Das aktuelle Wetter NRW 22°C
RWE

RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk

15.01.2013 | 17:40 Uhr
RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
Weil es Probleme beim Netzanschluss gibt, müssen Teile der Windkraftwerke zwischenzeitlich mit Notstrom­aggregaten betrieben werden.Foto: WAZ FotoPool/Jakob Studnar

Essen.   Ausgerechnet in Windkraftwerken auf hoher See kommen Dieselgeneratoren zum Einsatz. Das Problem war der Politik bekannt, trotzdem wurde es nicht gelöst. „Dafür ist nicht RWE verantwortlich, sondern ganz klar Schwarz-Gelb“, sagt Grünen-Energieexperte Oliver Krischer und nimmt den Konzern ausdrücklich in Schutz.

Eigentlich sollen Windräder auf hoher See sauberen Strom produzieren. Doch die Realität sieht zuweilen anders aus. Weil es Probleme beim Netzanschluss gibt, müssen Teile der Windkraftwerke zwischenzeitlich mit Notstrom­aggregaten betrieben werden. Statt Öko-Energie zu erzeugen, schlucken die Anlagen Diesel.

Ein Beispiel liefert das Großprojekt „Nordsee Ost“ des Essener Energiekonzerns RWE. Rund 30 Kilometer vor der Insel Helgoland entsteht derzeit eine Anlage mit 48 Windrädern. Eigentlich sollte das Ökostrom-Kraftwerk schon im vergangenen Jahr ans Netz gehen, doch nun rechnet RWE mit einer Verzögerung bis Mitte oder Ende 2014. Als Ursache gelten unter anderem Probleme des niederländischen Netzbetreibers Tennet und des Lieferanten Siemens.

Nun sieht sich RWE dazu veranlasst, auf hoher See Monat für Monat 36.000 Liter Diesel zu verheizen, um einen Generator für das Umspannwerk des Windparks anzutreiben, der eigentlich noch außer Betrieb ist. „Die Umspannstation hat einen Eigenstrombedarf, der normalerweise durch den Netzanschluss auf hoher See gedeckt wird“, sagt Konrad Böcker von der RWE-Ökostromtochter Innogy. „Liegt kein solcher Netzanschluss vor, ist der Eigenstrombedarf auf See nur durch Dieselgeneratoren zu decken.“ Ein längerer Betrieb der Dieselgeneratoren sei zwar „aus wirtschaftlicher und ökologischer Sicht nicht sinnvoll“, räumt er ein. Ohne Stromversorgung allerdings würde das Umspannwerk durch Salzwasser und Seeluft in kürzester Zeit Schaden nehmen, erklärt Böcker. „Die Stromversorgung dient der Aufrechterhaltung lebensnotwendiger Systeme, wie Luftdruck, Klimatisierung und Beleuchtung.“

„Das ist ein Beispiel für politisches Missmanagement.“

Dass sich die Umspannstation bereits auf See befindet, obwohl sie noch nicht betrieben wird, hat mit den Schadenersatzregeln zu tun, die von der schwarz-gelben Bundesregierung auf den Weg gebracht wurden. „Dafür ist nicht RWE verantwortlich, sondern ganz klar Schwarz-Gelb“, sagt Grünen-Energieexperte Oliver Krischer und nimmt den Konzern ausdrücklich in Schutz. „Das ist ein Beispiel für politisches Missmanagement.“

Die schwarz-gelbe Koalition hatte kürzlich beschlossen, Haftungsrisiken für verspätete Netzanschlüsse an die Verbraucher weiterzugeben. Stromkunden sollen einen Aufschlag von bis zu 0,25 Cent pro Kilowattstunde zahlen. Bei einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden im Jahr können also zehn Euro zusätzlich beim Strompreis anfallen. Dass Energieunternehmen in Windkraftwerken auf hoher See Dieselgeneratoren einsetzen, um eine Entschädigung zu erhalten, war absehbar. „Das Problem ist bekannt“, betont Andreas Wagner, Geschäftsführer der wirtschaftsnahen Stiftung Offshore-Windenergie. „Auch EnBW musste bereits im Winter 2010 einen Windpark mit Hilfe eines Notstromaggregats am Leben halten, da sich der Netzanschluss bis zum Frühjahr 2011 verzögerte.“

