Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Internethandel

Schlechte Arbeitsbedingungen kosten Zalando Kunden

30.07.2012 | 19:34 Uhr
Mit Schuhen und schrillen Werbespots startete das Unternehmen 2008 in Berlin. Mittlerweile verkauft das Online-Portal auch Kleidung und Wohnaccessoires.

Großbeeren.   Ein angebliches Sitzverbot und lange Zeit fehlende feste sanitäre Anlagen in einem Lager des Internet-Versandhändlers Zalando rufen Kritik hervor. Einige Kunden wollen das Unternehmen sogar boykottieren. Zugleich meldet Zalando starke Umsatz-Zuwächse.

Zalando, der Star des Internetversandhandels, hat einen ersten – sehr tiefen – Kratzer in seiner Außendarstellung. Nachdem eine ZDF-Reportage von niedrigen Löhnen und „menschenunwürdigen“ Arbeitsbedingungen im Lager in Großbeeren berichtet hatte, zogen einige Kunden direkt ihre Konsequenz daraus: Sie wollen in Zukunft woanders einkaufen.

Mit Schuhen und schrillen Werbespots fing alles an. „Schrei vor Glück“ heißt der Slogan, der Zalando bekannt gemacht hat. Mittlerweile verkauft der Online-Versandhändler auch Kleidung und Wohnaccessoires. Die Mehrheit an dem Unternehmen halten die drei Samwer-Brüder, die sich bereits durch Projekte wie Alando – das deutsche Pendant zu ebay – und dem Klingeltonanbieter Jamba einen Namen gemacht haben.

Mitarbeiter profitieren nicht vom Boom des Geschäftsmodells

Erst vor kurzem vermeldete die Online-Firma Zalando, dass sich der Umsatz im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2010 auf 510 Millionen Euro verdreifacht habe. Das Unternehmen wächst. Bereits in zwölf europäischen Ländern ist Zalando aktiv, trotz der viel genutzten portofreien Rücksendemöglichkeit. Doch Angebote für Großkunden des Paketdienstes DHL halten die dafür anfallenden Kosten wahrscheinlich begrenzt. Zudem ist Zalando im Vorteil, als Internethändler keine Filial-Miete oder Lohn für dort arbeitende Mitarbeiter zahlen zu müssen.

Das Geschäftsmodell boomt, die Mitarbeiter profitieren davon aber anscheinend nicht. Das zumindest lässt die versteckt gefilmte ZDF-Reportage „Gnadenlos billig“ von Marc Rosenthal vermuten. Das Ergebnis: Ein „bedeutender Teil“, der etwa 1000 Mitarbeiter am Standort Großbeeren nahe Berlin, ist als Leiharbeiter beschäftigt mit einem Stundenlohn von 7,01 Euro – der Mindestlohn für Zeitarbeiter im Osten. Während der Arbeitszeit ist Sitzen angeblich verboten. Feste sanitäre Anlagen gab es lange Zeit offenbar nicht, stattdessen einen Toiletten-Container in der Halle.

„Externe Kontrollen“ gefordert

Von „menschenunwürdigen Zuständen“ spricht Professor Gerhard Bosch, Geschäftsführer des Instituts für Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen. Aus seiner Sicht haben die internen Kontrollen versagt. Daher fordert er „ein größeres Maß an externen Kontrollen“ – etwa über den Zoll, der auch die Einhaltung der Mindestlöhne überwacht.

Video
Diese Entscheidung ist einmalig im Revier: 2012 wird es in Bochum keine verkaufsoffenen Sonntage geben. So denken die Bochumer darüber.

Mit seinen schockierenden Arbeitsbedingungen hat Zalando aber bereits das Vertrauen einiger Kunden verloren. So wie von Stefan G., der auf der Facebook-Seite des Unternehmens schimpft: „Mir gefällt eurer Laden gar nicht mehr. Ist ja reine Sklavenarbeit. Ich bestelle nichts mehr bei euch.“

Per Stellungnahme auf dem Firmen-Blog schiebt Zalando die Verantwortung auf den Dienstleister, „der größtenteils für das Personal und für die Prozesse im Lager verantwortlich ist“. Es sei ihnen erst jetzt bewusst geworden, dass sie mehr Einfluss nehmen müssten. In Zukunft, so verspricht Zalando, wolle man stärker darauf achten, dass die gesetzten Sozialstandards eingehalten werden.

Anna Hückelheim

Kommentare
02.09.2012
12:51
Schlechte Arbeitsbedingungen kosten Zalando Kunden
von Snafu | #14

Heute Morgen kam eine Meldung aus dem Minsterium van der Leyen, wer unter 2.500€ im Monat verdient kann selbst nach 35 Arbeitsjahren direkt zum...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bei McDonald's bringen Kellner die Pommes zum Tisch
McDonald's
Kellner und Tischservice bei McDonald's? Für Fast-Food-Fans ist das ungewohnt – aber in NRW hat jetzt eine Filiale mit Bedienung eröffnet.
Ennepetal klagt wegen riskanter Zinswetten vor dem BGH
Prozess
Starker Euro, schwacher Franken – es war ein riskantes Geschäft. Die Stadt Ennepetal verlor und klagt wegen schlechter Beratung gegen die Ex-WestLB.
Oberverwaltungsgericht kassiert Duisburger Müll-Gebühren
Entsorgung
Vor allem die Kosten für die Müllverbrennung in Oberhausen sind nach Einschätzung des Oberverwaltungsgerichts Münster zu hoch kalkuliert.
Energieriese Eon verlegt Zukunftsgeschäfte nach Essen
Eon
Im Zuge der Zweiteilung des Eon-Konzerns zieht das Unternehmen ins Ruhrgebiet. Eine Überraschung: Die Abspaltung Uniper soll in Düsseldorf bleiben.
Energiekonzern Eon zieht von Düsseldorf nach Essen
Eon
Das Unternehmen Eon konzentriert seine Geschäfte künftig auf den Standort Essen. Die neue Tochtergesellschaft Uniper wird in Düsseldorf angesiedelt.
article
6933951
Schlechte Arbeitsbedingungen kosten Zalando Kunden
Schlechte Arbeitsbedingungen kosten Zalando Kunden
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/schlechte-arbeitsbedingungen-kosten-zalando-kunden-id6933951.html
2012-07-30 19:34
Wirtschaft