Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Borussia Dortmund

Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien

01.06.2012 | 12:00 Uhr
Aufsichtsrat und Geschäftsführung des BVB: Harald Heinze, Thomas Treß, Hans-Joachim Watzke, Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Pieper, Notar Dr. Lutz Aderhold, Bernd Geske, Christian Kullmann, Friedrich Merz, Peer Steinbrück (v.l.n.r.). Foto: Helmuth Voßgraff

Dortmund.   Borussia Dortmunds Großaktionär Bernd Geske hat seine Stimmrechte mit denen der Geschäftsführungs GmbH in einen Topf geworfen. Bis Mitte 2017 sind Geskes Stimmen dem BVB zuzurechnen. Seine Motivation lautet „Gemeinsamkeit“.

Bernd Geske ist nicht nur der größte BVB-Aktionär, er ist auch einer der größten Fans von Borussia Dortmund. Fan nicht nur von der meisterlichen Fußballmannschaft, sondern auch von der nicht minder erfolgreichen Unternehmensleitung. Deshalb hat er mit der Geschäftsführungs GmbH des börsennotierten Bundesligisten eine Aktionärsvereinbarung getroffen.

Bis Mitte 2017 sind die Stimmrechte seiner 7.091.909 Aktien nun der Geschäftsführungs GmbH zuzurechnen, so dass diese nun mit ihren eigenen 7,24 Prozent über insgesamt 18,79 Prozent aller Stimmanteile verfügt. Geskes Motivation: „Gemeinsamkeit“, so Geske am Donnerstag zu WR, „weil wir seit zwölf Jahren alles gemeinsam machen, möchte ich diesen Weg gemeinsam weitergehen.“

Mit Kopf und Herzen Aktionär

Für Außenstehende sei es nun klar, dass Verein und Großaktionär die gleiche Richtung einschlügen. Er wäre ja nicht nur mit dem Kopf Aktionär, sondern auch mit dem Herzen. Trotz dieser Zurechnung seiner Stimmanteile werde er, so Geske, auch in Zukunft in Entscheidungen einbezogen. Er begrüßt, dass der Verein innerhalb der nächsten zwölf Monate weitere Stimmrechtsanteile erwerben will.

Auf die 5000 Aktien von Bayern-Präsident Uli Hoeneß wartet er übrigens noch. Als Hoeneß nach der vorletzten Niederlage gegen den BVB wutschnaubend ankündigte, seine BVB-Aktien verkaufen zu wollen , hatte sich Geske als Käufer angeboten. Bis heute vergeblich.

BVB-Aktionärsversammlung

 

Christoph Bauer


Kommentare
02.06.2012
06:11
Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von xdiexgedankenxsinnfreix | #3

Hoffentlich liest in Lotte niemand den Artikel. Es liegt ja nahe, daß Uli Hoeness dem BVB insiderinformationen zuspielte, damit seine Aktien in Kurs steigen. Lotte könnte somit die Aufnahme in die 1. Buli erstreiten wollen. Ja ich weiß, setzen 6 , Thema verfehlt, aber man träumt so, am Samstagmorgen.

01.06.2012
16:06
Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von lightmyfire | #2

Mit dem Vorstand dürfte beim BVB nichts schief gehen, weil er die Bäume nicht in den Himmel wachsen lassen wird.

3 Antworten
Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von lightmyfire | #2-1

Das gleiche gilt natürlich auch für den Aufsichtsrat.

Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von Boone-Daniels | #2-2

Unter den Wolken kann die Freiheit auch grenzenlos sein (sehr frei nach R. May)

Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von Chapuisat | #2-3

Sind Karl May und Reinhard Mey eigentlich verwandt? ;)

01.06.2012
13:41
Tripple-nix, die alte Heuschrecke
von creck | #1

Die Hoeneß-Aktien liegen in der FC Bayern Erlebniswelt, damit der Trophäenschrank 2012 nicht komplett leer steht.

3 Antworten
Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von ESteiger | #1-1

Der war gut!

Lachschlappundschenkelklopf!

Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von lightmyfire | #1-2

Solche Antworten mag ich. *lach*

Großaktionär und BVB legen Stimmrechte zusammen - Warten auf Hoeneß-Aktien
von Boone-Daniels | #1-3

Ein echter Crack, dieser creck!

Aus dem Ressort
Amazon verärgert seine Anleger mit millionenschwerem Verlust
Online-Handel
Amazon-Chef Jeff Bezos spielt weiter sein Spiel: Er investiert massiv, um Marktanteile zu gewinnen. Das geht auf Kosten des Gewinns. Die Anleger haben diese Strategie des Online-Händlers lange mitgetragen - nun aber wurde es ihnen angesichts der millionenschweren Unternehmensverluste zu viel.
S-Bahnen in NRW fahren bald wieder mit Außenwerbung
Bahn
Jahrelang gab es an den S-Bahnen in Deutschland keine Außenwerbung. Das dürfte sich schon bald ändern: Die Bahn hat ihre Zurückhaltung aufgegeben und das Unternehmen Ströer mit der Vermarktung beauftragt. Fast alle S-Bahnen in NRW sind jetzt für Werbung zu haben.
Karstadt verschiebt wichtiges Treffen seines Aufsichtsrates
Warenhaus-Kette
Eigentlich wollte der Karstadt-Aufsichtsrat schon bald über den zukünftigen Zuschnitt des Warenhauskonzerns beraten. Jetzt wurde bekannt: Die Sitzung des Gremiums wird um zwei Wochen auf Mitte August verschoben. Das Bangen und Warten der Angestellten wird also weiter andauern.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Nicht mal einen Cent - So geizen Geldhäuser mit den Zinsen
Geldinstitute
Einer Analyse des Verbraucher-Portals Verivox zufolge zahlen mittlerweile 198 von 635 untersuchten Banken und Sparkassen nicht einmal mehr einen einzigen Cent Zinsen. Wer dort sein Geld anlegt, schenkt es dem Institut, dass das Geld in Form von Krediten mit hohen Gewinnen weiterreichen kann.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?