Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Brötchen

Sieben von neun Billigbrötchen schmeckten im Test nicht gut

26.06.2012 | 16:54 Uhr
Sieben von neun Billigbrötchen schmeckten im Test nicht gut
Brötchen sind eine Massenware. Wirklich gut schmeckten sie bei Bäckereiketten im WDR-Test nur selten. Foto: Thomas Goedde

Essen.  Bei Brötchen stimmt’s: Sie sind tatsächlich in aller Munde. Grund genug für den WDR, Bäckereiketten auf Teig und Kruste zu testen. Leider verdiente sich der Test selbst nur das Urteil „bedingt bissfest“.

Im Vorabendprogramm am Dienstag strahlte das WDR-Fernsehen den Beitrag im Rahmen der Verbrauchersendung „Servicezeit“ aus. Der größte deutsche ARD-Sender beließ es jedoch dabei, von drei Bäckerei-Ketten jeweils drei Filialen zu untersuchen und dabei die Auswahl auf normale Brötchen und ein Käsesandwich zu beschränken.

Ein Bochumer Bäckermeister und eine Kölner Hausfrau besuchten BackKönig, Backwerk und Backfactory. Zur Stichprobe gehörte weder ein Labortest der Backwaren noch ein Blick hinter die Theke in den nichtöffentlichen Bereich der Filialen. Gut dagegen, dass mit Beschwerden die Dienstleistungs-Freundlichkeit der Mitarbeiter ausgetestet wurde. Gut auch die Idee, eine Zutatenliste zu verlangen. Nur in den BackKönig-Filialen gab es keine.

1500 „Billigbäcker“-Filialen soll es bereits geben, zumeist im Franchise-System. Der Besitzer kauft den Namen und das Rüstzeug einer Kette, arbeitet aber als selbstständiger Unternehmer. Demnach fiel auch der Test aus. Die Ergebnisse und die Details schwanken von Laden zu Laden und haben mit der Kette praktisch nichts zu tun.

Die meisten Filialen sind sauber

Das für den Zuschauer unbefriedigende Ergebnis spiegelt sich in vielem wieder. Die Öffnungszeiten variieren zwischen 64 und 11 Stunden pro Woche, die Brötchenpreise zwischen 17 Cent für 88 Gramm und – gemessen am geringeren Gewicht – dem Doppelten. Die eine Filiale ist dreckig, die meisten jedoch sauber.

Lecker schmeckten den Testern die Brötchen nur in zwei von neun Verkaufsstellen. Dass man für 1,30 Euro bis 1,79 Euro kein Premium-Käsesandwich erwarten kann, löst auch kein Überraschungsgefühl aus. Bleibt unter dem Strich der Kölner Hausfrauen-Tipp der “Servicezeit“: Den einzelnen Laden vor Ort checken und entscheiden, ob das Angebot den eigenen Erwartungen entspricht. Den Erwartungen an den WDR entspricht das Ergebnis keinesfalls.

Gerd Heidecke


Kommentare
27.06.2012
13:29
Sieben von neun Billigbrötchen schmeckten im Test nicht gut
von Dr.Seltsam | #6

Wie schaut das eigentlich bei den Bio Bäckern aus?
Ich habe in Bochum den "Hutzel" um die Ecke.
Backen die eigentlich noch selbst oder gibt es da auch schon eine Industrie?

27.06.2012
10:28
Ich kenne...
von hamicha | #5

einen Bäcker,der wirklich leckere Brötchen zu 28 Ct. / Stck. verkauft.
Mich wundert nur wie er es immer wieder schafft bei äußerlich gleichem Volumen soviele "Luftblasen" einzubauen.
Muß wohl ein besonderes Treibmittel sein.
Und das ist sein Geheimrezept.

27.06.2012
08:58
Sieben von neun Billigbrötchen schmeckten im Test nicht gut
von holmark | #4

Wusste schon meine Oma: was nix kostet, kann nix sein...

2 Antworten
Sieben von neun Billigbrötchen schmeckten im Test nicht gut
von HansiwurstI | #4-1

deine Oma hat wohl nicht studiert.

