Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Trinkwasser

Sicheres Trinkwasser - Die Ruhr-Wasserwerke rüsten nach

08.05.2012 | 18:31 Uhr
Sicheres Trinkwasser - Die Ruhr-Wasserwerke rüsten nach
Modernisierungswelle: Ein Dutzend Wasserwerke an der der Ruhr sollen auf den neuesten Stand gebracht werden. Foto: dapd

Essen.   NRW-Umweltminister Remmel einigt sich nach langem Streit mit den Versorgern über die Moderniseierung der Wasserwerke. Die Unternehmen wollen in den nächsten Jahren mehr als 150 Millionen Euro investieren. Der Preis für die Verbraucher: Die Wasserrechnung der Haushalte wird steigen.

Das Trinkwasser für über vier Millionen Menschen entlang der Ruhr soll sicherer werden. Nach langem Streit hat sich die Landesregierung mit den Wasserversorgern auf einen neuen Zeitplan für die Modernisierung der Wasserwerke geeinigt. Bis spätestens Ende 2018 werden an der mittleren Ruhr im Bereich von Essen bis Dortmund 13 Werke mit neuer Technik ausgestattet. Die Versorger investieren über 150 Millionen Euro und können die Kosten auf den Wasserpreis umlegen. Für eine vierköpfige Familie, so Schätzungen, könnte die Jahresrechnung um zehn bis 20 Euro steigen.

Diese Technik kommt:

In den Wasserwerken an der mittleren Ruhr wird ein mehrstufiges Sicherheitssystem installiert. Laut NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) werden alle Aufbereitungsanlagen bis 2014 mit UV-Desinfektionsanlagen ausgerüstet sein. Sie sollen Krankheitserreger oder Keime eliminieren. Hinzu kommen Ozonierungsanlagen und neue Aktivkohlefilter, die Mikroschadstoffe (Arzneimittelreste, Chemikalien, Pestizide) entfernen können.

Am Ende der Millionen-Sanierung sollen alle 30 Wasserwerke der Ruhr auf dem neuesten Stand der Technik sein. Wissenschaftler haben das seit Jahren gefordert. In der Ruhr wurden bislang über 370 Spurenschadstoffe nachgewiesen – Hormone, Antibiotika, Schmerzmittel oder Flammschutzmittel. Täglich fließen über Kläranlagen die Abwässer von mehr als zwei Millionen Menschen sowie aus der Industrie in den Fluss.

Das ist der Zeitplan:

Die Nachrüstungen finden schrittweise statt. Von den insgesamt 17 Wasserwerken sollen acht bis Ende 2015 „ertüchtigt“ sein, so das Umweltministerium. Das letzte und von der Wassermenge her das größte Werk, Halingen, wäre laut Plan erst Ende 2018 modernisiert. „Der Plan ist immer noch sehr ehrgeizig“, sagte Bernhard Hörsgen, Vorstand des Versorgers Gelsenwasser. Auf das Unternehmen entfällt der größte Teil der Modernisierung.

Im Ringen um die Nachrüstungen haben die Wasserversorger damit längere Fristen durchgesetzt. Sie argumentieren, dass die Versorgungssicherheit nur bei schrittweiser Sanierung gewährleistet sei. Auch führe die erforderliche europaweite Ausschreibung der Projekte zu Verzögerungen. Minister Remmel hatte diese Behauptungen von einem Gutachterbüro prüfen lassen. Sie gaben der Wasserwirtschaft recht.

Das sind die Knackpunkte:

Die Modernisierung der Wasserwerke hat ein Nadelöhr: Es mangelt an Fachjuristen, die in den kommenden Monaten neue Verträge entwerfen müssen. Die Versorger haben akzeptiert, für jedes ihrer Werke ein neues Wasserrecht zu beantragen. Die Landesregierung will so Rechtsstreitigkeiten vermeiden. Die Wasserwirtschaft erwartet, dass die neuen Genehmigungen zeitnah erteilt werden. „Erst dann fallen Investitionsentscheidungen“, so Gelsenwasser-Vorstand Hörsgen. Das Problem: Wegen des Spardrucks im Haushalt sind viele Juristenstellen des Landes unbesetzt.

Weiterer Knackpunkt: Unklar ist, wie hoch der Wasserpreis steigt, wenn die Investitionen umgelegt werden. Gelsenwasser schätzt, dass die Jahresrechnung einer vierköpfigen Familie um bis zu 20 Euro steigt. Umweltminister Remmel will die Kalkulation nachprüfen: „Das ist kein Freibrief für beliebige Erhöhungen.“

Jürgen Polzin



Kommentare
09.05.2012
14:17
Sicheres Trinkwasser - Die Ruhr-Wasserwerke rüsten nach
von Matthias.s | #2

Kaum muss Geld investiert werden steigen direkt die Preise wie wäre es wenn die Jahrelang hohen Gewinne mal investiert werden.

09.05.2012
09:25
Sicheres Trinkwasser - Die Ruhr-Wasserwerke rüsten nach
von Meinemal | #1

Das bestimmte Stoffe, wie Arzneimittel, Antibiotika, Hormone, Pestizide, mit den herkömmlichen Abwassertechniken nicht aus dem Trinkwasser entfernt werden können, weiß man schon seit 20-30 Jahren. D.h., wir Wasserverbraucher haben seit dieser Zeit einen "Gifttrank" von aufbereitetem Wasser trinken dürfen. Jetzt sollen wir für die Einführung neuer Abwassertechniken mehr Wassergebühren zahlen. Frage: Wo bleibt das Schmerzensgeld bzw. die Entschädigungszahlungen für den Normalwasserverbraucher, da die Wasserversorger uns mit einer "vergifteten" Wasserbrühe versorgt haben, obwohl neue Abwassertechniken schon seit Jahren zur Verfügung standen? Man fühlt sich verdummt!

Aus dem Ressort
Abbrecherquote bei Auszubildenden auf Rekordniveau
Azubis
Ein rauer Umgangston, Überstunden und keine fachliche Anleitung: Laut einer DGB-Umfrage sind viele Azubis in NRW unzufrieden mit ihrer Lehrstelle. Der Wert liegt in diesem Jahr so hoch wie noch nie. Auffällig: In den am schlechtesten bewerten Branchen liegt die Abbruchquote am höchsten.
Oberhausener stemmen sich frustriert gegen Betuwe
Betuwe
Noch werden 600 Bürgereinwände und Rathaus-Ideen zum Ausbau der europaweit einzigartigen, bedeutsamen Hochleistungsgüterbahnstrecke „Betuwe“ geprüft. Der Bahn-Konzern ignoriere diese, sagt die Bürgerinitiative. Er plane den Streckenausbau munter vor sich hin.
Opel schafft 400 neue Jobs - im Werk Eisenach
Opel
Das Werk in Bochum wird in den nächsten Tagen stillgelegt, doch woanders entstehen neue Jobs: Opel führt in Eisenach die dritte Schicht wieder ein, 400 neue Arbeitsplätze sollen dadurch entstehen. In Eisenach werden die Kleinwagen-Modelle Corsa und Adam produziert.
Zeit läuft für Burger-King-Betreiber - Löhne bald fällig
Burger King
Burger-King-Betreiber Yi-Ko läuft die Zeit davon. Der Franchise-Nehmer muss bald die Löhne und Gehälter für seine 3000 Beschäftigten zahlen. Da Yi-Ko derzeit aber kein Geld einnimmt, dürfte das schwierig werden. Das Unternehmen ringt weiterhin um eine Einigung mit Burger King.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos