „Es war wie eine spannende Zeitreise“, schwärmte Leserin Helga Geppert hinterher. „Da fahren wir noch einmal hin“, war immer wieder zu hören.

Die Nacht der Industriekultur hat einen Besucherrekord verzeichnet. Lichtinszenierungen, Akrobatik, Musik und Theater lockten knapp 230 000 Besucher zur „Extraschicht“ an 53 Spielorten. Allein auf dem Gelände des Welterbes Zollverein verfolgten 38 000 Menschen die Darbietungen.

Den 34. Hochzeitstag als Extraschicht feierten Helga und Dieter Geppert aus Dinslaken. Sie hatten die VIP-Tour der NRZ-Extraschicht gewonnen, die Samstagnacht drei Orte bereiste und für große Begeisterung sorgte: „So haben wir unser Ruhrgebiet noch nie erlebt; ein phantastisches Erlebnis“ waren sich hinterher alle 30 Gewinner unserer Tour einig.

Schlager aus den 50-ern

Schon in der historischen Zinkfabrik Altenberg waren die Extraschichtler von den gewaltigen Anlagen und Schmieden beeindruckt. Sie erfuhren, wie die Fabrik die Geschichte der Stadt Oberhausen prägte, die dieses Jahr auf 150 Jahre zurückblickt. Typisch für die Extraschicht ist, dass an historischen Stätten gleichzeitig Kunst und Kultur geboten wird; hier waren es Schlager aus den 50-er bis 70-er Jahren; und getanzt wie anno dazumal wurde auch.

Viele hundert Leserinnen und Leser hatten sich auf die NRZ-VIP-Tour beworben, die Samstagabend um 17 Uhr am Druckzentrum unseres Verlages in Essen begann. Tour-Scout Stephan Haas erklärte während der Busfahrten anschaulich und kundig den Wandel des Reviers. „Es war wie eine spannende Zeitreise“, so Helga Geppert hinterher. Wie gewaltig sich Duisburg verändert hat, erlebten die Extraschichtler am Innenhafen: die einstigen Speicher präsentierten sich mit viel Kultur, Historie und Gastronomie. „Da fahren wir noch einmal hin“, war immer wieder zu hören. Letzte Etappe der NRZ-VIP-Tour war schließlich das MüGa-Gelände in Mülheim, das vor 20 Jahren anlässlich der Landesgartenschau zur grünen Lunge umgewandelt wurde. „Die Geschichte des Schlosses Broich fanden wir faszinierend“, so die Gepperts. Ein farben- und phantasievolles Feuerwerk krönte gegen Mitternacht die Tour.

Auch Kay Helmecke, der als Vertriebschef der WAZ-Mediengruppe bei der Tour dabei war, meinte: „Im nächsten Jahr sind wir wieder dabei. Die Kombination aus Industrie und Kultur ist ein großes Erlebnis.“

Manfred Lachniet



Kommentare
Aus dem Ressort
Experten warnen vor einem Verbot von Flügen nach Westafrika
Ebola
Die von Ebola betroffenen Länder in Westafrika dürfen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht isoliert werden. Flug- und Reiseverbote würden die Wirtschaft schwächen und somit indirekt den Kampf gegen die Seuche behindern, gar zu weiterer Ausbreitung führen, warnt die WHO. Schon 2630 Tote.
Jeder Dritte will Verkaufsverbot für Lebkuchen im September
Weihnachtsgebäck
Fast zwei Drittel der Deutschen wollen Lebkuchen, Glühwein und Weihnachtslieder vor November aus den Läden verbannen. Einige fordern von der Regierung sogar ein Verkaufsverbot vor einem bestimmten Stichtag. Das hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov in einer Online-Umfrage ermittelt.
ICE prallt bei Ingolstadt gegen einen umgestürzten Baum
Bahn-Unfall
Am Sonntagabend prallte ein ICE auf der Strecke zwischen Ingolstadt und München gegen einen Baum. Bei dem Unfall wurde zwar niemand verletzt, doch die Oberleitung auf einer Länge von 750 Metern von den Masten gerissen. Für die Fahrgäste begann mit dem Unfall eine lange Nacht.
Kundendaten auf DHL-Seite nach Technikfehler öffentlich
Datenschutz-Panne
Stundenlange Datenschutz-Panne bei der Deutschen Post: Bei der Online-Paketverfolgung von DHL waren in der vergangenen Woche Sendungsdaten von Kunden öffentlich für andere einsehbar. Die Post räumte den Vorfall ein und machte einen "technischen Fehler" verantwortlich. Dieser sei inzwischen behoben.
Zahl der Anzeigen wegen häuslicher Gewalt in NRW gestiegen
Gewalt
Häusliche Gewalt nimmt in NRW immer mehr zu - die Zahl der Strafanzeigen hat sich in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Bei einer Tagung wollen Ärzte nun überlegen, wie sie den Opfern besser helfen können. Sie glauben, dass nicht nur die reale Zunahme der Gewalttaten Grund für Anstieg ist.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?