Das aktuelle Wetter NRW 18°C
RWE

Haustürgeschäfte mit "unlauteren Mitteln" - Ärger für Energiekonzern RWE

23.01.2013 | 18:53 Uhr
Haustürgeschäfte mit "unlauteren Mitteln" - Ärger für Energiekonzern RWE
Der Wettbewerb unter den Stromversorgern ist hart – RWE setzt auch auf sogenannte Haustürgeschäfte.Foto: ddp

Der Energiekonzern RWE ist durch umstrittene Haustürgeschäfte in die Kritik geraten. Die Stadtwerke Menden klagten gegen „unlautere Mittel“ des Konzerns bei der Anwerbung von Kunden – und bekamen Recht. Auch in Aachen, Bochum und Wuppertal hatten sich Stadtwerke über Haustürgeschäfte von RWE beklagt.

Verbraucherschützer raten grundsätzlich davon ab, Strom- oder Gasverträge an der Haustür abzuschließen. Dennoch setzt der Essener Energiekonzern RWE seit einiger Zeit auf dieses Geschäftsmodell. Wiederholt sind Stadtwerke erfolgreich gegen RWE vorgegangen – in Aachen, Bochum und Wuppertal. Vor wenigen Tagen erlitt RWE erneut eine Schlappe vor Gericht, diesmal hatten die Stadtwerke Menden vor dem Landgericht Arnsberg geklagt.

„Wir haben uns mit Erfolg gegen unlautere Haustürgeschäfte zur Wehr gesetzt“, sagt Helmut Heidenbluth, der Geschäftsführer der Stadtwerke Menden. „RWE darf unsere Kunden künftig nicht mehr täuschen.“ Im vergangenen Jahr hätten mehrere von RWE beauftragte Außendienstmitarbeiter bei Preisvergleichen fälschlicherweise behauptet, RWE sei bei Strom- und Gastarifen günstiger als die Stadtwerke. Einige Bürger seien misstrauisch geworden und meldeten sich bei den Stadtwerken. „Dabei stellte sich heraus, dass wiederholt und offenbar systematisch die Berechnungen zugunsten des RWE-Angebotes verfälscht wurden“, berichten die Stadtwerke Menden.

RWE
Schluss mit Geschäften an der Haustür - von Ulf Meinke

Der Energiekonzern RWE gerät durch umstrittene Haustürgeschäfte in die Kritik. RWE sollte Konsequenzen ziehen und grundsätzlich auf Haustürgeschäfte verzichten. Kurzfristig lockt vielleicht der schnelle Vertragsabschluss, langfristig geht es aber um den guten Ruf. Und der ist sehr viel mehr wert.

Auch die Stadtwerke Bochum hatten RWE im vergangenen Jahr vorgeworfen, mit „unlauteren Methoden auf Kundenfang“ zu gehen. „Die Masche: Man behauptete, der Vorlieferant der Stadtwerke zu sein und aus diesem Grund den Strom zu günstigeren Konditionen anbieten zu können, da der Aufschlag der Stadtwerke entfalle.“

„Aggressiver und unseriöser Stil der RWE-Vertreter“

Im September vergangenen Jahres meldeten sich die Stadtwerke Aachen (Stawag) in Sachen Haustürgeschäfte zu Wort: „Täglich gehen mehrere Beschwerden bei der Stawag ein, wobei insbesondere ein aggressiver und unseriöser Stil der RWE-Vertreter kritisiert wird“, teilte das Unternehmen mit.

RWE spricht von „Einzelfällen“. Den Vorwurf, dass systematisch Berechnungen zugunsten von RWE-Angeboten verfälscht würden, wies ein Unternehmenssprecher zurück. Bezogen auf die zahlreichen Kundenkontakte gebe es „Beschwerden im niedrigen Promillebereich“, sagte Mario Leikop von der zuständigen Tochterfirma RWE Vertrieb. „Wenn Fehler passiert sind, bedauern wir das natürlich.“ Außerdem trenne sich RWE von den jeweiligen Dienstleistern.

Verbraucherportal
74 weitere Versorger erhöhen Strompreise

Zum Jahresende 2012 haben mehr als 740 Anbieter ihre Strompreise erhöht. Mindestens 74 weitere Unternehmen werden im Februar und März dieses Jahres folgen. Rund acht Millionen zusätzlich Haushalte müssen sich warm anziehen, denn die Preisanhebungen machen im Durchschnitt über 12 Prozent aus.