Sieben von neun Billigbrötchen schmeckten im Test nicht gut
von karlo58 | #4-2

Genau-nur heute ist selbst das nichts mehr!

27.06.2012
08:44
Sieben von neun Billigbrötchen schmeckten im Test nicht gut
von Malakostraka | #3

Öhhm, wenn man sich von Studenten oder gescheiterten Schülern für wenig Geld aufgetaute und aufgeschäumte Kohlenhydratobjekte in Tüten packen lässt, sollte man sich nicht wundern, wenn man bekommt, wofür man bezahlt - mindere Qualität.
Geht zu einem richtigen Bäcker - dann bekommt ihr etwas für euer Geld.

4 Antworten
Sieben von neun Billigbrötchen schmeckten im Test nicht gut
von cevers | #3-1

Kommt darauf was du mit "richtigem Bäcker" meinst, denn diese kaufen die Rohlinge häufig vom gleichen Distributor wie die Ketten und haben das gleiche Zeugs für den doppelten Preis in der Auslage.

Sieben von neun Billigbrötchen schmeckten im Test nicht gut
von zauberlehrer | #3-2

Unser " Ortsbäcker " backt seine Brotchen genau in einem Automat , kauft auch vorgefertigte Brötchen , verkauft sie aber 30 % teurer als unsere SUPER Ladenkette in Bo.-Dahlhausen .

och neee, dieses Dünngelaber
von HansiwurstI | #3-3

der "richtige" Bäcker hat i.d.R. null Ahnung vom Backen. Wärmt Rohlinge auf oder backt fertigmischungen zu "Handwerksbrot". Du bist von der Sorte, die man gut verarschen kann. Wie z.B. die Apple-Kunden. Teuer = gut.

Sieben von neun Billigbrötchen schmeckten im Test nicht gut
von karlo58 | #3-4

Joh-hauptsache naiv!Wer macht denn den Teig noch selber?Die kaufen den selben Scheiss,wie die Discounter.

27.06.2012
08:11
Sieben von neun Billigbrötchen schmeckten im Test nicht gut
von msdong71 | #2

Wow, Content auf Teufel komm raus.

27.06.2012
08:09
Sieben von neun Billigbrötchen schmeckten im Test nicht gut
von n_macker | #1

Na das ist ja mal ne Erkenntnis....

Aus dem Ressort
Heimischen Firmen brechen Umsätze aus Russland-Export weg
Ukraine-Krise
Sanktionen gegen Russland treffen südwestfälische Wirtschaft jetzt schon. Umfrage bei Unternehmen aus der Region: Die Besorgnis wächst
Neubauten sollen von Mietpreisbremse ausgeschlossen werden
Mieter
Fallen Neubauten aus der geplanten Mietpreisbremse? Offenbar drohen im Gesetzentwurf der schwarz-roten Bundesregierung mehr als Ausnahmen als geplant. Die Bremse sieht vor, dass bei einem Mieterwechsel die neue Miete maximal zehn Prozent über dem Orts-Niveau liegen darf.
MediaSaturn drängt mit eigenen Tarifen auf den Handymarkt
Mobilfunk
Weniger Wettbewerb, steigende Preise: Die Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland hat Verbraucherschützer auf den Plan gerufen. Sie fürchten, dass der Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt nachlassen könnte. Nun steigt mit MediaSaturn ein weiterer Player in den Ring.
Nach Flaute wieder mehr Tempo auf Arbeitsmarkt
Arbeitsmarkt
Nach einer kurzen Flaute im späten Frühjahr hat der deutsche Arbeitsmarkt nach Experten-Einschätzung im Juli wieder an Fahrt gewonnen.
Hemdenhersteller Olymp blickt mit Sorge nach Russland
Textil
Der Hemdenhersteller Olymp verfolgt mit Sorge die Spannungen zwischen Russland und der Europäischen Union. "Russland ist unser wichtigster Exportmarkt", sagte Olymp-Chef Mark Bezner. Gut 18 Prozent der Exporte gingen in das Land.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?