Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Software-Industrie

Natalya Kaspersky steigt bei G Data in Bochum ein

15.10.2012 | 19:49 Uhr
Natalya Kaspersky steigt bei G Data in Bochum ein
Steigt bei der Bochumer Softwareschmiede G Data ein: Kaspersky Lab-Gründerin Natalya Kaspersky. Foto: Getty Images

Bochum.   Die Russin Natalya Kaspersky war Chefin beim weltbekannten Antiviren-Spezialisten Kaspersky Lab. Nun steigt die Unternehmerin beim Sicherheitssoftware-Hersteller G Data ein. Kaspersky erwirbt 16,8 Prozent am Bochumer Unternehmen.

Der Bochumer Sicherheitssoftware-Hersteller G Data hat eine prominente Fürsprecherin für das Unternehmen gewinnen können: Natalya Kaspersky, Mitbegründerin des weltbekannten Kaspersky Lab, wird 16,8 Prozent der G-Data-Anteile erwerben. Kaspersky werde auch einen Aufsichtsratsposten bekleiden, teilte G Data am Montag mit. Die Unternehmensanteile waren bislang in der Hand einer Berliner Venture-Kapital-Gesellschaft.

Natalya Kaspersky hatte 1997 gemeinsam mit ihrem Mann Eugene Kaspersky das russische Unternehmen Kaspersky Lab aufgebaut und es zu einem der führenden Antiviren-Spezialisten ausgebaut. Kaspersky machte sich vor allem einen Namen mit der Entwicklung einer Software, die Viren schon erkennen kann, bevor sie überhaupt als solche identifiziert sind. Diese sogenannte heuristische Analyse von Daten ließ sich das Unternehmen patentieren.

Langjährige Geschäftsbeziehungen

Kaspersky Lab erlangte einen größeren Bekanntheitsgrad, als das Unternehmen herausfand, dass die beiden Computerviren Stuxnet und Flame vom selben Verursacher stammten. Die beiden Programme befielen vor allem Computer im Nahen Osten, vor allem System im Iran waren von den Attacken betroffen.

Natalya Kaspersky übernahm 2007 die Leitung der 2003 gegründeten Firma Infowatch, die Sicherheitslösungen für Firmenkunden anbietet. Vorher war Kaspersky als CEO und als Verwaltungsratschefin von Kaspersky Lab tätig, stieg aber Anfang des Jahres aus dem Unternehmen aus. Laut G Data gibt es bereits seit Ende der 90er-Jahre Geschäftsbeziehungen zwischen G Data und Natalya Kaspersky.

Sven Frohwein



Kommentare
18.10.2012
13:07
Natalya Kaspersky steigt bei G Data in Bochum ein
von Grover | #2

seid der Rummel bei G-Data aus dem Vorstand raus ist geht es da drunter und drüber... Frau Kaspersky ist warscheinich einer der letzten Strohalme...

16.10.2012
22:05
Natalya Kaspersky steigt bei G Data in Bochum ein
von Erbaermlich | #1

GData hatte ich 1 Jahr. Danach nie wieder!! Wat für ne sch...

Aus dem Ressort
57 Männer, 4 Frauen – diese Unternehmen verpassen die Quote
Frauenquote
Die Frauenquote kommt – aber wie weit sind heimische Unternehmen, Städte und Stadttöchter davon entfernt? Wir haben nachgezählt. Und festgestellt: Im Ruhrgebiet gibt's eine Menge Nachholbedarf. In 20 Aufsichtsräten haben wir nur eine einzige Chefin gefunden.
Große Smartphones sorgen für Einbruch bei Tablet-Verkäufen
Tablets
Vor kurzem schien es noch, dass Tablet-Computer den traditionellen PC verdrängen würden. Doch inzwischen fallen die Wachstumsraten bei den Tablets deutlich kleiner aus, während sich die Talfahrt bei den PCs abbremste. Das hat auch mit den Produktzyklen bei Microsoft zu tun.
Wie Kunden durch Undercover-Verkäufer getäuscht werden
Einzelhandel
Ein guter Verkäufer berät objektiv und vielseitig. Recherchen einer Wochenzeitung und eines Politikmagazins haben jetzt gezeigt, dass in vielen Kaufhäusern und Elektronikmärkten Promoter einzelner Marken auf den Verkaufsflächen arbeiten. Für den Kunden ist das in den meisten Fällen nicht erkennbar.
Bundesverwaltungsgericht entscheidet über Sonntagsarbeit
Urteil
Wie weit darf der Schutz des arbeitsfreien Sonntags verwässert werden? Zu dieser Frage muss das Bundesverwaltungsgericht ein Grundsatzurteil fällen. Konkret geht es um Ausnahmen in Hessen, etwa für Callcenter. Gegen diese Ausnahmen hatten die Gewerkschaft sowie Kirchengemeinden geklagt.
Unsicherheit und Angst bei den Burger-King-Mitarbeitern
Burger King
Nach der Schließung der von Yi-Ko betriebenen Burger-King-Filialen herrscht bei den Mitarbeitern in Essen Unsicherheit, Sorge und Angst. Keiner weiß, wie es weiter geht. Von der Geschäftsführung gebe es keine Informationen. Die Gewerkschaft hält eine Insolvenz für die beste Lösung.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos