Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Briefmarken

Deutsche Post erhöht 2013 das Porto für Briefe

28.12.2012 | 08:11 Uhr
Deutsche Post erhöht 2013 das Porto für Briefe
Das Porto für Briefe steigt zum neuen Jahr von 55 auf 58 Cent.Foto: dapd

Bonn.  Schreib mal wieder - und zahl dafür mehr: Das Porto für Briefe steigt zum neuen Jahr von 55 auf 58 Cent. Die neuen Marken gibt es bereits seit Beginn des Monats. Wer noch viele alte Marken hat, sollte sich einen Vorrat an 3-Cent-Marken zum Nachrüsten zulegen.

Der Versand von Standardbriefen wird 2013 teurer. Ab dem 1. Januar erhöht sich das Porto für Briefe bis 20 Gramm von 55 Cent auf 58 Cent. Alte Briefmarken werden nicht ungültig und können weiterhin genutzt werden. Auf die Briefe muss dann aber zusätzlich eine 3-Cent-Marke geklebt werden. Seit dem 1. Dezember sind in den Postfilialen und an den rund 5000 Briefmarkenautomaten die neuen 58 Cent- und drei Cent-Marken bereits erhältlich.

Letztere können im 20er Pack oder auch als Einzelstücke gekauft werden. Alle Marken seien in ausreichender Anzahl vorrätig, sagte ein Postsprecher auf Anfrage. Es ist das erste Mal seit 15 Jahren, dass die Post die Preise für den Standardbrief erhöht hat. Im Jahr 2003 war Porto sogar um 1 Cent auf 55 Cent gesenkt worden.

Weihnachtspost
Paketzusteller hortete Ware und verkaufte sie im Internet

Ein Paketzusteller hat Pakete gestohlen und den Inhalt übers Internet verkauft. Die Polizei erwischte ihn, weil ein Spielzeug-Händler Ware, die er bestellt hatte, bei E-Bay angeboten entdeckte. Unterdessen häufen sich im Netz die Beschwerden über DHL.

Anfang Oktober hatte die Bundesnetzagentur den Antrag des Bonner Konzerns genehmigt. Hintergrund sind die gestiegenen Kosten bei einem rückläufigen Volumen des klassischen Briefgeschäftes. Briefe werden immer weniger befördert, weil das Internet mit E-Mail und sozialen Netzwerken die Welt der Kommunikation erobert hat.

Der Standardbrief der Post ist nach Maßen genau definiert. Daran orientiert sich auch die Höhe des Portos. Er darf maximal die Größe von 23,5 x 12,5 Zentimeter haben, 5 Millimeter dick und nicht schwerer sein als 20 Gramm. Briefe, die dieses Maß nicht einhalten, gelten nicht mehr als Standardbriefe. Für ihre Beförderung wird ein Zuschlag fällig.(dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Verband plant wegen E-Zigaretten-Warnung Millionenklage
Klage
Weil das NRW-Gesundheitsministerium vor E-Zigaretten gewarnt hatte, will der Verband des E-Zigarettenhandels die Landesregierung auf 90 Millionen Euro Schadenersatz verklagen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte entschieden, dass die Flüssigkeiten für E-Zigaretten weiter frei verkauft werden dürfen.
ADAC steht vor Strukturreform - Entscheidung im Dezember
ADAC
Nach dem Skandal um den Autopreis "Gelber Engel" stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben. Neben mehr Transparenz soll die Reform zwischen Vereins- und Wirtschaftsaktivitäten des ADAC trennen.
Gauck für mehr Risikobereitschaft in deutscher Wirtschaft
Handwerk
In Deutschland gibt es mehr als 50 Handwerkskammern. 407 Jungmeistern in Sachsen gratulierte Bundespräsident Joachim Gauck in Dresden persönlich zur bestandenen Prüfung - verbunden mit konkreten Erwartungen. Die deutsche Wirtschaft brauche mehr Risikobereitschaft, sagte Gauck.
Yi-Ko darf die Marke "Burger King" vorerst nicht mehr nutzen
Fast-Food-Kette
Die Fast-Food-Kette Burger King hat ihrem Franchise-Partner Yi-Ko die Nutzung der Marke untersagt. Das Landgericht München hat auf Antrag des Unternehmens eine einstweilige Verfügung erlassen. Ohne Logos und Burger-King-Produkten dürften viele der 89 betroffenen Filialen damit vor dem Aus stehen.
P&C eröffnet Outlet-Store in der City von Oberhausen
Eizelhandel
Jahrelang stand das frühere P&C-Haus an der Marktstraße in der Innenstadt von Oberhausen leer. Jetzt eröffnet die Düsseldorfe Modekette dort einen neuen Outlet-Store, in dem ab 28. November günstige Mode verkauft werden soll. Damit endet der lange kritisierte Zustand des denkmalgeschützten Hauses.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos