Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Trinkwasser

Sicheres Trinkwasser - Die Ruhr-Wasserwerke rüsten nach

08.05.2012 | 18:31 Uhr
Sicheres Trinkwasser - Die Ruhr-Wasserwerke rüsten nach
Modernisierungswelle: Ein Dutzend Wasserwerke an der der Ruhr sollen auf den neuesten Stand gebracht werden. Foto: dapd

Essen.   NRW-Umweltminister Remmel einigt sich nach langem Streit mit den Versorgern über die Moderniseierung der Wasserwerke. Die Unternehmen wollen in den nächsten Jahren mehr als 150 Millionen Euro investieren. Der Preis für die Verbraucher: Die Wasserrechnung der Haushalte wird steigen.

Das Trinkwasser für über vier Millionen Menschen entlang der Ruhr soll sicherer werden. Nach langem Streit hat sich die Landesregierung mit den Wasserversorgern auf einen neuen Zeitplan für die Modernisierung der Wasserwerke geeinigt. Bis spätestens Ende 2018 werden an der mittleren Ruhr im Bereich von Essen bis Dortmund 13 Werke mit neuer Technik ausgestattet. Die Versorger investieren über 150 Millionen Euro und können die Kosten auf den Wasserpreis umlegen. Für eine vierköpfige Familie, so Schätzungen, könnte die Jahresrechnung um zehn bis 20 Euro steigen.

Diese Technik kommt:

In den Wasserwerken an der mittleren Ruhr wird ein mehrstufiges Sicherheitssystem installiert. Laut NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) werden alle Aufbereitungsanlagen bis 2014 mit UV-Desinfektionsanlagen ausgerüstet sein. Sie sollen Krankheitserreger oder Keime eliminieren. Hinzu kommen Ozonierungsanlagen und neue Aktivkohlefilter, die Mikroschadstoffe (Arzneimittelreste, Chemikalien, Pestizide) entfernen können.

Am Ende der Millionen-Sanierung sollen alle 30 Wasserwerke der Ruhr auf dem neuesten Stand der Technik sein. Wissenschaftler haben das seit Jahren gefordert. In der Ruhr wurden bislang über 370 Spurenschadstoffe nachgewiesen – Hormone, Antibiotika, Schmerzmittel oder Flammschutzmittel. Täglich fließen über Kläranlagen die Abwässer von mehr als zwei Millionen Menschen sowie aus der Industrie in den Fluss.

Das ist der Zeitplan:

Die Nachrüstungen finden schrittweise statt. Von den insgesamt 17 Wasserwerken sollen acht bis Ende 2015 „ertüchtigt“ sein, so das Umweltministerium. Das letzte und von der Wassermenge her das größte Werk, Halingen, wäre laut Plan erst Ende 2018 modernisiert. „Der Plan ist immer noch sehr ehrgeizig“, sagte Bernhard Hörsgen, Vorstand des Versorgers Gelsenwasser. Auf das Unternehmen entfällt der größte Teil der Modernisierung.

Im Ringen um die Nachrüstungen haben die Wasserversorger damit längere Fristen durchgesetzt. Sie argumentieren, dass die Versorgungssicherheit nur bei schrittweiser Sanierung gewährleistet sei. Auch führe die erforderliche europaweite Ausschreibung der Projekte zu Verzögerungen. Minister Remmel hatte diese Behauptungen von einem Gutachterbüro prüfen lassen. Sie gaben der Wasserwirtschaft recht.

Das sind die Knackpunkte:

Die Modernisierung der Wasserwerke hat ein Nadelöhr: Es mangelt an Fachjuristen, die in den kommenden Monaten neue Verträge entwerfen müssen. Die Versorger haben akzeptiert, für jedes ihrer Werke ein neues Wasserrecht zu beantragen. Die Landesregierung will so Rechtsstreitigkeiten vermeiden. Die Wasserwirtschaft erwartet, dass die neuen Genehmigungen zeitnah erteilt werden. „Erst dann fallen Investitionsentscheidungen“, so Gelsenwasser-Vorstand Hörsgen. Das Problem: Wegen des Spardrucks im Haushalt sind viele Juristenstellen des Landes unbesetzt.

Weiterer Knackpunkt: Unklar ist, wie hoch der Wasserpreis steigt, wenn die Investitionen umgelegt werden. Gelsenwasser schätzt, dass die Jahresrechnung einer vierköpfigen Familie um bis zu 20 Euro steigt. Umweltminister Remmel will die Kalkulation nachprüfen: „Das ist kein Freibrief für beliebige Erhöhungen.“

Jürgen Polzin


Kommentare
09.05.2012
14:17
Sicheres Trinkwasser - Die Ruhr-Wasserwerke rüsten nach
von Matthias.s | #2

Kaum muss Geld investiert werden steigen direkt die Preise wie wäre es wenn die Jahrelang hohen Gewinne mal investiert werden.

09.05.2012
09:25
Sicheres Trinkwasser - Die Ruhr-Wasserwerke rüsten nach
von Meinemal | #1

Das bestimmte Stoffe, wie Arzneimittel, Antibiotika, Hormone, Pestizide, mit den herkömmlichen Abwassertechniken nicht aus dem Trinkwasser entfernt werden können, weiß man schon seit 20-30 Jahren. D.h., wir Wasserverbraucher haben seit dieser Zeit einen "Gifttrank" von aufbereitetem Wasser trinken dürfen. Jetzt sollen wir für die Einführung neuer Abwassertechniken mehr Wassergebühren zahlen. Frage: Wo bleibt das Schmerzensgeld bzw. die Entschädigungszahlungen für den Normalwasserverbraucher, da die Wasserversorger uns mit einer "vergifteten" Wasserbrühe versorgt haben, obwohl neue Abwassertechniken schon seit Jahren zur Verfügung standen? Man fühlt sich verdummt!

Aus dem Ressort
Nicht mal einen Cent - So geizen Geldhäuser mit den Zinsen
Geldinstitute
Einer Analyse des Verbraucher-Portals Verivox zufolge zahlen mittlerweile 198 von 635 untersuchten Banken und Sparkassen nicht einmal mehr einen einzigen Cent Zinsen. Wer dort sein Geld anlegt, schenkt es dem Institut, dass das Geld in Form von Krediten mit hohen Gewinnen weiterreichen kann.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Deutsche Bahn fährt aus Talsohle - Busse bedrängen Fernzüge
Verkehr
Die Deutsche Bahn hat dank der guten Konjunktur ihre Schwächephase überwunden. Die wachsende Konkurrenz der Fernbusse hinterließ allerdings Spuren in der Bilanz des ersten Halbjahres. Während der Nahverkehr um 1,3 Prozent wuchs, ging der Fernverkehr um 2,8 Prozent zurück.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.
Unbekannte stehlen Kontaktdaten von EZB-Internetseite
Hackerangriff
Datenraub bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt: Hacker nutzten ein Leck auf der Internetseite und stahlen E-Mail- sowie Kontaktdaten von Journalisten. Interne Datenbanken oder sensible Marktdaten blieben bei dem Spionageangriff unberührt.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?