Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Twilight-Stars

Kristen Stewart verliert ihre Schneewittchen-Rolle

15.08.2012 | 15:10 Uhr
Nach ihrer Affäre mit Regisseur Rupert Sanders darf Kirsten Stewart nich mehr bei Schneewittchen mitspielen.Foto: AP

Berlin.  Universal dreht die Fortsetzung von "Snow White and the Huntsman" ohne Kristen Stewart. Nach ihrer Affäre mit Regisseur Rupert Sanders plant das Studio den Blockbuster mit stärkerem Fokus auf der zweiten Hauptfigur. Beistand bekommt die 22-Jährige indes von Schauspiel-Kollegin Jodie Foster.

Dem erfolgsverwöhnten "Twilight"-Star Kristen Stewart drohen nach ihrer Affäre auch beruflich die Felle davon zu schwimmen. Das Studio Universal hat die Pläne für eine Fortsetzung von "Snow White and the Huntsman" mit Stewart in der Hauptrolle fallen lassen. Das berichtet das Branchenblatt "The Hollywood Reporter". Stewart hatte vor rund drei Wochen eine Affäre mit "Snow White"-Regisseur Rupert Sanders gestanden.

Angeblich sei nur noch ein Ableger des Action-Märchenfilms geplant, der sich auf die von Chris Hemsworth gespielte zweite Titelfigur konzentrieren solle. Dieses sogenannte Spin-Off hatte nach Informationen des "Hollywood Reporter" ursprünglich erst auf einen zweiten Film mit Stewart als Schneewittchen folgen sollen.

Stewarts nächste Film-Projekte hängen in der Luft

Mit einem mangelnden finanziellen Erfolg dürfte die Kehrtwende des Studios nichts zu tun haben: "Snow White and the Huntsman" hat weltweit etwa 317 Millionen Euro eingespielt.

In der vergangenen Woche hatte ein "Variety"-Reporter Gerüchte bestätigt, laut denen Stewart nicht länger die Hauptrolle im Drama "Cali" von Nick Cassavetes spielen wird. Anfang des Monats wurde berichtet, dass die 22-Jährige im Drama "Lie Down In Darkness" nach einem Drehbuch von "Crazy Heart"-Autor Scott Cooper spielen soll. Dessen Finanzierung steht laut "Hollywood Reporter" aber noch nicht.

Pattinsons Karriere läuft bestens

Der betrogene Robert Pattinson ist hingegen trotz des privaten Dramas bestens im Geschäft. Nach Bekanntwerden der Affäre seiner Freundin ist der Brite derzeit auf US-Werbetour für das Drama "Cosmopolis" von David Cronenberg.

Twilight - Breaking Dawn

Zudem berichtete die Branchenseite "Variety", dass Pattinson für den Oscar-nominierten Regisseur Werner Herzog als T.E. Lawrence alias Lawrence von Arabien vor der Kamera stehen soll. "Queen Of The Desert" dreht sich um die britische Schriftstellerin Gertrude Bell, die von Naomi Watts verkörpert wird. Die Dreharbeiten sollen den Angaben zufolge im Herbst beginnen.

Pattinson wird demnächst außerdem in "Mission: Blacklist" den Mann spielen, der Saddam Hussein aufspürte. Ein weiteres Projekt des 26-Jährigen ist "The Rover" des australischen Filmemachers David Michod ("Animal Kingdom") mit Guy Pearce.

Jodie Foster springt Stewart zur Seite

Indes hat Schauspielerin Jodie Foster die jüngere Kollegin in Schutz genommen. Im Webzine "The Daily Beast" schreibt sie, gegen das öffentliche Interesse an Promis sei nichts einzuwenden. Doch sie betont: "Wäre ich heute ein junge Schauspielerin, würde ich wieder aufhören, bevor ich richtig angefangen hätte. Ich würde es, glaube ich, emotional nicht aushalten, in dieser medialen Kultur aufzuwachsen."

Gerade Schauspieler, so schreibt Foster weiter, würden sich verletzlich machen, denn: "Je weniger ängstlich sie sind, desto glaubwürdiger wird ihre Vorstellung." Die 50-Jährige hat im Jahr 2001 mit Kristen Stewart gedreht: In "Panic Room" spielte sie die Mutter der damals Elfjährigen. (dapd/pko)



Kommentare
Aus dem Ressort
Elf Schwerverletzte bei Busunfall in Brandenburg
Unfall
Bei einem Reisebusunfall auf der Autobahn 10 bei Niederlehme in Brandenburg sind am Sonntagmorgen elf Menschen schwer verletzt worden. Ein polnische Bus war am Sonntagmorgen eine Böschung hinab gestürzt. Er kam aus Nordrhein-Westfalen und war auf dem Weg nach Nordpolen.
Explosion in Londoner Hotel -"Plötzlich war es stockdunkel"
Unglück
Ein lauter Knall, bebende Fußböden und Dunkelheit: Kurz vor Mitternacht wurden die Gäste des Londoner Nobelhotels Hyatt Regency aus dem Schlaf gerissen. Die Explosion ist vermutlich von einer leckgeschlagenen Gasleitung verursacht worden. Einige mussten im Nachthemd das Haus verlassen.
Schütze von Newtown blieb vor Blutbad drei Monate im Zimmer
Massaker
Vor fast zwei Jahren löste das Massaker an der Grundschule in Newtown weltweit Erschütterung aus. Ein neuer US-Untersuchungsbericht gibt Einblicke in die Entwicklung des Täters. Es gab Warnzeichen, die offenbar nicht richtig verstanden wurden.
Hitler-Aquarell erzielt bei Versteigerung 130.000 Euro
Hitler-Aquarell
Für 130.000 Euro ist ein von Adolf Hitler gemaltes Aquarell am Samstag in Nürnberg von einem anonymen Käufer ersteigert worden. Das Bild gehe vermutlich in den Nahen Osten, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses. Insgesamt zwölf Interessenten hätten bei der Versteigerung mit geboten.
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?