Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Weinbau

Wie kleine Winzer in Deutschland ums Überleben kämpfen

02.09.2012 | 06:00 Uhr
Weinbau ist für kleine Betriebe immer noch viel Hand- und Knochenarbeit.Foto: Torsten Silz

Kindenheim/Pfalz.  48.000 Weinbaubetriebe gibt es in Deutschland. Die kleinen Winzer überleben auf dem Weltmarkt des Weins mit viel Arbeit, Idealismus und klarer Linie.  Jochen Kreutzenberger in der Pfalz ist einer von ihnen.

„Kommen Sie bitte nicht zu früh. Tagsüber bin ich im Weinberg und wir brauchen jede Stunde“, sagt Jochen Kreutzenberger ins Telefon. Also kommen wir am Abend. Dass der Winzer uns nach einem 14-Stunden-Tag so frisch empfängt, schreiben wir der Arbeitsteilung zu. Für die harte Maloche am Rebstock, gibt es bekanntlich Besuch aus Polen.

„Ich habe keine Polen“, sagt Kreutzenberger. Rumänen? „Ich habe keine Rumänen!“ Wir sind vier: meine Eltern, die die 75 überschritten haben, meine Frau, ich.“ Besuch in einem deutschen Familienweingut. Vier Personen, fünf Hektar. 70.000 Flaschen, 100 Prozent Direktverkauf.

Winzer Jochen Kreutzenberger aus Kindenheim in der Pfalz.

Jochen Kreutzenberger zu fragen, wo ein kleiner deutscher Winzer steht angesichts der Riesenflächen von Argentinien, Südafrika, Kalifornien, bringt ihn nicht in Verlegenheit. „Wir sind nicht klein, wir sind mini. Darum spielen die für uns überhaupt keine Rolle.“ Sich mit den gigantischen Produktionsstätten der Weinwelt zu messen, versucht Kreutzenberger erst gar nicht. Seinem Betrieb ist es bekommen.

Der Pfälzer ist traditionsbewusst

Ein gesundes Familienunternehmen, die Kellertechnik ist nagelneu. Zugleich ist der Pfälzer traditionsbewusst. Rotweine werden klassisch auf der Maische vergoren, reifen im Holzfass oder Barrique, Weißweine kontrolliert gekühlt im Edelstahltank – „das ist aromaschützend“. Es herrscht eine nachgerade sterile Sauberkeit. Kreutzenberger ist stolz darauf: „Einer unserer Kunden ist Chirurg. Der meint, hier könne man am offenen Herzen operieren!“

Wie überlebt man im Reich der „Flying Winemakers“ von Südafrika bis Chile, der großen Namen von Bordeaux bis zum Chianti? „Wenn Sie nicht als irgendwas im Supermarktregal stehen, geht unser Beruf nur über drei Dinge: Vertrauen, Idealismus, klare Linie.“ Kreutzenberger tingelt nicht auf Messen, steht lieber an der Kelter, kennt so ziemlich alle seine Kunden und dazu den Anfang aller Flaschen: jeden seiner 25.000 Rebstöcke.

"Ich mach' es dann doch lieber selbst"

Dass er selbst auf seinen Lagen am Kindenheimer Burgweg oder Bockenheimer Vogelsang steht, anbindet, zurückschneidet, Trauben in Überzahl entfernt, ist das nicht ein bisschen viel Chefsache? „Sie können Hilfsarbeitern zeigen, wie das geht. Aber der nächste Weinstock ist schon wieder anders. Ich mach’ es dann doch lieber selbst. Kompromisse fallen mir schwer.“

Anders als im ewig sonnigen Kalifornien ist Kreutzenberger wie jeder deutsche Landwirt den Launen der Natur untertan. Im Hageljahr 2010 hieß das: Erntemenge 70 Prozent unter Durchschnitt. Kaum ein Jahr ohne Unbill: Fröste, zu große Hitze, lange Regenstrecken im Herbst – alles Natur, alles Feinde. Selbst wenn man gegen Schäden versichert wäre: „Was nützt das dem Kunden? Der will doch unseren Wein!“

Deutschland stellt keine vier Prozent der weltweiten Weinproduktion

Deutschland ist ein berühmtes Weinland, tatsächlich aber sind seine Berge nur eine klitzekleine Rosine im Rebenmeer des Weltmarktes. 3,63 Prozent der Weltweine stammen aus einem der 13 Anbaugebiete. 48.000 Weinbaubetriebe gibt es, die kleinsten verfügen über Flächen von kaum einem Hektar, die größten bringen es auf 2500 (Badischer Winzerkeller – eine Genossenschaft). Die Jahresproduktion in Deutschland liegt insgesamt bei 9,6 Millionen Hektolitern. Nicht alle Winzer finden sich auf den Etiketten wieder: Große Produzenten kaufen den Betrieben Lesegut ab, um es zentral zu keltern, abzufüllen, zu vermarkten, im Discounter zumeist.

Apropos Supermarkt: Kreutzenberger ist ein Feind der Wegwerfgesellschaft. Pro Weinflasche, die seine Kunden zurückbringen, zahlt er zehn Cent und füllt sie neu. „Wie kann man die ins Altglas tun?“ fragt er, „Isch werf doch aach ned mei Kaffedass an die Wand!“

30-Stunden-Wochende

Kreutzenbergers Einstiegspreis setzt bei 3,15€ für einen Müller-Thurgau ein, die meisten Weine, ob Riesling oder Grauburgunder, liegen bei 5 bis 7€. Nur Raritäten und Spitzengewächse sind teurer. Das Gut fährt gut mit dieser Politik, schon jetzt sind ein paar 11er fast ausverkauft.

Mit einem Winzer über Arbeitszeiten zu reden - Kreutzenberger lacht: „Samstag saß ich morgens um sechs auf dem Traktor, nachts um eins habe ich meine Weinprobe-Gruppe verabschiedet. Sonntag morgens ab acht musste Wein gepackt werden. Die letzten Kunden gingen abends. Für mich war das ein 30-Stunden-Wochenende. Winzer ist kein Beruf, das ist Leidenschaft und Leben zugleich“.

Video
Sauternes, 27.10.10: Bei der Weinlese sind Erfahrung und Geduld gefragt. Weil viele Senioren genau diese Eigenschaften mitbringen, gelten sie für Weinbauern als ideale Erntehelfer. Die Alten kommen gerne – nicht nur, um ihre Renten aufzubessern.

Der 45-Jährige kennt die andere Welt, die der festen Tarife und 35-Stunden-Wochen. Nach der Realschule machte er bei der BASF eine Lehre zum Chemielaboranten, arbeitete in der Weinbauforschung. Selbst als er nur noch auf halber Stelle arbeitete, verdiente er gut, „im Vergleich zum Weinbau“.

Am Ende aber hat der Winzer in ihm gesiegt. Kreutzenberger hat den väterlichen Betrieb neu aufgestellt, ein Weingut erweitert und aufpoliert, das man in diesem Weiler nicht vermutet: reinrassiger Bauhaus-Stil von 1929. Es steht im Dorf wie eine elegante weiße Festung — sie kann sich offenbar behaupten gegen die Weinwelt da draußen.

Lars von der Gönna



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?