Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Werksschließung in Bochum

Bei Opel streiten jetzt die Betriebsräte - Flugblatt sorgt für Ärger

25.01.2013 | 18:13 Uhr
Bei Opel streiten jetzt die Betriebsräte - Flugblatt sorgt für Ärger
Mitarbeiter des Autobauers Opel in Bochum. Das Werk soll nach Unternehmensplänen keine Fahrzeuge mehr herstellen.Foto: Caroline Seidel

Bochum/Rüsselsheim.  Ein Flugblatt des Opel-Betriebsrats in Rüsselsheim erzürnt die Bochumer Arbeitnehmervertreter. Am selben Tag noch eine Querele beim kriselnden Autobauer. Der als Hoffnungsträger gestartete neue Vertriebsvorstand Alfred Rieck kündigt nach nur einem halben Jahr.

Ein Flugblatt des Opel-Betriebsrates am Stammsitz Rüsselsheim hat die Bochumer Arbeitnehmervertreter verärgert. Die öffentliche Diskussion belaste mit „Falschinformation, Skandalisierungen und gegenseitigen Drohgebärden“ zunehmend das Erreichen einer Lösung zur Zukunftssicherung, heißt es in dem am Freitag verbreiteten Flugblatt. In einer Stellungnahme an Betriebsräte und Gewerkschafter schreibt der Bochumer Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel: „Wen meint man damit? Hoffentlich nicht Bochum. Wir erwarten ganz schnell eine Klarstellung.“

„Nicht im Interesse der Belegschaft“

Hintergrund der Auseinandersetzung sind die seit langem laufenden Verhandlungen der Arbeitnehmervertreter aller Opel-Standorte mit dem Management über einen Sanierungsbeitrag der Belegschaft. Opel-Aufsichtsratschef Girsky hatte am Dienstag gedroht, das Bochumer Werk vorzeitig Ende 2014 zu schließen, wenn nicht alle Beschäftigten bis voraussichtlich 2016 auf Tariferhöhungen verzichten würden.

Kommentar
Wenn wir streiten Seit’ an Seit’

Zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt schießt der Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Wolfgang Schaefer-Klug eine Salve los. Niemand anderes als der starke Gewerkschaftsmann in Rüsselsheim steckt hinter dem Flugblatt, das – im Klartext – den Bochumer Gewerkschaftskollegen Rainer Einenkel der Lüge...

Die Forderung von Arbeitnehmerbeiträgen zur Sanierung sei stets Teil der Verhandlungen gewesen, hieß es in dem Flugblatt. Ein Scheitern könne nicht im Interesse der Belegschaft sein. Einenkel kritisierte die Formulierungen als „das erkennbare Bemühen“, die Aussagen von Girsky zu rechtfertigen.

Neuer Vertriebschef geht wieder

Der erst Mitte 2012 zu Opel gewechselte Vertriebsvorstand Alfred Rieck hat am Freitag überraschend seinen Rücktritt bekanntgegeben. Von Aufsichtsratsmitgliedern kamen dazu unterschiedliche Erklärungen. Er habe sich mit Girsky überworfen, wurde behauptet. Andere Quellen sagten, die Aufgabe sei für den ehemaligen Skoda-Manager eine Nummer zu groß gewesen. Nachfolger soll der in England erfolgreiche Opel-Manager Duncan Aldred (43) werden.

Gerd Heidecke



Kommentare
27.01.2013
18:15
Bei Opel streiten jetzt die Betriebsräte
von akaz | #11

Wenn es ans Eingemachte geht, ist sich jeder selbst der Nächste. Bei Opel würden sich auch gestandene Betriebsräte einen Bruch heben. Herr Einenkel hat nie das Charisma eines richtigen Betriebsrats erreicht. Aber was will er auch machen? Ganz weit weg in den USA, da wo das Geld sitzt, wird beschlossen, Opel ist Aus. Irgendwelche Maßnahmen der Belegschaft, wie Streik, wird lächelnd weggesteckt. Haben Menschen denn schon jemals wirklich interessiert, wenn die Bilanzen aufgemöbelt werden müssen. Schade um jeden Arbeitsplatz und die Not, die über viele Opelaner hereinkommen wird.

26.01.2013
12:58
Uronkel
von wohlzufrieden | #10

Herr Einenkel erzählt im dritten, das Opel in Bochum noch "sehr, sehr lange Autos baut." Was ist der, Betriebsratsvorsitzender oder Märchenonkel?

26.01.2013
12:54
Bei Opel streiten jetzt die Betriebsräte - Flugblatt sorgt für Ärger
von feinripptraeger | #9

Wer sich die Zulassungszahlen aus 2012 ansieht, muss schlichtweg erkennen, dass OPEL Überkapazitäten hat. Um in der Gänze überleben zu können müssen Kapazitäten abgebaut werden. Eigentlich ist das ganz einfach - wenn auch hart für die Betroffenen.
Wenn sich ein Herr Einenkel hinstellt und behauptet am Werk Bochum sei nicht zu rütteln, dann sagt er eigentlich nichts anderes, als das doch bitte woanders Arbeitsplätze abgebaut werden sollen. Da ist der Streit zwischen den Werken doch vorprogrammiert ! Wenn die "Kollegen" in Rüsselsheim oder Eisenach diese Sprüche lesen/hören, dann muss ihnen doch sofort der Kamm schwillen.
Dass deren Betriebsräte den Ball dann aufnehmen ist nur logisch.
Herr Einenkel wirkt auf mich (kein Opelaner!) sehr negativ. Scheinbar kämpft er für "seine" Bochumer - tatsächlich ist er der Spaltpilz in der (gesamten) Opelbelegschaft.
Ein wenig politisches Geschick hätte man ihm, zum Wohle der Bochumer Opelaner, gewünscht.

