Das aktuelle Wetter NRW 19°C
RWE

Haustürgeschäfte mit "unlauteren Mitteln" - Ärger für Energiekonzern RWE

23.01.2013 | 18:53 Uhr
Haustürgeschäfte mit "unlauteren Mitteln" - Ärger für Energiekonzern RWE
Der Wettbewerb unter den Stromversorgern ist hart – RWE setzt auch auf sogenannte Haustürgeschäfte.Foto: ddp

Essen/Menden.   Der Energiekonzern RWE ist durch umstrittene Haustürgeschäfte in die Kritik geraten. Die Stadtwerke Menden klagten gegen „unlautere Mittel“ des Konzerns bei der Anwerbung von Kunden – und bekamen Recht. Auch in Aachen, Bochum und Wuppertal hatten sich Stadtwerke über Haustürgeschäfte von RWE beklagt.

Verbraucherschützer raten grundsätzlich davon ab, Strom- oder Gasverträge an der Haustür abzuschließen. Dennoch setzt der Essener Energiekonzern RWE seit einiger Zeit auf dieses Geschäftsmodell. Wiederholt sind Stadtwerke erfolgreich gegen RWE vorgegangen – in Aachen, Bochum und Wuppertal. Vor wenigen Tagen erlitt RWE erneut eine Schlappe vor Gericht, diesmal hatten die Stadtwerke Menden vor dem Landgericht Arnsberg geklagt.

„Wir haben uns mit Erfolg gegen unlautere Haustürgeschäfte zur Wehr gesetzt“, sagt Helmut Heidenbluth, der Geschäftsführer der Stadtwerke Menden. „RWE darf unsere Kunden künftig nicht mehr täuschen.“ Im vergangenen Jahr hätten mehrere von RWE beauftragte Außendienstmitarbeiter bei Preisvergleichen fälschlicherweise behauptet, RWE sei bei Strom- und Gastarifen günstiger als die Stadtwerke. Einige Bürger seien misstrauisch geworden und meldeten sich bei den Stadtwerken. „Dabei stellte sich heraus, dass wiederholt und offenbar systematisch die Berechnungen zugunsten des RWE-Angebotes verfälscht wurden“, berichten die Stadtwerke Menden.

RWE
Schluss mit Geschäften an der Haustür - von Ulf Meinke

Der Energiekonzern RWE gerät durch umstrittene Haustürgeschäfte in die Kritik. RWE sollte Konsequenzen ziehen und grundsätzlich auf Haustürgeschäfte verzichten. Kurzfristig lockt vielleicht der schnelle Vertragsabschluss, langfristig geht es aber um den guten Ruf. Und der ist sehr viel mehr wert.

Auch die Stadtwerke Bochum hatten RWE im vergangenen Jahr vorgeworfen, mit „unlauteren Methoden auf Kundenfang“ zu gehen. „Die Masche: Man behauptete, der Vorlieferant der Stadtwerke zu sein und aus diesem Grund den Strom zu günstigeren Konditionen anbieten zu können, da der Aufschlag der Stadtwerke entfalle.“

„Aggressiver und unseriöser Stil der RWE-Vertreter“

Im September vergangenen Jahres meldeten sich die Stadtwerke Aachen (Stawag) in Sachen Haustürgeschäfte zu Wort: „Täglich gehen mehrere Beschwerden bei der Stawag ein, wobei insbesondere ein aggressiver und unseriöser Stil der RWE-Vertreter kritisiert wird“, teilte das Unternehmen mit.

RWE spricht von „Einzelfällen“. Den Vorwurf, dass systematisch Berechnungen zugunsten von RWE-Angeboten verfälscht würden, wies ein Unternehmenssprecher zurück. Bezogen auf die zahlreichen Kundenkontakte gebe es „Beschwerden im niedrigen Promillebereich“, sagte Mario Leikop von der zuständigen Tochterfirma RWE Vertrieb. „Wenn Fehler passiert sind, bedauern wir das natürlich.“ Außerdem trenne sich RWE von den jeweiligen Dienstleistern.

Verbraucherportal
74 weitere Versorger erhöhen Strompreise

Zum Jahresende 2012 haben mehr als 740 Anbieter ihre Strompreise erhöht. Mindestens 74 weitere Unternehmen werden im Februar und März dieses Jahres folgen. Rund acht Millionen zusätzlich Haushalte müssen sich warm anziehen, denn die Preisanhebungen machen im Durchschnitt über 12 Prozent aus.

„Die Zahl der Haustürgeschäfte in der Energiebranche hat wieder zugenommen“, sagt Jürgen Schröder, Jurist der Verbraucherzentrale NRW. Schröder beobachtet den Trend mit Sorge. „Generell raten wir dringend von Haustürgeschäften ab, gerade im Strom- und Gasbereich“, sagt er. „Ein vernünftiger Preisvergleich ist auf die Schnelle nicht möglich. Es fehlen die Vergleichsmöglichkeiten.“

Widerrufsrecht von 14 Tagen

Zwar haben Kunden bei Haustürgeschäften ein Widerrufsrecht von 14 Tagen – und im Fall Menden haben tatsächlich viele Kunden davon Gebrauch gemacht, wie Stadtwerke-Chef Heidenbluth berichtet. Doch selbst solche „Scherereien“ könnten eigentlich vermieden werden, gibt Verbraucherschützer Schröder zu bedenken.

Strompreis
Bundesregierung plant Strompreisbremse für grüne Energie

Noch vor der Bundestagswahl will die Bundesregierung gesetzliche Maßnahmen gegen die Erhöhung der Strompreise ergreifen. Geplant ist eine Strompreisbremse für Strom aus erneuerbaren Energien. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) spricht davon, Vergütungen für regenerative Anlagen zu streichen.

Im Fall Menden akzeptiert RWE nach eigenen Angaben das Urteil des Landgerichts. Generell will der Energiekonzern aber nicht darauf verzichten, Kunden an der Haustür zu werben. „Grundsätzlich haben wir damit sehr gute Erfahrungen gemacht“, betont RWE-Sprecher Leikop.

Ulf Meinke


Kommentare
24.01.2013
18:09
Haustürgeschäfte mit
von StylusColor | #2

Oh je...die müssen es aber nötig haben...!

24.01.2013
12:08
Haustürgeschäfte mit
von vaikl2 | #1

Wer auf die Dienste von Drückerkolonnen angewiesen bleibt, dem geht es wirtschaftlich so "gut", dass man sich tunlichst *nicht* an solche Unternehmen binden sollte. Einfach mal den Kursverlauf der RWE-Aktie studieren...

1 Antwort
Haustürgeschäfte mit
von aminosaeure | #1-1

Auch bei mir im südlichem Sauerland hat RWE versucht mich zu ködern,
man legte mir einen Preis von 27 Cent/kw/h des örtlichen Anbieters vor, nur leider wusste ich nur zu gut, das dieser Preis nicht richtig ist, so habe ich ihn gehen lassen.

Aus dem Ressort
Aufregung bei Prokon-Gläubigern - Rodbertus gescheitert
Insolvenz
Niederlage für Ex-Prokon-Chef Carsten Rodbertus: Bei einer der größten Gläubigerversammlungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte wurde rund 15 000 Genussrechtsinhabern der Windenergie-Firma ihr Stimmrecht versagt.
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?