„Die Zahl der Haustürgeschäfte in der Energiebranche hat wieder zugenommen“, sagt Jürgen Schröder, Jurist der Verbraucherzentrale NRW. Schröder beobachtet den Trend mit Sorge. „Generell raten wir dringend von Haustürgeschäften ab, gerade im Strom- und Gasbereich“, sagt er. „Ein vernünftiger Preisvergleich ist auf die Schnelle nicht möglich. Es fehlen die Vergleichsmöglichkeiten.“

Widerrufsrecht von 14 Tagen

Zwar haben Kunden bei Haustürgeschäften ein Widerrufsrecht von 14 Tagen – und im Fall Menden haben tatsächlich viele Kunden davon Gebrauch gemacht, wie Stadtwerke-Chef Heidenbluth berichtet. Doch selbst solche „Scherereien“ könnten eigentlich vermieden werden, gibt Verbraucherschützer Schröder zu bedenken.

Strompreis
Bundesregierung plant Strompreisbremse für grüne Energie

Noch vor der Bundestagswahl will die Bundesregierung gesetzliche Maßnahmen gegen die Erhöhung der Strompreise ergreifen. Geplant ist eine Strompreisbremse für Strom aus erneuerbaren Energien. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) spricht davon, Vergütungen für regenerative Anlagen zu streichen.

Im Fall Menden akzeptiert RWE nach eigenen Angaben das Urteil des Landgerichts. Generell will der Energiekonzern aber nicht darauf verzichten, Kunden an der Haustür zu werben. „Grundsätzlich haben wir damit sehr gute Erfahrungen gemacht“, betont RWE-Sprecher Leikop.

Ulf Meinke



Kommentare
24.01.2013
18:09
Haustürgeschäfte mit
von StylusColor | #2

Oh je...die müssen es aber nötig haben...!

24.01.2013
12:08
Haustürgeschäfte mit
von vaikl2 | #1

Wer auf die Dienste von Drückerkolonnen angewiesen bleibt, dem geht es wirtschaftlich so "gut", dass man sich tunlichst *nicht* an solche Unternehmen binden sollte. Einfach mal den Kursverlauf der RWE-Aktie studieren...

1 Antwort
Haustürgeschäfte mit
von aminosaeure | #1-1

Auch bei mir im südlichem Sauerland hat RWE versucht mich zu ködern,
man legte mir einen Preis von 27 Cent/kw/h des örtlichen Anbieters vor, nur leider wusste ich nur zu gut, das dieser Preis nicht richtig ist, so habe ich ihn gehen lassen.

Aus dem Ressort
PEN-Präsident hält weitere Schritte gegen Amazon für möglich
Amazon-Streit
Der Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, Josef Haslinger, ist zuversichtlich, dass der Protestbrief der deutschen Autoren von der Amazon-Spitze ernst genommen wird. Im Interview spricht der Chef der deutschen Schriftstellervereinigung über das schwierige Verhältnis von Autoren und Amazon.
Sky reagiert mit Light-Version auf den Start von Netflix
Video-on-Demand
Der bevorstehende Markteintritt des US-Anbieters Netflix in Deutschland wird von der Video-on-Demand-Branche mit großem Interesse verfolgt. Als einer der ersten etablierten Anbieter reagiert Sky auf den neuen Konkurrenten und bietet sein Streaming-Angebot "Snap" nun als eine Light-Version an.
Noch 83 Arbeitstage für die Mitarbeiter bei Opel in Bochum
Wirtschaft
Etwa 1200 interne Bewerbungen sind für die 265 zusätzlichen Stellen im Warenverteilzentrum von Opel eingegangen. Noch in diesem Monat sollen alle Stellen vergeben werden. Die Planungen zum Ausbau des Lagers in einem Umfang von etwa 60 Millionen Euro hat Opel derweil abgeschlossen.
Ärzte im Ruhrgebiet fühlen sich finanziell benachteiligt
Ärzte
Die niedergelassenen Ärzte fordern deutlich mehr Geld von den gesetzlichen Krankenkassen – allen voran die Mediziner an Rhein und Ruhr. Sie beklagen, dass ein Arzt für die gleiche Leistung in fast jeder anderen Region Deutschlands mehr Honorar von den Kassen erhält als am Nordrhein und in Westfalen.
Alltours verlässt Duisburg - Volksbank zieht in die Zentrale
Wirtschaft
Die Mitarbeiter des Reiseveranstalters Alltours sitzen praktisch auf gepackten Koffern. Im September zieht das Unternehmen von Duisburg nach Düsseldorf. Ein Verlust für den Standort Duisburg. In das leer stehende Gebäude am Innenhafen wird die Volksbank Rhein-Ruhr mit ihrer Zentrale einziehen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?