Erfolglose Bemühungen

Doch Bemühungen, wichtige Details der schwarz-gelben Entschädigungsregeln zu verändern, blieben erfolglos. „Wir haben vorgeschlagen, dass die Umspannplattform transportbereit an der Kaikante stehen sollte und nicht unbedingt schon auf hoher See installiert werden muss, um die Betriebsbereitschaft des Offshore-Windparks nachzuweisen“, sagt Wagner. „Wir konnten uns leider nicht durchsetzen.“

Der Grünen-Abgeordnete Krischer rechnet damit, dass die seiner Ansicht nach „absurde Regelung“ nun eine Weile in Kraft sein wird. „Ich kann nur hoffen, dass es möglichst wenige Fälle geben wird“, sagt er. Doch in Nord- und Ostsee stehen noch fast 100 Windparks vor ihrer Genehmigung – und bislang ist kaum absehbar, dass es künftig weniger Probleme beim Netzanschluss geben wird.

Ulf Meinke



Kommentare
16.01.2013
15:46
Energiewende? Nein danke!
von fuffzigpfennig | #8

Manchmal wünsche ich mir, das alles ist nur ein schlimmer Öko-Alptraum, aus dem ich jeden Moment aufwachen kann! Aber es ist leider traurige Wirklichkeit, wir zerstören unsere gesamte Landschaft mit nutzlosen, grünen Phallussymbolen, können deshalb den Strom kaum noch bezahlen und fahren unsere Wirtschaft vor die Wand! Ich hoffe nur, dass die Verantwortlichen sämtlicher Parteien (in erster Linie aber der Grünen) zur Rechenschaft gezogen werden, wenn dieser Irrsinn endlich mehrheitlich erkannt wird und die für jeden Normaldenkenden schwachsinnige Energiewende zu reinem Zufalls- und Gelegenheitsstrom, die in änderen Ländern sowieso nicht für einen Nachahmeeffekt sondern lediglich für ein müdes Lächeln sorgt, dahin gehängt wird, wo sie hingehört!

In der Zwischenzeit mache ich mir schon mal zunehmend Gedanken darüber, in welches Land man als zukünftiger Energieflüchtling am besten auswandern kann! Mit der Energiewende gewinnt "Deutschland schafft sich ab" eine völlig neue Bedeutung!

4 Antworten
RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von Optio | #8-1

Die Grünen sind die Nachfolger Morgenthaus.

Wirtschaft & Co.
von totti0405 | #8-2

@ fuffzigpfennig:

Zum Thema "Wirtschaft vor die Wand fahren" siehe zum Beispiel:

http://www.focus.de/finanzen/karriere/berufsleben/arbeitsmarkt-jobboom-bei-erneuerbaren-energien_aid_561660.html

Wandern Sie doch nach Südeuropa aus, wenn Sie meinen, dass dort die wirtschaftliche Situation (inkl. der Ihrigen) besser ist. Oder nach Osteuropa, wenn Sie meinen, dass es sich dort billiger, besser und sicherer leben lässt. Oder aber nach Nordeuropa - aber gehen Sie nicht davon aus, dass Sie dort billiger wegkommen (Energiekosten, Benzin, Lebensmittel, Miete etc. pp.). Außerdem sind in Skandinavien "Gesellschafts-Hasser" nicht gerne gesehen.

RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von fuffzigpfennig | #8-3

Meinen Sie das wirklich ernst? Diese Nutzlos-Strom-Jobs entstanden auf Kosten der allgemeinen, produktiven Wirtschaft, rein basierend auf Subventionsgrundlage und zulasten der Endverbraucher und folglich unseres Wohlstandes! Demnächst schlagen Sie noch vor, es wäre wirtschaftlich fördernd, das ganze Volk zu vergiften, weil dann Jobs in der Bestatterbranche entstehen! Die Öko-Lobbyisten sind die Totengräber unserer Wirtschaft!

Und finanzielle Gründe ständen bei einer Auswanderung meinerseits längst nicht an erster Stelle, es sind selbsternannte Volkserzieher, Bessermenschen, Ökoträumer, Moral- und Gesundheitsapostel wie Sie, die zum weglaufen sind! Sowas vermehrt sich in kaum einem anderen Land so rasant! Die zukünftigen Energiekosten werden lediglich den Startschuss abgeben!

Bei Energiekosten, Benzin- und Immobilienpreisen nimmt Deutschland doch bereits Spitzenplätze ein, was soll sich da (wo auch immer) zum negativen verändern?