26.01.2013
11:52
Bei Opel streiten jetzt die Betriebsräte - Flugblatt sorgt für Ärger
von astor97 | #8

Taktik des Arbeitgebers..... die Arbeitnehmer untereinander auszuspielen... damit ja kein Druck nach oben entsteht....nur Einigkeit macht stark... Glück auf

26.01.2013
07:31
Bei Opel streiten jetzt die Betriebsräte - Flugblatt sorgt für Ärger
von Schluppi | #7

Ich bin froh, wenn Opel geschlossen wird. Haben sie sich auch wirklich verdient. Dann braucht man nichts mehr über sie in der Zeitung lesen.

1 Antwort
Bei Opel streiten jetzt die Betriebsräte - Flugblatt sorgt für Ärger
von opelaner63 | #7-1

Du hast doch echt den Schuss nicht gehört!!! Wie kann man nur so gehässig sein! Aber der liebe Gott wirds schon richten!

25.01.2013
23:45
Zusatz # 5
von astrah | #6

58 Mitarbeiter wurden entlassen.

25.01.2013
23:33
Bei Opel streiten jetzt die Betriebsräte - Flugblatt sorgt für Ärger
von astrah | #5

Arbeitslosengeld wird vom Nettolohn der letzten 2 Jahre berechnet. Wer jetzt auf WG UG und sonstigen Zahlungen verzichtet sieht bei 12 bzw 18 oder 24 Monaten AGL 1 alt aus. Also alle betroffenen gut überlegen. Meine Erfahrung hat mich gelehrt das Betriebsräte zuerst nur an sich denken. Beispiel: „Wir haben im
Unternehmen jeden Stein herumgedreht”, sagt ????( Chef) und weiß das Engagement von ?????( Betriebsrat) zu schätzen. Der Betriebsratschef sieht sich in die gesamten Entscheidungen eingebunden und geht wie ???( Chef) davon aus, dass das Unternehmen die Talsohle verlassen hat. Bei den nächsten Entscheidungen sind sich Chef und Betriebsrat wieder einig !!!!!!!! Das ist heute so.. Jeder ist sich selbst der Nächste.

25.01.2013
23:07
Bei Opel streiten jetzt die Betriebsräte - Flugblatt sorgt für Ärger
von VfLer | #4

Da hat GM euch da wo sie euch hin haben wollen. Haut euch nur gegenseitig in die Pfanne. Rüsselsheim schießt gegen Bochum, und GM lacht sich kaputt

25.01.2013
22:13
Bei Opel streiten jetzt die Betriebsräte - Flugblatt sorgt für Ärger
von fogfog | #3

also siehts so aus??? ALLE sollen verzichten, auch die bochumer - aber der laden wird auf jeden fall dicht gemacht?? und wenn die bochumer sich weigern??verraten sie dann die anderen werke die weiter machen können??warum soll also ein bochumer auf geld verzichten??ich sehe keinen grund dafür. und wenn gekürzt wird dann sofort klagen bis die gm zentrale raucht.
wer jetzt noch nen opel oder chrysler kauft tut mir einfach nur leid!!!

25.01.2013
21:27
Bei Opel streiten jetzt die Betriebsräte - Flugblatt sorgt für Ärger
von Kohlensteiger | #2

was ein Hühnerhaufen!

Gut das die bald weg sind!

Glückauf!

Aus dem Ressort
BP bleibt in Bochum - tausend Jobs gesichert
Konzern
Die Europazentrale von BP bleibt in Bochum. Das hat die Funke Mediengruppe am Dienstag aus Unternehmenskreisen erfahren. Die Entscheidung sichert den Erhalt von rund tausend Arbeitsplätzen. Anfang August war bekannt geworden, dass BP mit dem Gedanken spielt, Bochum zu verlassen.
Thai Airways gibt Düsseldorfer Flughafen einen Korb
Flughafen
Die thailändische Fluggesellschaftt Thai Airways wollte ab 1. Dezember vier mal pro Woche von Düsseldorf nach Bangkok fliegen. Daraus wird jetzt nichts – zumindest vorerst. Der Flughafen hofft nun auf die Aufnahme der Nonstop-Verbindung im kommenden Jahr.
Daimler-Mitarbeiter in Düsseldorf streiken für ihre Jobs
Fahrzeugindustrie
Noch ist das Sprinter-Werk in Düsseldorf Daimlers größtes Transporterwerk. Doch bis zu 1800 Stellen könnten von dort abgezogen und in ausländische Werke verlagert werden, befürchtet die IG Metall. Die Beschäftigen wehren sich, seit Dienstag auch mit Streik.
Viele ehemalige Schlecker-Frauen verdienen heute weniger
Schlecker
Nach der Schlecker-Pleite vor zwei Jahren leiden immer noch viele der rund 27.000 Beschäftigten unter der Insolvenz. Zwar galten zuletzt nur noch 6000 ehemalige Schlecker-Mitarbeiter als arbeitslos. Vielen geht es laut Gewerkschaft Verdi aber deutlich schlechter als zu Schlecker-Zeiten.
Börsengang bringt Online-Händler Zalando 605 Millionen Euro
Zalando
Der Online-Modehändler Zalando nimmt bei seinem Börsengang nicht ganz so viel Geld ein wie erwartet. Obwohl die Nachfrage groß und die Platzierung überzeichnet gewesen sein soll, legt das Unternehmen den Ausgabepreis nur knapp am oberen Ende der Preisspanne fest.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?