Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Hochtief

Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen

07.02.2013 | 05:00 Uhr
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
Der neue Hochtief-Chef Marcelino Fernandez arbeitet an der Neuausrichtung des Konzerns.Foto: dapd

Essen.   Droht Hochtief jetzt doch die Zerschlagung? Der neue Unternehmenslenker Marcelino Fernandez plant, wesentliche Teile des Unternehmens zu verkaufen. Damit verbunden wäre wohl ein Stellenabbau im Management. Hochtief steht eine turbulente Aufsichtsratssitzung bevor.

Ungeachtet aller Beteuerungen des spanischen Mehrheitseigentümers ACS steht dem Essener Hochtief-Konzern womöglich doch die Zerschlagung bevor. Nach Informationen dieser Zeitung aus dem Unternehmensumfeld plant der neue Hochtief-Chef Marcelino Fernandez Verdes den Verkauf wesentlicher Teile des Unternehmens.

Derzeit arbeitet Fernandez an der Neuausrichtung des Konzerns. Ein Punkt in den Überlegungen ist der Verkauf des Servicebereiches mit 6000 Mitarbeitern und der Projektentwicklung mit rund 200 Mitarbeitern. Damit wäre etwa die Hälfte des Geschäftsbereiches der Hochtief Solutions AG von den Zerlegungsabsichten betroffen. Offenbar will der Spanier damit auch den Erwartungen der Börsenanalysten entgegenkommen. Bei Hochtief hieß es, es seien „keinerlei Entscheidungen“ gefallen.

200 Mitarbeiter in der Projektentwicklung

Im Servicebereich hat der größte deutsche Baukonzern das Geschäft mit dem Gebäudemanagement zusammengefasst: also etwa die technische Ausstattung, Wartung und Betrieb von größeren Bürogebäuden oder Flughäfen. In der Projektentwicklung sind 200 Mitarbeiter mit der Planung und Entwicklung von Stadtquartieren, Büroimmobilien oder Einzelhandelsflächen beschäftigt.

Sollte Fernandez die Pläne in die Tat umsetzen wollen, muss er mit dem heftigsten Widerstand der Arbeitnehmervertreter rechnen. Schließlich würde der Manager glatt wortbrüchig. Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat hatten sich von Fernandez schriftlich zusichern lassen, dass es keine Zerschlagung von Hochtief geben werde. In einem Mitarbeiterbrief hatte der Hochtief-Chef mit Blick auf die künftige Strategie geschrieben, „Aufsichtsrat und Vorstand sind sich darin einig, dass eine Zerschlagung oder Filetierung der Hochtief AG kein Gegenstand einer solchen Strategie ist und sein wird.“

Bei einem Verkauf droht Stellenabbau

IG-Bau-Chef Klaus Wiesehügel, Mitglied im Aufsichtsrat, hatte im November nach der Wahl von Fernandez gesagt, ein Stellenabbau sei für Hochtief keine Strategie. Ein Verkauf der Bereiche hätte aber vermutlich einen Stellenabbau in den Verwaltungsbereichen in einer mittleren dreistelligen Größenordnung zur Folge, heißt es im Unternehmensumfeld.

Dem Vernehmen nach will der Manager das Infrastrukturgeschäft stärken und die derzeit niedrigen Gewinnmargen erhöhen. Das aber gilt in der Branche als äußerst schwierig wegen des starken Wettbewerbs. Spekuliert wird auch, dass Hochtief mit der spanischen ACS-Tochter Dragados zusammengelegt werden könnte.

Die Aufsichtsratssitzung könnte turbulent werden

Sollte die neue Strategie in der Aufsichtsratssitzung am 27. Februar auf den Tisch kommen, dürfte es turbulent zugehen. Laut Informationsdienst „Platow Brief“ sollen die unabhängigen Mitglieder in dem Gremium mit Rücktritt gedroht haben. Die Unternehmensberaterin Christine Wolff ist bereits ausgeschieden. „Aus persönlichen Gründen“, heißt es bei Hochtief.

Thomas Wels

Kommentare
07.02.2013
23:22
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
von astor97 | #8

das nennt der Kapitalismus...soziale Marktwirtschaft...schönen Tag noch

Funktionen
Aus dem Ressort
Streit ums Brot vom Discounter Aldi: Gebacken oder gebräunt?
Rechtsstreit
Der Gerichtsstreit zwischen Bäckern und dem Discounter Aldi Süd über dessen Backautomaten schwelt: Auch ein Experte brachte die Richter nicht weiter.
Bundeskartellamt wirft Post Ausnutzung von Marktmacht vor
Post
Die Deutsche Post soll ihre Marktmacht bei Briefzustellungen ausgenutzt haben. Das ergab ein Missbrauchsverfahren des Bundeskartellamts.
Pilotenstreiks bei Lufthansa nicht in den nächsten Tagen
Streik
Bis zu den angedrohten Pilotenstreiks bei der Lufthansa werden noch einige Tage vergehen. Das teilte die Pilotengewerkschaft Cockpit am Dienstag mit.
Nach dem Poststreik - keine Furcht wegen offener Rechnungen
Poststreik
Der große Tarifkonflikt ist vorüber - nun muss die Post einen Berg von Millionen liegengebliebender Briefe abarbeiten. Was Verbaucher wissen müssen.
Warum der Streit ums Backen bei Aldi nicht leicht lösbar ist
Rechtsstreit
Aldi warb damit, dass in den Filialen frisch gebacken werde. Gegen diese Aussage haben die deutschen Bäcker geklagt - nun hat der Gutachter das Wort.
article
7577701
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
Hochtief-Chef plant, wesentliche Unternehmensteile zu verkaufen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/doch-zerschlagung-von-hochtief-id7577701.html
2013-02-07 05:00
Hochtief
Wirtschaft