Ernsthaftigkeit
von totti0405 | #8-4

Na klar, alle anderen Jobs kommen natürlich völlig ohne Subventionen aus, zum Bsp. vor allem im Bereich Kohle und Bergbau. Und was das Thema "Landschaft verschandeln" angeht: Na klar, da haben Sie auch Recht, da ist uns allen doch ein Braunkohletagebau 1000 mal lieber als Windräder. Oder der ganze Atommüll, den keiner vor der Tür haben will (Oder ist da was an mir vorbeigegangen - ist die Endlagerfrage mittlerweile geklärt?)

Wo wir gerade beim Thema sind: Ziehen Sie doch nach Japan. Soll im Moment sehr beliebt sein!

Ich finde es hier sehr erträglich - im Gegensatz zu Ihnen. Wie gesagt, wenn Sie meinen, dass Sie irgendwo bessere Menschen sowie bessere und günstigere Lebensbedingungen mit florierender Wirtschaft finden, dann nur zu. Lassen Sie es mich unbedingt wissen!

16.01.2013
15:24
RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von fogfog | #7

ein glanzleistung von muttis bulldogge.energiewende??nein danke!!!!!

1 Antwort
RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von Optio | #7-1

Seit wann ist der Versager, der bei der Genehmigung des Windparks vergessen hat für den erforderlichen Leitungsbau zu sorgen, Muttis Bulldogge?
Gabriel ist nicht Muttis Bulldogge . Er gehört der SPD an.

16.01.2013
12:19
RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von FernerBeobachter | #6

Eine weitere Lachnummer, die die physikalische Undurchführbarkeit des allein dumm-deutschen Energie-Ausstieges ein weiteres Mal verdeutlicht.
Leider weder ein Lachen zum Nulltarif, noch der vorraussichtlich letzte egergiepolitische"Elfmeter"...

16.01.2013
12:03
RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von cvoertzen | #5

Die suchen sich Siemens als Lieferanten aus und wundern sich dann über Verzögerungen? Tsssss

16.01.2013
10:27
RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von Optio | #4

Die Grünen haben es über Jahrzehnte geschafft der Mehrheit des Deutschen Volkes einzubläuen, daß Stromversorgung aus Wind und Solar eine Sache des Wollens ist.
Die Physik und Technik wurde ausgeblendet.

16.01.2013
09:43
RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von wpreussel | #3

Unsere Vorreiterrolle in der Energiewende (german angst) zahlt sich ja so langsam aus.
Die europäischen Nachbarn lachen sich kaputt, der blöde Deutsche wird weiter abgezockt.

Ich bekomme den Eindruck, dass man statt unserer hochbezahlten Politiker auch dressierte Schimpansen, welche die Entscheidungen auswürfeln, da hin setzen könnte.
Die Wahrscheinlichkeit, dass dann einiges besser liefe, ist groß. Die Arroganz (wie bei BER) ist nicht mehr zu toppen.

16.01.2013
09:05
RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von Meinemal | #2

Was werden uns diese Schwarz-Gelben-Deregulierer noch für kostenträchtige Probleme bereiten? Off-Shore-Windparks bauen lassen ohne vorhandenem Netzanschluss grenzt an Wahnsinn. Aber zu welchem Wahnsinn ist diese juristische Politbande nicht fähig? Zahlen muss ehe der Bürger, und die Pensionen der Wir-die-wir-Verantwortung-tragenden-Politiker ist sicher. Ob die Vollverdummung des Wahlbürgers bis zur BTW13 erreicht sein wird?

2 Antworten
RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von Optio | #2-1

Die Off-Shore-Windparks wurden unter Siegmar Gabriel in Angriff genommen.
Ist der ein Schwarz/Gelber?

RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von fuffzigpfennig | #2-2

"Ob die Vollverdummung des Wahlbürgers bis zur BTW13 erreicht sein wird?"

Wenn Rot/Grün, die Urheber dieses ganzen Energiewahnsinns, bei der BTW13 erfolgreich sein werden, dann muss man da zwangsläufig von ausgehen!

15.01.2013
20:44
RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von Optio | #1

Weshalb nimmt man nicht den Windstrom für den Eigenbedarf? Wind kostet nichts.

6 Antworten
RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von Lou_C_Fair | #1-1

Warum baut man Kraftwerke? Strom kommt doch aus der Steckdose!

Weil das eben nicht so einfach ist. Zum einen ist Windkraft nicht immer da, zum anderen muss der durch Windkraft erzeugte Strom "wegtransportiert" werden und das geht nur bei vorhandenem Netzanschluß.

RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von Optio | #1-2

Das war eine neunmal kluge Antwort.
Werden Windräder etwa nicht zur Stromerzeugung in die Nordsee gepflanzt?

RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von Optio | #1-3

Die 36000 Liter Diesel werden zur Stromerzeugung zum Erhalt der Windräder benötigt. Nochmal meine Frage, weshalb nimmt man bis zur Erstellung des Festlandnetzanschlusses nicht den Strom von den die für viel größere Leistungen in die Nordsee gepflanzten Windräder?

RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von Egal1 | #1-4

Ich denke mal aus kostengründen.
Würden die Windräder laufen, verursachen sie enorme Kosten.
jaja wind ist umsonst.
Verschleiß hingegen kostet ... Wartun kostet ...
und was bekommt man? Nichts, da der Strom nur für den Park sind und nicht ins Netz gespeißt werden.
Also ist es günstiger, einen Dieselgenerator hinzustellen, als die Windräder laufen zu lassen.
Sowas in der Art könnte ich mir vorstellen, jedoch bin ich absolut kein Experte für Windgeneratoren.

RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von FernerBeobachter | #1-5

@1-4Ich glaube eher, es sind ganz einfache technische Gründe.
Mal davon abgesehen, dass "Winstrom" ein Zufallsprodukt ist, mit dem keine permanent in Betrieb befindlichen Verbraucher betrieben werden können (jedenfalls nicht dann, solange sie weiter permanent betrieben werden sollen), dürfte die Ausgangsspannung der mehrere MW starken Windräder als Mittel- oder Hochspannung vorliegen. Ein Umspannwerk ist dafür da, die Ausgangsspannung der Windräder ( XY kV Wechselstrom) zu Höchstspannungs-Gleichstrom umrichten, damit der durch ein Kabel im Meeresboden an Land geschickt werden kann (zur nächsten Umrichterstation, die dann wieder 380kV Wechselspannung erzeugt).
Ein Stromaggregat, dass in 30 Tagen Dauerbetrieb 36cbm Diesel verbraucht, dürfte eine el. Ausgangsleistung von ca. 150kW bereitstellen, was mir als Gesamt-Last für eine Trafokühl-, Klimatisierung, und Überdrucklüftung und Systemleerlauf noch realistisch erscheint. Diese benötigen wohl nur 440 od.690V, ein Trafo kostet Platz&Geld

RWE verheizt monatlich 36.000 Liter Diesel im Ökostrom-Kraftwerk
von silera | #1-6

Ich nehme mal an ,aus rein technischen Gründen. Der erzeugte Strom vom Windrad ist nur für die Einspeisung geeignet. Strom ist nicht gleich Strom. Daher stehen auf hoher See Umspannplattformen.Warum diese Plattformen keine autarke Stromversorgung besitzen weiß ich auch nicht. Aber vieleicht hat der Grüne Wagner recht. Es geht jetzt nur noch um eine Entschädigungszahlung.

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp will CO2 aus Stahlwerk für Chemiefabrik nutzen
Umweltschutz
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger blickt in die Zukunft: Der Essener Konzern plant ein Stahlwerk ohne Umweltverschmutzung durch klimaschädliches Kohlendioxid. Hüttengase aus dem Stahlwerk in Duisburg sollen als Rohstoff für die Chemieproduktion dienen. Doch bis es soweit ist, dürfte es noch...
Rüstungsbranche droht wegen Beschränkungen mit Abwanderung
Rüstung
Die deutsche Rüstungsbranche fürchtet wegen der strengen Kontrolle von Waffenexporten um ihre Geschäfte. Kehren die Hersteller Deutschland den Rücken und wandern in Länder mit weniger Auflagen ab?
Bahnindustrie fordert mehr Investitionen in Schienenverkehr
Verkehr
Die Bahnindustrie hat eine deutliche Aufstockung der Investitionen in das deutsche Schienennetz gefordert. "Die Eisenbahn fährt derzeit massiv auf Verschleiß. Diese Unterfinanzierung muss endlich aufhören."
Hamburg ist die teuerste Taxi-Stadt Deutschlands
Verkehr
Taxifahren ist in Hamburg am teuersten. Das ergab eine Auswertung des Portals taxi-rechner.de für das Magazin "Wirtschaftswoche". Das Vergleichsportal wertete für das Wirtschaftsmagazin die Preise von Taxifahrten der bundesweit zehn größten Städte aus.
G20 halten an Wachstumsziel fest - Tür für Russland offen
Finanzen
Die führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) wollen trotz wachsender konjunktureller Risiken an ihren ehrgeizigen Wachstumszielen festhalten.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?