Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Twilight-Stars

Kristen Stewart verliert ihre Schneewittchen-Rolle

15.08.2012 | 15:10 Uhr
Nach ihrer Affäre mit Regisseur Rupert Sanders darf Kirsten Stewart nich mehr bei Schneewittchen mitspielen.Foto: AP

Berlin.  Universal dreht die Fortsetzung von "Snow White and the Huntsman" ohne Kristen Stewart. Nach ihrer Affäre mit Regisseur Rupert Sanders plant das Studio den Blockbuster mit stärkerem Fokus auf der zweiten Hauptfigur. Beistand bekommt die 22-Jährige indes von Schauspiel-Kollegin Jodie Foster.

Dem erfolgsverwöhnten "Twilight"-Star Kristen Stewart drohen nach ihrer Affäre auch beruflich die Felle davon zu schwimmen. Das Studio Universal hat die Pläne für eine Fortsetzung von "Snow White and the Huntsman" mit Stewart in der Hauptrolle fallen lassen. Das berichtet das Branchenblatt "The Hollywood Reporter". Stewart hatte vor rund drei Wochen eine Affäre mit "Snow White"-Regisseur Rupert Sanders gestanden.

Angeblich sei nur noch ein Ableger des Action-Märchenfilms geplant, der sich auf die von Chris Hemsworth gespielte zweite Titelfigur konzentrieren solle. Dieses sogenannte Spin-Off hatte nach Informationen des "Hollywood Reporter" ursprünglich erst auf einen zweiten Film mit Stewart als Schneewittchen folgen sollen.

Stewarts nächste Film-Projekte hängen in der Luft

Mit einem mangelnden finanziellen Erfolg dürfte die Kehrtwende des Studios nichts zu tun haben: "Snow White and the Huntsman" hat weltweit etwa 317 Millionen Euro eingespielt.

In der vergangenen Woche hatte ein "Variety"-Reporter Gerüchte bestätigt, laut denen Stewart nicht länger die Hauptrolle im Drama "Cali" von Nick Cassavetes spielen wird. Anfang des Monats wurde berichtet, dass die 22-Jährige im Drama "Lie Down In Darkness" nach einem Drehbuch von "Crazy Heart"-Autor Scott Cooper spielen soll. Dessen Finanzierung steht laut "Hollywood Reporter" aber noch nicht.

Pattinsons Karriere läuft bestens

Der betrogene Robert Pattinson ist hingegen trotz des privaten Dramas bestens im Geschäft. Nach Bekanntwerden der Affäre seiner Freundin ist der Brite derzeit auf US-Werbetour für das Drama "Cosmopolis" von David Cronenberg.

Twilight - Breaking Dawn

Zudem berichtete die Branchenseite "Variety", dass Pattinson für den Oscar-nominierten Regisseur Werner Herzog als T.E. Lawrence alias Lawrence von Arabien vor der Kamera stehen soll. "Queen Of The Desert" dreht sich um die britische Schriftstellerin Gertrude Bell, die von Naomi Watts verkörpert wird. Die Dreharbeiten sollen den Angaben zufolge im Herbst beginnen.

Pattinson wird demnächst außerdem in "Mission: Blacklist" den Mann spielen, der Saddam Hussein aufspürte. Ein weiteres Projekt des 26-Jährigen ist "The Rover" des australischen Filmemachers David Michod ("Animal Kingdom") mit Guy Pearce.

Jodie Foster springt Stewart zur Seite

Indes hat Schauspielerin Jodie Foster die jüngere Kollegin in Schutz genommen. Im Webzine "The Daily Beast" schreibt sie, gegen das öffentliche Interesse an Promis sei nichts einzuwenden. Doch sie betont: "Wäre ich heute ein junge Schauspielerin, würde ich wieder aufhören, bevor ich richtig angefangen hätte. Ich würde es, glaube ich, emotional nicht aushalten, in dieser medialen Kultur aufzuwachsen."

Gerade Schauspieler, so schreibt Foster weiter, würden sich verletzlich machen, denn: "Je weniger ängstlich sie sind, desto glaubwürdiger wird ihre Vorstellung." Die 50-Jährige hat im Jahr 2001 mit Kristen Stewart gedreht: In "Panic Room" spielte sie die Mutter der damals Elfjährigen. (dapd/pko)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wal-Kuh mit Kalb in der Ostsee - Forscher feiern Sensation
Wale
Für Experten ist das eine "Buckelwal-Sensation hoch zwei": In der Ostsee schwimmt eine Walmutter mit ihrem Kalb. Die neugierigen Tiere sind vermutlich Fischschwärmen gefolgt. Ein Kajakfahrer hatte die Tiere zuerst in der Ostsee entdeckt.
Deutsche Touristin offenbar in Kenia erschossen
Kenia
Eine 28-jährige Touristin aus Deutschland ist in der kenianischen Stadt Mombasa auf offener Straße erschossen worden. So berichtet es am Freitag eine örtliche Zeitung. Die deutsche Botschaft hat den Vorfall noch nicht bestätigt.
DLRG will leichtsinnige Schwimmer für Rettung zahlen lassen
Badeunfälle
Schwimmern, die sich trotz Warnung in Lebensgefahr bringen, sollen die Kosten für ihre Rettung tragen. Über eine derartige Regelung denkt die DLRG zurzeit nach. In den vergangenen Tagen hatte es bundesweit etliche Badeunfälle gegeben. Einige geschahen durch Unvernunft und Missachtung roter Flaggen.
Jugendämter nehmen so viele Kinder in Obhut wie nie zuvor
Behörden
Wenn Eltern mit der Betreuung ihres Nachwuchses völlig überfordert sind - oder Kindern und Jugendlichen aus anderen Gründen Gefahr droht, greifen die Behörden ein. Offenbar wird dies immer öfter notwendig. Denn noch nie haben die Jugendämter so viele Kinder in Obhut genommen wie im vergangenen Jahr.
Juden und Muslime küssen sich auf Twitter für den Frieden
Online-Kampagne
Der Gaza-Konflikt tobt auch in den sozialen Netzwerken. Fotos von getöteten Kindern und Raketeneinschlägen fachen den Hass an. Doch nicht alle machen mit. "Wir wollen keine Feinde sein", verkünden Muslime und Juden gemeinsam im Netz und küssen sich auf Twitter und Co. für den Frieden.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos