Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Borussia Dortmund

Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien

01.06.2012 | 12:00 Uhr
Aufsichtsrat und Geschäftsführung des BVB: Harald Heinze, Thomas Treß, Hans-Joachim Watzke, Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Pieper, Notar Dr. Lutz Aderhold, Bernd Geske, Christian Kullmann, Friedrich Merz, Peer Steinbrück (v.l.n.r.). Foto: Helmuth Voßgraff

Dortmund.   Borussia Dortmunds Großaktionär Bernd Geske hat seine Stimmrechte mit denen der Geschäftsführungs GmbH in einen Topf geworfen. Bis Mitte 2017 sind Geskes Stimmen dem BVB zuzurechnen. Seine Motivation lautet „Gemeinsamkeit“.

Bernd Geske ist nicht nur der größte BVB-Aktionär, er ist auch einer der größten Fans von Borussia Dortmund. Fan nicht nur von der meisterlichen Fußballmannschaft, sondern auch von der nicht minder erfolgreichen Unternehmensleitung. Deshalb hat er mit der Geschäftsführungs GmbH des börsennotierten Bundesligisten eine Aktionärsvereinbarung getroffen.

Bis Mitte 2017 sind die Stimmrechte seiner 7.091.909 Aktien nun der Geschäftsführungs GmbH zuzurechnen, so dass diese nun mit ihren eigenen 7,24 Prozent über insgesamt 18,79 Prozent aller Stimmanteile verfügt. Geskes Motivation: „Gemeinsamkeit“, so Geske am Donnerstag zu WR, „weil wir seit zwölf Jahren alles gemeinsam machen, möchte ich diesen Weg gemeinsam weitergehen.“

Mit Kopf und Herzen Aktionär

Für Außenstehende sei es nun klar, dass Verein und Großaktionär die gleiche Richtung einschlügen. Er wäre ja nicht nur mit dem Kopf Aktionär, sondern auch mit dem Herzen. Trotz dieser Zurechnung seiner Stimmanteile werde er, so Geske, auch in Zukunft in Entscheidungen einbezogen. Er begrüßt, dass der Verein innerhalb der nächsten zwölf Monate weitere Stimmrechtsanteile erwerben will.

Auf die 5000 Aktien von Bayern-Präsident Uli Hoeneß wartet er übrigens noch. Als Hoeneß nach der vorletzten Niederlage gegen den BVB wutschnaubend ankündigte, seine BVB-Aktien verkaufen zu wollen , hatte sich Geske als Käufer angeboten. Bis heute vergeblich.

BVB-Aktionärsversammlung

 

Christoph Bauer



Kommentare
02.06.2012
06:11
Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von xdiexgedankenxsinnfreix | #3

Hoffentlich liest in Lotte niemand den Artikel. Es liegt ja nahe, daß Uli Hoeness dem BVB insiderinformationen zuspielte, damit seine Aktien in Kurs steigen. Lotte könnte somit die Aufnahme in die 1. Buli erstreiten wollen. Ja ich weiß, setzen 6 , Thema verfehlt, aber man träumt so, am Samstagmorgen.

01.06.2012
16:06
Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von lightmyfire | #2

Mit dem Vorstand dürfte beim BVB nichts schief gehen, weil er die Bäume nicht in den Himmel wachsen lassen wird.

3 Antworten
Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von lightmyfire | #2-1

Das gleiche gilt natürlich auch für den Aufsichtsrat.

Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von Boone-Daniels | #2-2

Unter den Wolken kann die Freiheit auch grenzenlos sein (sehr frei nach R. May)

Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von Chapuisat | #2-3

Sind Karl May und Reinhard Mey eigentlich verwandt? ;)

01.06.2012
13:41
Tripple-nix, die alte Heuschrecke
von creck | #1

Die Hoeneß-Aktien liegen in der FC Bayern Erlebniswelt, damit der Trophäenschrank 2012 nicht komplett leer steht.

3 Antworten
Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von ESteiger | #1-1

Der war gut!

Lachschlappundschenkelklopf!

Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von lightmyfire | #1-2

Solche Antworten mag ich. *lach*

Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von Boone-Daniels | #1-3

Ein echter Crack, dieser creck!

Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?