Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Wintersport

Skispringer Hocke beendet seine Karriere

29.12.2012 | 12:13 Uhr
Funktionen
Skispringer Hocke beendet seine Karriere
Beendet seine Karriere: Stephan Hocke.Foto: sid-online

Oberstdorf.  Goldmedaillengewinner Stephan Hocke hat seinen Rücktritt vom Skispringen erklärt. Kurz vor dem Auftakt der Vierschanzentournee zog der Team-Olympiasieger die Reißleine. ""Ich sehe keine Möglichkeiten mehr, meine sportlichen Ziele zu verwirklichen", erklärte Hocke.

Team-Olympiasieger Stephan Hocke hat vor dem Auftakt der Vierschanzentournee das sofortige Ende seiner Skisprung-Karriere verkündet. Der 29-Jährige begründete seinen Rücktritt mit fehlender Perspektive und Motivation.

"Ich sehe keine Möglichkeiten mehr, meine sportlichen Ziele zu verwirklichen . Mir fehlt dadurch die Motivation, den Leistungssport auf höchstem Niveau weiter zu betreiben", sagte Hocke.

Hocke gewann in Salt Lake City Mannschaftsgold

Skispringen
Schmitt fährt mit Sieg im Gepäck zur Vierschanzentournee

Auf den letzten Drücker und nach fast einem Jahr Pause gelang die ersehnte Rückkehr in das deutsche Weltcup-Team: Mit einem überraschenden Sieg und...

Der Thüringer war im Winter 2001/02 als damals 18-Jähriger in die Weltspitze durchgestartet. Bei seinem Weltcup-Debüt in Kuopio wurde er auf Anhieb Siebter, drei Wochen später feierte er in Engelberg seinen ersten und zugleich letzten Weltcupsieg. In Salt Lake City sprang Hocke dann gemeinsam mit Sven Hannawald, Martin Schmitt und Michael Uhrmann zum olympischen Mannschaftsgold.

"Wir respektieren die Entscheidung von Stephan und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute", sagte Horst Hüttel, Sportlicher Leiter Skisprung/Nordische Kombination im Deutschen Skiverband (DSV). "Wir würden uns freuen, wenn Stephan seine Erfahrungen und sein Know-how im Verband weitergeben könnte. Die Tür steht ihm jederzeit offen." (dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
Harting ist die Wahl zum Sportler des Jahres unangenehm
Sportlerwahl
Der Diskus-Europameister Robert Harting ist zum Sportler des Jahres gewählt worden, doch er hätte lieber einen Wintersportler auf Platz eins gesehen.
Fritz Sdunek war ein großer Trainer und ein großer Mensch
Abschied
Mit Fritz Sdunek ist der Mann, auf den viele Box-Weltmeister hörten, verstorben. Sein Tod ist nicht nur für den Sport ein Verlust. Eine Würdigung.
Maria Höfl-Riesch übt Kritik - und geht damit zu weit
Kommentar
Die Sportlerin des Jahres, Maria Höfl-Riesch, übt Kritik daran, dass bei den Männern kein Wintersportler gewann. Ein Kommentar.
Ehemaliger Klitschko-Trainer Fritz Sdunek mit 67 gestorben
Box-Legende
Erfolgscoach Fritz Sdunek ist am Montag in Hamburg gestorben. Der Boxtrainer, der unteranderem beide Klitschkos ausbildete, erlitt einen Herzinfarkt.
"Sportlerin des Jahres" wäre für Höfl-Riesch der i-Punkt
Interview
Die Doppel-Olympiasiegerin ist Favoritin bei der Wahl zur "Sportlerin des Jahres" und spricht im Interview über Karriere, TV-Moderation und...
Fotos und Videos
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014