Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Hells Angels

Kieler Hells Angels wehren sich gegen Vereinsverbot

23.02.2012 | 12:00 Uhr
Kieler Hells Angels wehren sich gegen Vereinsverbot
Die Kieler Hells Angels klagen gegen das Verbot ihres Vereins.Foto: dapd

Kiel.  Die regionale Gruppe der Hells Angels in Kiel klagt gegen das vom Innenminister erlassene Vereinsverbot. Das bestätigte eine Sprecherin des zuständigen Oberverwaltungsgerichts. Auch andere Regionalgruppen in Schleswig-Holstein, die von dem Verbot betroffen sind, haben Klagen eingereicht.

Die Kieler Hells Angels wehren sich gegen das von Schleswig-Holsteins Innenminister Klaus Schlie (CDU) erlassene Vereinsverbot . "Die Klage ging am 21. Februar ein", sagte eine Sprecherin des Oberverwaltungsgerichts am Donnerstag auf dapd-Anfrage. Schlie hatte das Hells Angels MC Charter Kiel Ende Januar mit sofortiger Wirkung verboten.

Zuvor hatte Schlie im April 2010 bereits die Vereine der Flensburger Hells Angels und der Neumünsteraner Bandidos verboten. In Schleswig sind auch noch die Klagen der Hells Angels und Bandidos gegen diese Vereinsverbote anhängig. In den Verfahren werde es im Laufe des Jahres zu Hauptverhandlungen kommen, sagte die Sprecherin. 90 Prozent der Akten seien inzwischen gesichtet. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Anwälte wollen Mollath nicht mehr vertreten - müssen aber
Rechtsstreit
Im Wiederaufnahmeverfahren im Fall Mollath tobt der Streit zwischen dem Ex-Psychiatrie-Insassen und seinen Anwälten: Die Pflichtverteidiger wollen den 57-Jährigen nicht weiter vertreten, werfen ihm Lügen vor. Das Gericht lehnte den Antrag ab. Das Vertrauensverhältnis sei nicht ernsthaft gestört.
Lottospieler holen Gewinne in Millionenhöhe nicht ab
Glücksspiel
Sechs Richtige im Lotto? Da muss man Glück haben und ein gutes Händchen. Doch das reicht mitunter nicht. Denn manche Lottospieler holen ihr Geld nicht ab - sogar Millionengewinne. Jetzt zog der deutsche Lotto- und Totoblock eine Bilanz.
WHO will Ebola-Patient in Hamburger Klinik behandeln lassen
Ebola
Die Weltgesundheitsorganisation hat angefragt, ob ein Ebola-Patient aus Westafrika im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf behandelt werden kann. Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer Gesundheitsorganisation.
Drei Menschen in Pakistan wegen Facebook-Eintrag getötet
Religion
Eine Frau und zwei kleine Kinder sind in Pakistan wegen eines "blasphemischen" Facebook-Eintrags getötet worden. Dutzende Sunniten hatte mitten in der Nacht eine Wohnsiedlung überfallen und die Häuser mit Benzin angezündet.
Im Darknet versteckt sich die dunklen Seite des Webs
Darknet
Anonym unterwegs im Internet – das geht tatsächlich. Wer seine Verbindungen richtig verschlüsselt, bereitet den Überwachern immense Schwierigkeiten. Doch was politisch Verfolgten zugute kommt, wird von Kriminellen genutzt, um Drogen, Waffen oder andere illegale Waren zu verkaufen.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?